Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland will Tochtergesellschaften russischer Unternehmen verstaatlichen

2 min read

Verstehen Sie die Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine aus einer Querschnittsperspektive mit Global Data Executive Summary: Der Konflikt in der Ukraine


Deutschland erwägt die Verstaatlichung der deutschen Tochtergesellschaften der russischen Unternehmen Gazprom und Rosneft, um Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Energieversorgung auszuräumen. Reuters berichtet unter Berufung auf einen Bericht der lokalen Wirtschaftszeitung Handelsblatt.

Der Bericht kommt inmitten der Bemühungen des Landes, seine Abhängigkeit von russischer Energie nach dem Militärkrieg Moskaus gegen die Ukraine zu verringern.

Laut der Zeitung diskutieren Beamte des Bundeswirtschaftsministeriums und Bundeskanzler Olaf Scholz Möglichkeiten, massive Stromausfälle im Land zu verhindern, falls eines dieser beiden Unternehmen in Schwierigkeiten gerät, da viele Kunden und Unternehmen sich geweigert haben, damit umzugehen Ihnen.

Die Tochtergesellschaft von Gazprom Deutschland, Gazprom Deutschland, betreibt große Gasspeicheranlagen, während die mit Rosneft verbundene Einheit von Rosneft Deutschland eine wichtige Rolle auf den Märkten für Erdöl-, Diesel- und Kerosinraffinerien spielt.

Deutschland prüfe Optionen für die Einheit von Gazprom, darunter die Umstrukturierung von Wingas oder die Suche nach einem neuen Energieversorger für seine Kunden, hieß es. Bloombergsagen mit der Sache vertraute Personen.

Die Leute sagten, dass Kunden nicht erwägen, neue Verträge mit Wingas zu unterzeichnen, während einige Banken Transaktionen für das Unternehmen verzögern.

Deutschland hat kürzlich den von Rosneft geplanten Erwerb der Anteile an der Raffinerie PCK Schwedt auf den Prüfstand gestellt.

In einer separaten Entwicklung, Deutschland EnBW plant jährlich mindestens drei Milliarden Kubikmeter Erdgas vom geplanten LNG-Terminal Setad zu kaufen, um die Nutzung russischer Kohle und Gas zu stoppen.

Mit dem Hanseatic Energy Hub (HEH), dem Betreiber des LNG-Hubs, wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Siehe auch  WhatsApp: Diese Geräte können WhatsApp bis 2021 nicht mehr verwenden

Der Hanseatic Energy Hub soll 2026 in Betrieb gehen und über eine Regasifizierungskapazität von rund 12 Milliarden Kubikmeter pro Jahr (BCMA) verfügen.

Verbundene Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.