Mi. Okt 20th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland führt die Forderung an, Atomkraft aus dem Green-Finance-Rating der EU herauszuhalten – EURACTIV.de

3 min read

Eine Gruppe von fünf EU-Mitgliedsstaaten unter Führung Deutschlands hat in einem Schreiben an die Europäische Kommission gefordert, Kernenergie außerhalb der Green-Finance-Klassifizierung der EU zu halten.

Der Brief – unterzeichnet von den Umwelt- oder Energieministern Österreichs, Dänemarks, Deutschlands, Luxemburgs und Spaniens – weist auf “Mängel” in einem am 2. April veröffentlichten Bericht der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission hin, der zu dem Schluss kam, dass Atomkraft sicher ist.

Die Minister schrieben, dass “Kernenergie nicht dem Prinzip “Do no signifikant harm” in der Rating-Verordnung entspricht”, und forderten die Kommission auf, die Kernenergie außerhalb der EU-Regeln für grüne Finanzen zu halten.

Sie warnten davor, dass die Einbeziehung der Kernenergie in die Klassifizierung ihre Integrität, Glaubwürdigkeit und damit ihren Nutzen dauerhaft beeinträchtigen würde.

Das Schreiben ist undatiert, aber EURACTIV geht davon aus, dass es am Mittwoch (30. Juni) an die Kommission gesendet wurde. Unter den Unterzeichnern: Svenja Schulze (Deutschland), Leonor Gosler (Österreich), Dan Jorgensen und Simon Kollerup (Dänemark), Carol Deschburg (Luxemburg), Teresa Ribera Rodriguez und Nadia Calvino Santamaria (Spanien).

Die Einschätzung der EU-Kommission zur Sicherheit von Kernkraftwerken sei falsch.

„Wir waren besorgt, als wir erfuhren, dass es nach Ansicht der Gemeinsamen Forschungsstelle (JRC) keine Anzeichen dafür gibt, dass die Hochrisikotechnologie der Kernenergie schädlicher für die menschliche Gesundheit und die Umwelt ist als andere Formen der Energieerzeugung.“ , wie Wind- und Solarenergie“, schrieben die Minister.

“Atomkraft ist jedoch eine Hochrisikotechnologie – Windkraft nicht. Sie bestanden darauf, dass dieser grundlegende Unterschied berücksichtigt werden muss, und sagten, dass der Bericht der Kommission die Möglichkeit eines schweren Unfalls bewusst ignorierte.

Siehe auch  Deutscher Maskenskandal: Bayern erlässt Haftbefehl | Nachrichten | DW

Das interne wissenschaftliche Gremium der Europäischen Kommission, die Gemeinsame Forschungsstelle, hat sein Programm veröffentlicht Lang erwarteter Bericht über Atomkraft Am 2. April, kurz vor den Osterferien.

Die Schlussfolgerungen waren eindeutig: Kernkraft ist eine sichere, kohlenstoffarme Energiequelle, vergleichbar mit Wind- und Wasserkraft und qualifiziert sich als solche für das Green Investment Label nach der EU-Klassifizierung Green Finance.

„Die Analysen haben keine wissenschaftlichen Beweise dafür ergeben, dass Kernenergie die menschliche Gesundheit oder die Umwelt stärker schädigt als andere Stromerzeugungstechnologien“, heißt es in dem JRC-Bericht.

Befürworter der Kernenergie sahen den Bericht als grünes Licht für eine mögliche nukleare Renaissance in Europa und forderten die Europäische Kommission auf, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Kernenergie in die Klassifizierung aufzunehmen.

Die Vergabe eines grünen Investitionslabels unter eine EU-Bezeichnung würde die Kosten für neue Nuklearprojekte senken, sagte Jessica Johnson, Kommunikationsdirektorin bei Foratom, dem Handelsverband der Nuklearindustrie in Brüssel.

Die fünf Länder der Europäischen Union lehnen dies jedoch ab und sagen, dass die Einbeziehung der Kernenergie in die Klassifizierung ihre Glaubwürdigkeit untergraben würde.

Die Minister warnten, “viele Sparer und Investoren werden das Vertrauen in als ‘nachhaltig’ vermarktete Finanzprodukte verlieren, wenn sie befürchten müssen, mit dem Kauf dieser Produkte Aktivitäten im Bereich der Kernenergie zu finanzieren.”

Darüber hinaus heißt es in dem Schreiben, dass der JRC-Bericht bei der Bewertung von Umweltrisiken bei der geologischen Lagerung von Atommüll „einen Lebenszyklusansatz ignoriert“.

„Nach mehr als 60 Jahren Kernenergienutzung ist weltweit kein einziges Brennelement endgültig entsorgt worden“, heißt es in dem Schreiben. „Mit geologischen Tiefenlagern hochaktiver Abfälle liegen derzeit keine Betriebserfahrungen vor. ”

Die Europäische Kommission hatte drei Monate Zeit, um den JRC-Bericht zur Prüfung durch zwei Sachverständigenausschüsse vorzulegen – den ersten zum Strahlenschutz und die Abfallentsorgung gemäß Artikel 31 des Euratom-Vertrags und den zweiten zu den Umweltauswirkungen durch den Wissenschaftlichen Ausschuss für Gesundheit, Umwelt und die Umgebung. aufkommende Risiken.

Siehe auch  PlayStation 5-Vorbestellungen überschatten XSX-Vorbestellungen / Play Experience

Diese Einschätzungen werden voraussichtlich heute bekannt gegeben.

Ein EU-Sprecher sagte EURACTIV damals, es sei “streng” und sagte, dass “die Glaubwürdigkeit dieser Bewertung entscheidend ist”.

[Edited by Zoran Radosavljevic]

> Lesen Sie die vollständige Nachricht unten oder laden Sie sie hier herunter.

Gemeinsamer Ministerbrief_AT_DE_DK_LU_ES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.