Juni 16, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland geht den nächsten Schritt mit der Teilnahme am CAVS-Programm

3 min read
Deutschland geht den nächsten Schritt mit der Teilnahme am CAVS-Programm

Deutschland hat eine Forschungs- und Entwicklungsvereinbarung (F&E) für das multinationale Combined Armoured Vehicle System (CAVS)-Programm unterzeichnet. Die Unterzeichnung wurde am 2. Mai 2024 vom finnischen Verteidigungsministerium (MoD) und dem finnischen CAVS-Fahrzeughersteller Patria bekannt gegeben. Mit dem Beitritt Deutschlands zum Programm im Jahr 2023 wird das CAVS-Projekt zu einem Vier-Nationen-Programm mit den Gründungsmitgliedern Finnland und Lettland Schweden, das später beigetreten ist.

Durch den Beitritt erhalte Deutschland Zugang zu den Ergebnissen der Produktentwicklungspakete und könne sich an der Weiterentwicklung des Fahrzeugsystems beteiligen, so das finnische Verteidigungsministerium. Patria konzentriert sich auf die industrielle Zusammenarbeit mit Deutschland, einschließlich der Produktion von CAVS-Fahrzeugen in Deutschland in Zusammenarbeit mit deutschen Partnern.

„Das CAVS-Programm ermöglicht es den teilnehmenden Ländern, von der gemeinsamen Produktentwicklung, Beschaffung und dem Lebenszyklusmanagement zu profitieren. Das Programm ist ein gutes Beispiel für die von der EU geforderte verstärkte Zusammenarbeit innerhalb der europäischen Verteidigungs- und Verteidigungsindustrie“, sagte der finnische Verteidigungsminister Antti Hakkanen .

Nach Angaben des finnischen Verteidigungsministeriums besteht das Ziel des CAVS-Programms, das 2020 in Zusammenarbeit zwischen Finnland und Lettland gestartet wurde, darin, ein 6×6-Panzerfahrzeugsystem zu entwickeln, um den Bedürfnissen der teilnehmenden Länder gerecht zu werden. Derzeit werden die Fahrzeuge nach Finnland, Schweden und Lettland geliefert, die bereits insgesamt 700 gepanzerte Fahrzeuge bei Patria bestellt haben. Im Rahmen der jüngsten Anfrage forderte Finnland einen schweren gepanzerten Personentransporter (APC) für das internationale Krisenmanagement.

Das finnische Verteidigungsministerium fügte hinzu, dass das CAVS-Programm europäischen Ländern mit ähnlichen Ausrüstungsanforderungen offen steht und darauf abzielt, die europäische Verteidigung und die Zusammenarbeit mit der NATO zu stärken. Die Beteiligung Deutschlands und Schwedens an diesem Programm ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen den nordischen und baltischen Ländern, die Durchführung gemeinsamer Übungen und Krisenmanagementmissionen, die Vereinfachung der Logistik und die Verbesserung der Versorgungssicherheit.

Siehe auch  Mediation durch Kuwait: Saudi-Arabien beendet die Blockade von Katar

„Wir schätzen die Stärke, die Deutschland in dieses Programm einbringen wird, sowohl als angesehene Verteidigungsnation als auch durch seine große industrielle Diversifizierung. Patria und seine Partner sind bereit, die Bedürfnisse Deutschlands im Rahmen des Programms zu erfüllen“, sagte Hugo Vanbuckerck, Leiter von den Europäischen Marktraum bei Patria.

Langfristig plant Deutschland, die aktuelle Fuchs-Flotte durch 6×6-Panzerfahrzeuge von Patria zu ersetzen. Obwohl die endgültige Entscheidung noch nicht bekannt gegeben wurde, hat Patria damit begonnen, den Weg für die Produktion von CAVS-Fahrzeugen in Deutschland zu ebnen. Patria gründete und führte im Februar einen Industriecluster für die CAVS-Produktion und die anschließende Betriebsunterstützung ein (ESuT erklärte: https://esut.de/2024/02/meldungen/47579/patria-formiert-industriegruppe-fuer-die-produktion-im-cavs-programm/). Zur Gruppe gehören die FFG Flensburger Fahrzeugbaugesellschaft und Defence Service Logistics (DSL), ein Unternehmen im Besitz von Krauss-Maffei Wegmann vom deutschen KNDS, das Deutschland die Entwicklung, Produktion und Wartung von Varianten des Patria 6×6 APC-Flugzeugs anbieten wird. Als Hauptauftragnehmer des Konsortiums wird Patria für den Entwurf und die Entwicklung des Systems verantwortlich sein. DSL wird seinen Sitz in Friesen haben und FFG wird für lokales Engineering, Produktion und Life-Cycle-Support in Deutschland bei seinen Tochtergesellschaften in Flensburg (FFG) und Kirchen (Jungenthal Wehrtechnik, JWT) verantwortlich sein. Neben den nun begonnenen detaillierteren Vorbereitungen zur Lokalisierung der Produktion wird das Team auch weitere deutsche Unternehmen in das Programm einbeziehen.

Durch die Unterzeichnung der F&E-Vereinbarung für das multinationale Combined Armoured Vehicle System (CAVS)-Programm erhält Deutschland Zugriff auf die Ergebnisse der CAVS-Produktentwicklungspakete. (Foto: Patria)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert