Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland hält Impfungen angesichts der drohenden fünften Welle für obligatorisch

1 min read

Deutschland debattiert die Möglichkeit, im nächsten Jahr ein allgemeines Mandat für Impfstoffe einzuführen, obwohl gewarnt wird, dass es mit einer fünften Welle von Covid-Fällen konfrontiert ist.

Wien kündigte diese Woche an, dass das Scouting ab dem 1. Februar 2022 verpflichtend sein wird, was Bayerns Ministerpräsident Markus Söder dazu veranlasste, die Möglichkeit anzusprechen, dass Deutschland nachziehen wird.

„Wie in Österreich müssen wir über die Notwendigkeit diskutieren, ab der zweiten Hälfte des nächsten Jahres einen Impfstoff für alle zu verpflichten“, sagte Söder, der während der Pandemie durch seine direkte Unterstützung schwieriger staatlicher Interventionen Popularität erlangt hat.

Der Fall machte am Samstag Schlagzeilen in deutschen Zeitungen.

Sophie Garby, Kolumnistin beim Spiegel, die sich für obligatorische Impfungen eingesetzt hat, argumentierte, dass ihre Nichtdurchsetzung „einer der größten Fehler der Pandemie“ sei.

„Wir schützen die vermeintliche Freiheit des Einzelnen, aber am Ende schränken wir die Freiheiten aller anderen ein“, schrieb sie.

Allerdings sind sich nicht alle einig. Es gehe um „meinen Körper, meine Wahl – nicht nur um Abtreibung und Sterbehilfe, sondern um Impfstoffe“, sagte Anna Schneider der Zeitung Die Welt.

Deutschlands Durchimpfungsrate liegt mit knapp 70 Prozent unter der vieler westeuropäischer Nachbarn. Etwa 3,5 Millionen Menschen über 60 wurden nicht erstochen.

Siehe auch  Der Joker - eine kleine Geschichte der außergewöhnlichen Spielkarte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.