Di. Jul 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland wird im August alle verbleibenden AstraZeneca-Impfstoffe spenden

2 min read

Ein medizinischer Mitarbeiter füllt in einem COVID-19-Impfzentrum, das den AstraZeneca-Impfstoff liefert, eine Spritze mit einem Impfstoff, da die Zahl der Infektionen mit der Coronavirus-Krankheit in München am 13. Mai 2021 zurückgeht. REUTERS/Andreas Gebert

BERLIN (Reuters) – Die Bundesregierung hat am Mittwoch beschlossen, im August alle verbleibenden Dosen des Coronavirus-Impfstoffs AstraZeneca (AZN.L) an die am wenigsten entwickelten Länder abzugeben.

Das Kabinett hat beschlossen, dass mindestens 500.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs an das COVAX-Konsortium abgegeben werden, das sicherstellen soll, dass arme Länder Zugang zu den Impfstoffen haben. Fast alle Impfungen fanden bisher in reichen Ländern statt.

Etwa 80 % der gespendeten Impfstoffe werden von COVAX verabreicht, weitere 20 % werden direkt an Länder des Westbalkans und Mitglieder der Östlichen Partnerschaft der Europäischen Union – Georgien, Moldawien, Ukraine – und Namibia, wo Deutschland einst ein brutales Kolonialregime führte, gegeben .

Kritiker warfen den reichen Ländern vor, nicht viel zu tun, um arme Länder vor einer verheerenden Pandemie zu schützen.

Die meisten Deutschen bevorzugen den Impfstoff BioNTech (22UAy.DE) / Pfizer (PFE.N) aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Nebenwirkungen und Wirksamkeit von AstraZeneca.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat diese Woche angekündigt, dass diejenigen, die bereits eine Dosis AstraZeneca erhalten haben, für ihre zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff wie den BioNTech/Pfizer- oder Moderna-Impfstoff erhalten.

Der AstraZeneca-Impfstoff taucht in den deutschen Beschaffungsplänen für nächstes Jahr nicht auf.

Bisher hat China bei der Spende von Impfstoffen an die Länder des Westbalkans – Albanien, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien und Serbien – die Führung übernommen, was zu der Kritik führte, dass die Europäische Union einem strategischen Konkurrenten erlaubte, einen diplomatischen Putsch im eigenen Hinterhof durchzuführen.

READ  Bundesfinanzminister: G20-Staaten unterstützen globale Steuerreform | Nachrichten | DW

(Zusätzliche Berichterstattung von Andreas Reinke; Schreiben von Thomas Eskerrit); Redaktion von Hugh Lawson

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.