Mi. Jun 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland hat in der Vergangenheit dafür gestimmt, schwule, bisexuelle und Transgender-Soldaten für Diskriminierung zu entschädigen

2 min read

Bundesverteidigungsminister Angret Kramp-Karenbauer. (Getty / Shawn Gallup)

Das deutsche Parlament hat dafür gestimmt, schwule Soldaten für historische Diskriminierung zu entschädigen, aber Aktivisten sagen, die Gesetzgebung sei unzureichend.

Das Parlament hat am Donnerstag (20. Mai) für die vom Ministerrat im November 2020 verabschiedeten Gesetze gestimmt, die LGBT-Personen, die während ihres Dienstes bei den deutschen Streitkräften Diskriminierung und Belästigung ausgesetzt waren, eine Entschädigung gewähren.

Bis zum Jahr 2000 galt die Politik, LGBT + -Mitglieder als “Sicherheitsrisiko” zu betrachten, das LGBT-Personen effektiv von den Streitkräften in Deutschland verbietet.

für mich JuristVielen LGBT-Personen wurden Beförderungen verweigert, sie wurden aus dem Dienst entlassen oder sogar wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität verurteilt.

Die neue Gesetzgebung sieht 6 Mio. EUR vor, um jedem Mitarbeiter, der wegen LGBT + diskriminiert wurde, eine Entschädigung in Höhe von 3.000 EUR zu gewähren, und ermöglicht es ihm, Verurteilungen aus seinen Unterlagen zu streichen.

Bundesverteidigungsminister Angriet Kramp-Karenbauer sagte im vergangenen Jahr: “Ich weiß, dass wir die persönliche Ungerechtigkeit, der sie ausgesetzt waren, nicht kompensieren können, aber mit der Aufhebung der Urteile und der gezahlten Gesamtentschädigung wollen wir ein Signal der Fairness senden.”

Nach der Abstimmung im Parlament am Donnerstag hat Kramp-Karenbauer getwittert, dass die Maßnahme zeigen wird, dass das deutsche Militär “heute offener, energischer und toleranter” ist.

Obwohl die Gesetzgebung ein Schritt in die richtige Richtung ist, sagten Aktivisten, dass sie “nicht weit genug geht”.

Patrick Dor von LSVD Sagte er in einer Erklärung Dass das Gesetz “auf symbolische Entschädigung beschränkt ist und nicht alle Formen der Diskriminierung umfasst, die aufgetreten sind”.

Die Organisation fordert eine stärkere Anerkennung der Diskriminierung und Belästigung, mit der LGBTQ-Militärangehörige auch nach Aufhebung des Verbots weiterhin konfrontiert sind.

Dor fuhr fort: „Das Gesetz gilt nur für Diskriminierungen, die vor dem 3. Juli 2000 stattgefunden haben. An diesem Tag wurde die Dienstverordnung, die die Diskriminierung schwuler Soldaten erlaubte, aufgehoben.

“Die Deregulierung des Dienstes ist jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Ende einer systematischen und legitimen Praxis der Diskriminierung durch den Staat, die seit Jahrzehnten andauert.”

READ  Flick hat Deutschland von einem Job des Bayern-Münchner Präsidenten Rummenigge ausgeschlossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.