August 12, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland wird erstmals seit 2002 Nettostromimporteur

2 min read

Europas größte Volkswirtschaft Deutschland wird voraussichtlich im Jahr 2023 aufgrund der Stilllegung von Kohlekraftwerken und des Atomausstiegs erstmals seit 2002 zum Nettoimporteur von Strom, so die Internationale Energieagentur (IEA). sagte am Freitag.

Deutschland plant, alle seine verbleibenden Kernkraftwerke bis Ende 2022 abzuschalten, während es zwischen 2022 und 2024 auch einen großen Teil seiner kohlebefeuerten Flottenkapazität stilllegen wird.

Kürzlich hat das Land erklärt, es wolle bis 2030 aus der Kohle aussteigen – acht Jahre früher als früher geplant. Der Ausstieg für Deutschland könnte schwieriger werden als in anderen europäischen Koalitionen, weil das Land den Atomausstieg bis Ende dieses Jahres plant.

Der neue Koalitionsvertrag in Deutschland beinhaltet beispielsweise den beschleunigten Kohleausstieg – möglichst bis 2030 – und den schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien, so die IEA in ihrem heute veröffentlichten Strommarktbericht – Januar 2022.

Bis Ende 2022 sollen die verbleibenden Kernkraftwerkskapazitäten Deutschlands, die 2021 etwa 12 Prozent der Gesamterzeugung lieferten, abgeschaltet werden. Gleichzeitig soll gemäß den genehmigten Kohleausstiegsplänen ein Teil der Kohlekapazität stillgelegt werden . Die Kohlekapazität soll von 35 GW Ende 2020 auf 30 GW im Jahr 2022 und weniger als 26 GW im Jahr 2024 zurückgehen, stellte die IEA fest.

Der Zeitpunkt des deutschen Atomausstiegs und des beschleunigten Kohleausstiegs fällt mit der anhaltenden Energiekrise in Europa zusammen, wo die Erdgas- und Strompreise angesichts unzureichender Gasversorgung und ungleichmäßiger Windkrafterzeugung in Nordwesteuropa, einschließlich Deutschland, auf Rekordniveau gestiegen sind .

Die Wiederbelebung der Kohlekraftwerke im Jahr 2021 und der Ausstieg aus der Kernenergie bedeuten, dass die Emissionen des Stromsektors im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit 2013 wieder gestiegen sind (plus 17 Prozent) und erst 2024 wieder unter das Niveau von 2020 fallen könnten, so die IEA sagte.

Siehe auch  Literatur: Nobelpreis für Louise Glück

Die kohlebefeuerte Erzeugung in Deutschland wird in den Jahren 2023 und 2024 aufgrund von Anlagenstillständen, des Atomausstiegs, des Nettoimporteurstatus Deutschlands und einer erwarteten höheren Gaserzeugung aufgrund einer weiter steigenden Wettbewerbsfähigkeit von Gas im Vergleich sinken zu Kohle, so die IEA.

Von Tsvetana Paraskova für Oilprice.com

Weitere Top-Reads von Oilprice.com:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.