Mai 16, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland steht kurz vor der Unabhängigkeit von russischem Öl – EURACTIV.de

3 min read

Vizekanzler Robert Habeck sagte, dass Deutschland dank der Bemühungen zur Diversifizierung der Öllieferanten und mit der Unterstützung der polnischen Regierung nur wenige Tage von der Unabhängigkeit vom russischen Öl entfernt sei.

Im Jahr 2021 machten Ölimporte aus Russland etwa 35 % des deutschen Ölverbrauchs aus, während die ostdeutschen Raffinerien in Schwedt, die den russischen Staatsunternehmen Rosneft und Leona gehören, vollständig von russischem Rohöl abhängig sind. Angesichts der entscheidenden Rolle dieser Raffinerien in Deutschland und Osteuropa zögerte Berlin, ein Ölembargo zu unterstützen.

Habeck sagte bei einem Besuch in Warschau am 26. April, Deutschland sei nach wochenlanger harter Arbeit „sehr, sehr nahe“ dran, das russische Öl vollständig loszuwerden.

Im Gespräch mit seiner polnischen Amtskollegin Anna Muskoa wies Habeck auf die intensive Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern hin, die auf eine schnelle Unabhängigkeit von russischen Importen abzielt.

„Wir sind in der Europäischen Union und zwischen Deutschland und Polen vereint: Wir müssen uns schnell aus dem Griff russischer Importe befreien“, sagte er.

In der Praxis, so das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz von Habik, werde diese „intensive Ölkooperation“ neue Lieferländer und neue Lieferverträge erfordern, woran die beteiligten Unternehmen fieberhaft arbeiten.

Aber die polnische Regierung, die hofft, Deutschland dazu zu bringen, einem Ölembargo zuzustimmen, das den russischen Finanzen schweren Schaden zufügen könnte, unternimmt alle Anstrengungen.

Alle Möglichkeiten für den Transport von ähnlichem Rohöl werden aktiviert, um das Kreml-Ural-Rohöl zu ersetzen, das die Raffinerien Leona und Schweidt in Kraftstoff umwandeln.

„Lieferungen durch die Häfen sind unerlässlich, und Mineralölprodukte müssen per Lkw und Bahn angeliefert werden“, heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums.

Siehe auch  Deutschland wird voraussichtlich die Reiseregeln ab dem 6. März lockern

„Wirtschaft und Bund arbeiten jetzt mit Hochdruck daran, diese Voraussetzungen zu schaffen“, fügte sie hinzu.

Sechstes Sanktionspaket

Deutschland, das größte Land der Europäischen Union, wurde neben Ungarn als die zentrale Kraft bei der Verhängung strengerer Energiesanktionen angesehen, wobei Risiken für seine Wirtschaft angeführt wurden.

Aber hinter den Kulissen in Brüssel wurde an der geschickten Gestaltung von Sanktionen gearbeitet.

„Wir arbeiten an einem sechsten Sanktionspaket, und eines der Themen, mit denen wir uns befassen, ist eine Art Ölembargo“, sagte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, gegenüber The Times.

„Wenn wir Sanktionen verhängen, müssen wir dies so tun, dass der Druck auf Russland erhöht und gleichzeitig der Kollateralschaden für uns minimiert wird“, fügte er hinzu und forderte sogenannte „intelligente Sanktionen“, die darauf abzielen, maximale Wirkung zu erzielen.

Öl und Erdölprodukte machten im vergangenen Jahr mehr als ein Drittel der Exporteinnahmen Moskaus aus. Laut dem Forschungszentrum Bruegel gibt Europa derzeit etwa 450 Millionen Dollar pro Tag für russisches Rohöl und Raffinerieprodukte, etwa 400 Millionen Dollar pro Tag für Gas und etwa 25 Millionen Dollar für Kohle aus.

[Edited by Alice Taylor]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.