Di. Dez 7th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland lässt Tausende von Moderna-Impfstoffdosen ungenutzt

3 min read

In Deutschland sterben jeden Tag fast 1.000 Menschen an dem Coronavirus. Und innerhalb von 24 Stunden sind hier immer noch mehr als 10.000 Menschen mit dem Virus infiziert. Tausende werden auf Intensivstationen betreut.

Das Risiko ist besonders hoch für ältere Menschen, die durch eine sofortige Impfung besser geschützt werden sollten. Jede Impfung sollte dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Untersuchungen von Business Insider zeigen jedoch, dass einzelne Länder Impfdosen einfach nicht verwenden, anstatt sie zur Impfung von Menschen zu verwenden.

Bisher wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom 12. Januar 63.600 Dosen Moderna-Impfstoff an 16 Bundesländer abgegeben. Weitere 91.200 Dosen waren nach Angaben des Ministeriums für den 31. Januar geplant.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Mittwoch, 27. Januar, haben die Regionen Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Hessen jedoch bisher keine der 63.600 Moderna-Impfstoffdosen angewendet.

Haben Moderna-Impfstoffdosen in einigen Bundesstaaten zwei Wochen lang weggelassen? Und das trotz der Tatsache, dass die Impfzentren des Bundeslandes nicht voll funktionsfähig sind?

Laut der Konferenz der Gesundheitsminister in Bundes- und Landesregierungen am Montag beschwerte sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch darüber, dass Moderna noch nicht überall eingesetzt werde – angeblich nicht in „fünf bis sechs Bundesländern“. . Das Gesundheitsministerium antwortete auf die Anfrage von Business Insider und lehnte es ab, sich dazu zu äußern. Dabei stellte es fest, dass die Diskussionen der Minister in erster Linie vertraulich waren.

Eine Untersuchung bei den Staaten bestätigt jedoch, dass die Impfstoffdosen tatsächlich nicht verwendet wurden. Eine Sprecherin des hessischen Gesundheitsministeriums erklärte beispielsweise, dass die bereits am 12. Januar abgegebenen 4.800 Dosen „derzeit in Reserve“ liefen, „um stornierte oder reduzierte Lieferungen zu kompensieren“. Die Wahrheit ist, dass die Dosen von Biotech und Moderna – andere Hersteller müssen noch genehmigt werden – nicht miteinander kombiniert werden müssen, sodass eine Entschädigung möglich ist. In der Tat liegt die Impfrate in Hessen unter dem nationalen Durchschnitt.

Siehe auch  Gewicht oder Gene - was macht Diabetes wahrscheinlicher?

Thüringen verwendete auch nicht die 1.200 Moderna-Impfstoffdosen, die vor zwei Wochen abgegeben wurden. Es sieht so aus, als wollten sie warten, bis am Ende der Woche 2.400 weitere Impfstoffdosen verfügbar waren, und das bedeutet nur, dass sie am 3. Februar beginnen. Offensichtlich ist es sehr teuer, das Impfzentrum vor diesem Zeitpunkt zu betreiben, da eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums bestätigt, dass die Zentren erst für kurze Zeit danach geöffnet werden: „Da nur wenige Impfstoffe verfügbar sind, werden die betreffenden Zentren zunächst geöffnet für einen Zeitraum von drei Stunden. Nur einen Tag. „

In Nordrhein-Westfalen, das bisher 13.200 Dosen Moderna erhalten hat, erklärte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, dass die Dosen an Universitätskliniken gingen, wo die Hälfte von ihnen ebenfalls wie geplant geimpft wurde. Die andere Hälfte wurde für eine zweite Dosis von bereits geimpften Personen abgesetzt. Das Robert Koch-Institut (RKI) behauptete jedoch, dass das gemeldete Versäumnis, die Dosen zu verwenden, tatsächlich auf eine Verzögerung bei der Berichterstattung zurückzuführen sei. Laut RKI müssen die Staaten ihre Impfnummern jedoch täglich bis 8 Uhr morgens per Post an die Behörde senden. Warum die Zahlen nicht von den Universitätskliniken an RKI gemeldet wurden, können die Sprecher der Behörde und des Ministeriums nicht feststellen.

Eine an das brandenburgische Gesundheitsministerium gesendete Business Insider-Anfrage, die 2.400 Impfdosen erhielt, wurde nicht beantwortet.

Experten wie Karl Lauterbach (SPD) waren über den Pfropfprozess verärgert. Er sagte gegenüber Business Insider: „Ich verstehe nicht, warum der Moderna-Impfstoff nicht sofort angewendet werden sollte. Da er besonders wirksam ist und nur wenige Nebenwirkungen hat, ist er besonders in Pflegeheimen nützlich und sollte bei der Impfung von Pflegebedürftigen besucht werden Kein Impfstoff sollte unnötig gelagert werden. „

Siehe auch  Provinzial gibt 761 Millionen Euro Verlust für Bernd . bekannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.