August 12, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland: Omicron-Welle bricht neuen Rekord für wöchentliche Fälle | Neuigkeiten | DW

2 min read

Deutschland hat am Samstag eine neue Rekordinfektionsrate aufgestellt, wobei das Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten (RKI) in den vergangenen sieben Tagen 497,1 neue Fälle pro 100.000 Einwohner gemeldet hat.

Die Infektionsrate vom Samstag – die die in den sieben Tagen vor gestern registrierten Neuerkrankungen zählt – übertraf den vom RKI am 29. November 2021 gemeldeten bisherigen Höchststand von 485,1.

Die am Freitag gemeldete Sieben-Tage-Infektion betrug 470,6. Die Infektionsrate lag am vergangenen Samstag bei 335,9.

Die Rekordinfektionsrate kommt nach einer Rekordzahl neuer Fälle, die an einem einzigen Tag am Donnerstag registriert wurden – mehr als 92.000.Die Verletzungen am Freitag und die am Samstag gemeldeten Verletzungen verzeichneten einen leichten Rückgang und erreichten etwas mehr als 78.000.

Die große Zahl der Infektionen ist auf die Ausbreitung des hoch ansteckenden Coronavirus vom Typ Omicron zurückzuführen.

Omicron wird zur dominierenden Alternative

Deutschland hat bisher die außer Kontrolle geratenen Infektionsraten in Nachbarländern wie Frankreich und Dänemark vermieden, was größtenteils auf die Auferlegung von Beschränkungen zurückzuführen ist. Im Dezember während des vorherigen Anstiegs der Fallzahlen.

Allerdings sei omicron bereits zur dominierenden Alternative im Land geworden, bestätigte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag.

Obwohl Omicrons leichter übertragbar sind als frühere Virustypen, wurden sie mit milderen Infektionen in Verbindung gebracht, was zu geringeren Krankenhauseinweisungen bei denjenigen führte, die sich damit infizieren.

Experten warnen jedoch davor, dass die große Zahl der Infizierten das Gesundheitssystem weiterhin belasten könnte, zumal so viele Menschen in Deutschland noch nicht geimpft sind und daher eher unter schweren Symptomen leiden.

Laufende Risiken für Nicht-Impfer

Laut RKI betrug die Rate der Krankenhauseinweisungen von Menschen mit Coronavirus in den letzten sieben Tagen am Freitag 3,23 pro 100.000 Menschen. Diese Zahl stieg von 3,09 am Donnerstag.

Siehe auch  Deutschland wird erstmals seit 2002 Nettostromimporteur

Tobias Kurth, Epidemiologe an der Berliner Charité, sagte der DW, er erwarte, dass die Zunahme der Infektionen die Gesundheitseinrichtungen unter Druck setzen werde.

“Ich gehe davon aus, dass diese Zahl weiter steigen wird, wobei die Infektionsraten wahrscheinlich über 1.000 liegen werden”, sagte er und bezog sich auf die Anzahl der Fälle, die über eine Woche bei einer Bevölkerung von 100.000 registriert wurden.

„Bei so vielen Menschen, die noch nicht geimpft sind, besteht immer noch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass einige von ihnen leider im Krankenhaus landen. Für das Gesundheitssystem ist dies immer noch eine sehr besorgniserregende Situation“, sagte Cortez der DW.

Christian Karaganidis, Präsident des Deutschen Intensivpflegeverbandes DIVI, sagte am Samstag gegenüber dem Deutschlandfunk, es sei noch zu früh, um zu wissen, wie belastet die Intensivstationen in Deutschland werden würden.

Die meisten mit Omicrons infizierten Personen waren jünger als 35 Jahre und entwickeln bereits weniger schwere Symptome.

Er fügte hinzu, dass viele Menschen den Impfstoff noch nicht erhalten hätten, und verwies auf die Vereinigten Staaten, wo ungeimpfte Menschen Intensivstationen füllen.

von / wmr (dpa, AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.