Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland plant 33% Windfall-Steuer auf Gas-, Kohle- und Ölunternehmen – Quellen

2 min read

BERLIN (Reuters) – Die Bundesregierung plant, eine Sondersteuer einzuführen, um 33 Prozent der Zufallsgewinne von Öl-, Kohle- und Gasunternehmen zu kürzen, die Einnahmen von 1 Milliarde bis 3 Milliarden Euro generieren könnten, sagten Quellen des Finanzministeriums. Reuters.

Die Quellen fügten hinzu, dass die Steuer, die als „Beitrag der Europäischen Union zur Energiekrise“ bezeichnet wird, eine niedrige zweistellige Zahl von Unternehmen betreffen wird, die ihre Gewinne in den Jahren 2022 und 2023 anstreben, und bis Ende 2022 eingeführt wird.

Die Quellen sagten, Deutschland befinde sich in Gesprächen über die Steuer auf Ebene der Europäischen Union und habe mehrere Möglichkeiten zur Umsetzung der Steuer diskutiert, wobei hinzugefügt wurde, dass das gewählte Instrument die geringsten rechtlichen Risiken birgt.

Finanzminister Christian Linder sagte, Deutschland sei verpflichtet, die Steuer umzusetzen, machte aber deutlich, dass dies rechtlich schwierig sei.

„Diese europarechtliche Vorgabe führt uns ins deutsche Steuerrecht, aber sie muss umgesetzt werden“, sagte Linder auf einer Konferenz.

„Wir vom Finanzministerium legen dem Parlament einen Vorschlag vor, wie dies im Hinblick auf die Verfassung am verantwortungsvollsten geschehen kann“, fügte er hinzu.

Steuerrechtsexperten zufolge kann die Steuer als Verstoß gegen den allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz durch ungerechtfertigte Ungleichbehandlung von Unternehmen gerichtlich angefochten werden.

Einer Studie des Netzwerks Steuergerechtigkeit zufolge argumentieren zwei Berichte des Wissenschaftlichen Referats des Bundestags, dass eine unerwartete Steuer in Deutschland legal auferlegt werden kann.

Die geplante Öl- und Gassektorsteuer weicht von der von Deutschland am Dienstag angekündigten ab, die ab dem 1. September 2022 für Windfall-Strom gilt und mindestens bis Juni 2023 gilt.

Ein von Reuters eingesehener Entwurf eines Dokuments des Finanzministeriums zeigte, dass die neue Steuer Öl-, Kohle-, Gas- und Raffinerieunternehmen betreffen würde, deren Gewinne für dieses und das nächste Jahr 20 Prozent oder mehr über ihrem Durchschnitt in den Jahren 2018-2021 liegen.

Siehe auch  Ostafrika: Deutschland stellt 20 Millionen Euro für die Dürrebekämpfung der FAO in Äthiopien, Kenia und Somalia bereit

Sowohl traditionelle als auch erneuerte Energielobbys in Deutschland haben die Gebühren als zu bürokratisch und ineffektiv kritisiert. Sie sagten, die Regierung solle die Steuer auf Gewinne und nicht auf Einnahmen erheben, da die Unternehmenskosten mit dem Anstieg der Gaspreise ebenfalls gestiegen seien.

Katarina Beck, Finanzsprecherin der Grünen, sagte, die geplante Steuer werde voraussichtlich im großen Stil von Unternehmen umgangen, die ihre Gewinne ins Ausland verlagern und so ihre Einnahmen begrenzen.

„Das Projekt des Finanzministeriums, unerwartete Gewinne für Öl- und Gasunternehmen zu sammeln, ist viel geringer als nötig“, sagte Beck in einer Erklärung.

Beck fügte hinzu, dass die Windfall-Gewinnsteuer auf Gas und Öl zwischen 60 % und 80 % liegen sollte, um ungefähr der Stromsektorsteuer von 90 % zu entsprechen.

Zusätzliche Berichterstattung von Madeline Chambers; Berichterstattung von Christian Kremer; Schreiben von Reham Elkoussa; Redaktion von Tomasz Janowski, William McLean

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.