Mi. Jun 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland und Norwegen eröffnen 1,4 GW NordLink

2 min read

28. Mai (jetzt erneuerbare Energien) – NordLink, die 1,4-GW-Verbindung zwischen Deutschland und Norwegen, wurde am Donnerstag bei einer digitalen Veranstaltung, an der Bundeskanzlerin Angela Merkel und die norwegische Premierministerin Erna Solberg teilnahmen, offiziell eingeweiht.

Die 623 km lange Nord Link-Hochspannungs-Konstantspannung (HGÜ) verbindet das deutsche und das norwegische Stromnetz und ermöglicht den Austausch deutscher Windenergie mit norwegischer Wasserkraft.

Das Projekt wurde vom norwegischen Verkehrssystembetreiber (TSO) Statnett und der DC Nordseekabel GmbH & Co KG durchgeführt, die sich zu gleichen Teilen im Besitz des TSO TenneT und der KfW befinden. Es wurde im April nach mehrmonatigen Versuchen in Betrieb genommen.

Laut Statnetts Ankündigung werden die Gesamtkosten des Projekts, dessen Bau fünf Jahre gedauert hat, auf 1,7 Milliarden Euro (1,8 Milliarden US-Dollar) bis 1,8 Milliarden Euro geschätzt.

Die erste direkte Brücke zum Strom trägt nicht nur zur Stabilisierung der Energiepreise in beiden Ländern bei. NordLink ist ein Meilenstein für eine nachhaltige Energieversorgung und den Klimaschutz in Europa. “Weil der Schwerpunkt auf dem Austausch erneuerbarer Energien liegt”, sagte Merkel.

Solberg sagte, NordLink werde “zu einer effizienteren Nutzung der Energieressourcen beitragen und den Grundstein für mehr Investitionen in die erneuerbare Produktion legen.” Der norwegische Premierminister fügte hinzu, dass er auch zu den Bemühungen der Länder zur Emissionsreduzierung beitragen werde.

Der Chief Operating Officer von TenneT, Tim Meyerjuergens, sagte, das Unternehmen werde sich weiterhin auf die Nordsee konzentrieren – “das zukünftige Kraftwerk Europas”.

“Wir werden dort bis 2030 Kommunikationsfähigkeiten von mindestens 27 Gigawatt bereitstellen, von denen 17 Gigawatt in der deutschen Nordsee liegen werden”, sagte TenneTs Betriebsleiter.

READ  Angst vor neuem Ischgl: Zahlreiche Tourismusmitarbeiter im österreichischen Ferienort infiziert

(1,0 € = 1,219 $)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.