So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland und Niederlande stoppen Abschiebungen nach Afghanistan | Afghanistan

2 min read

Deutschland und die Niederlande sagten, sie hätten die gewaltsame Rückführung afghanischer Migranten aufgrund der sich verschlechternden Sicherheitslage in Afghanistan gestoppt, da die Taliban ihren schnellen Vormarsch im Norden des Landes fortsetzen.

“Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Sicherheitslage hat der Innenminister beschlossen, Abschiebungen nach Afghanistan vorerst auszusetzen”, schrieb der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Steve Alter, auf Twitter.

Separat in Den Haag kündigte die niederländische Staatsministerin für Justiz und Sicherheit, Anke Brookers-Knoll, eine „Einstellung der [deportation] Entscheidungen treffen und gehen.“ Sie schrieb in einem Brief an das niederländische Parlament, dass das Moratorium „für einen Zeitraum von sechs Monaten gelten und für Ausländer afghanischer Staatsangehörigkeit gelten wird“.

Der Wechsel der Deutschen und der Niederländer am Mittwoch markierte eine scharfe Wende von ihrer vorherigen Position. Beamte sagten Ende Dienstag, dass die beiden Regierungen sich mit ihren Amtskollegen in Österreich, Belgien, Dänemark und Griechenland zusammengetan haben, um an die Exekutive der Europäischen Union zu schreiben, dass sie mit der Ausweisung afghanischer Migranten fortfahren dürfen, wenn ihre Asylanträge scheitern .

Afghanistan forderte die Europäische Union im Juli nachdrücklich auf, Zwangsabschiebungen für drei Monate zu stoppen, während die Sicherheitskräfte eine Taliban-Offensive bekämpfen, bevor sich die USA am 31. August vollständig aus Afghanistan zurückziehen.

Die islamistischen Militanten sind in den letzten Tagen im Norden weit vorgedrungen und haben unter anderem die Provinzhauptstadt Kunduz erobert, in der bis Ende Juni ein Jahrzehnt lang deutsche Soldaten stationiert waren.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer äußerte sich am Montag enttäuscht über die Entwicklung. “Berichte aus Kundus und ganz Afghanistan sind äußerst bitter und schmerzhaft”, schrieb sie auf Twitter.

Siehe auch  Amazon Fire TV: Oberfläche wird neu gestaltet

Nordafghanistan gilt seit langem als Anti-Taliban-Hochburg mit einigen der heftigsten Widerstände gegen die Hardliner-Herrschaft in den 1990er Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.