Sa. Dez 4th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland untersucht Rossi wegen Verschwörung, tschetschenischen Dissidenten zu töten Nachrichten | DW

5 min read

Die deutsche Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Mann, der angeblich eine Pistole gekauft und einen Attentäter ins Land gebracht hat, um einen Dissidenten aus der Russischen Tschetschenischen Republik zu töten.

Deutsche Medien berichteten am Freitag, sie hätten den Verdächtigen, der sich in Untersuchungshaft befindet, als guten russischen Staatsbürger identifiziert, Dr.

Er wird beschuldigt, „die Bereitschaft zum Mord erklärt und sich auf eine schwere Gewalttat vorbereitet zu haben, die den Staat bedroht und gegen das Waffengesetz verstößt“.

Die Behörden sagten, die Bundesanwaltschaft gehe davon aus, dass der Tötungsbefehl „aus der Umwelt der tschetschenischen Republik stamme“.

Saleh D. Er wurde im Januar in der nördlichen Stadt Schwerin festgenommen. Vor dem geplanten Mord, der in der Nähe von München stattfinden sollte, führten die Verdächtigen in Norddeutschland Schießübungen durch.

Nach Angaben des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks MDR und des Nachrichtenmagazins SpiegelDie Mordpläne hatten den tschetschenischen Dissidenten Muhammad Abd al-Rahmanov ins Visier genommen, der als erster über die Ermittlungen veröffentlichte.

Der geplante Mörder gibt sich ab

Valid D. wurde angeblich angewiesen, sowohl die Mordwaffe als auch den Auftragsmörder nach Deutschland zu bringen. Berichten zufolge wurde ihm befohlen, das beabsichtigte Opfer auszuspionieren und während des Attentats als Fahrer zu fungieren.

Die Staatsanwaltschaft sagte, es sei ihm gelungen, den beabsichtigten Mörder nach Deutschland zu schmuggeln, und es sei ihm gelungen, eine Schusswaffe mit Schalldämpfer zu beschaffen.

Der Mörder nahm den Befehl anscheinend an, ergab sich dann aber Berichten zufolge den Behörden.

Es wird angenommen, dass ein Agent der tschetschenischen Regierung sich dem Mann im Gefängnis näherte und ihm 500.000 Euro als Gegenleistung für den Streik anbot.

Siehe auch  Deutschland finanziert Projekte in Namibia, um Kolonialverbrechen zu büßen Völkermord-Nachrichten

Er behauptete, er habe den Vertrag nur als Entschuldigung angenommen, und die Behörden hätten ihm geglaubt.

Vorheriger Versuch gegen den Bruder des Ziels

Das mutmaßliche Ziel des Angriffs ist der Bruder des in Schweden lebenden tschetschenischen Bloggers Tomso Abdurahmanov.

Der YouTube-Kanal von Tomsu Abdurahmanov mit rund 318.000 Abonnenten kritisiert den tschetschenischen Herrscher Ramsan Kadyrow.

Im Februar letzten Jahres wurde Tomso beim Schlafen in seiner Wohnung mit einem Hammer in den Kopf geschlagen. Er besiegte den Angreifer, einen russischen Staatsbürger, der im Januar von einem schwedischen Gericht wegen versuchten Mordes verurteilt wurde.

Kadyrov – ein ehemaliger tschetschenischer Separatist, der zu einem überzeugten Kreml-Loyalisten geworden ist – ist einer der mächtigsten Männer Russlands. Er wird beschuldigt, sein eigenes Lehen in Tschetschenien aufgebaut zu haben, das auf weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen beruht.

Die angebliche Verschwörung hat im vergangenen Jahr Vergleiche mit einem ähnlichen Fall ausgelöst. Ein weiterer Russe wurde im Oktober in Deutschland wegen Mordes an Zelimkhan Khangoshvili vor Gericht gestellt. Der 40-Jährige kämpfte im Zweiten Tschetschenienkrieg in Tschetschenien gegen Russland und wurde im Berliner Park getötet, angeblich auf Befehl Moskaus.

rc / dj (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.