Mi. Apr 14th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland gibt den Betreibern von Kernkraftwerken 2,9 Milliarden US-Dollar für die vorzeitige Abschaltung

1 min read

Die Bundesregierung hat am Freitag mit vier Versorgungsunternehmen vereinbart, 2,4 Milliarden Euro als Entschädigung für die vorzeitige Abschaltung von Kernkraftwerken zu erhalten.

Deutschland ist auf dem besten Weg, die Nutzung der Kernenergie bis Ende 2022 einzustellen. Sechs noch in Betrieb befindliche Kernkraftwerke müssen vor dem Ende ihrer ursprünglichen Lebensdauer geschlossen werden.

Einige Versorgungsunternehmen haben Klage gegen die Bundesregierung eingereicht und argumentiert, dass sie eine erhebliche Entschädigung für verlorene Investitionen und Strom erhalten sollten, die sie aufgrund der vorzeitigen Abschaltung nicht aus den Stationen erzeugen können.

Die Umwelt- und Wirtschaftsministerien gaben in einer gemeinsamen Erklärung bekannt, dass das schwedische Versorgungsunternehmen Vatnfal 1,425 Milliarden Euro erhalten wird. Die deutschen Unternehmen RWE, EnBW und E.ON / PreussenElektra teilen sich die restlichen 1 Milliarde Euro.

Im Gegenzug müssen die Unternehmen alle Klagen fallen lassen, einschließlich des Falls, den Fatenfull bei einer in Washington ansässigen internationalen Jury eingereicht hat.

Der Deal sollte schließlich von den Verwaltungsräten der Unternehmen genehmigt und von der Wettbewerbsbehörde der Europäischen Union geprüft werden, die kürzlich eine Untersuchung eines ähnlichen Abkommens zwischen Deutschland und Betreibern von Kohlekraftwerken eingeleitet hat.

READ  Audi und der Ölskandal: Wie Rupert Stadlers Verteidiger das Blatt wenden will

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.