Mi. Sep 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland zeigt Unterstützung für Wanderarbeitnehmer bei der Weltmeisterschaft in Katar vor dem Qualifikationsspiel gegen Island | Fußballnachrichten

2 min read

Deutschland war das jüngste Team, das Wanderarbeitnehmer beim Bau von WM-Stadien 2022 in Katar unterstützte.

Die deutschen Spieler trugen vor ihrem 3: 0-Sieg gegen Island Trikots mit der Botschaft der “Menschenrechte”, nachdem die norwegische Nationalmannschaft am Mittwoch eine ähnliche Geste gemacht hatte.

“Die Weltmeisterschaft steht vor der Tür und es wird Diskussionen darüber geben”, sagte Mittelfeldspieler Leon Goretzka, der das erste Tor für Deutschland erzielte, über den Protest. “Wir wollten zeigen, dass wir es nicht ignorieren.”

“Wir haben die Botschaften selbst geschrieben. Wir haben ein breites Spektrum und können damit ein Beispiel für die Werte geben, die wir verteidigen wollen. Das war klar.”







2:32

Höhepunkte des Spiels zwischen Deutschland und Island in Gruppe C.

Deutschlands Protest kam, nachdem Norwegen am Mittwoch vor seinem 3: 0-Sieg gegen Gibraltar in der Gruppe G ähnliche Arbeit geleistet hatte, als seine Spieler Trikots mit der Aufschrift “Menschenrechte auf und neben dem Spielfeld” trugen.

Obwohl Spieler in der Vergangenheit von der FIFA und anderen Fußballverbänden wegen politischer Äußerungen sanktioniert wurden, wird der Protest keine Maßnahmen verfolgen.

Norwegische Spieler protestieren vor der WM-Qualifikation gegen Katars Menschenrechtsbilanz
Bild:
Norwegens Spieler protestierten am Mittwochabend vor der WM-Qualifikation gegen Katars Menschenrechtsbilanz

“Die FIFA glaubt an die Meinungsfreiheit und an die Macht des Fußballs als treibende Kraft”, heißt es in einer Erklärung der FIFA.

Die FIFA wird diesbezüglich keine Disziplinarmaßnahmen einleiten.

Norwegens Initiative kam, nachdem eine Bewegung zum Boykott der Meisterschaft aufgrund von Vorwürfen der Behandlung von Arbeitern durch die Golfstaaten, die vom erstklassigen Club Tromso im skandinavischen Land initiiert wurden, eskalierte.

Tromsø forderte den norwegischen Fußballverband auf, nach einem Bericht von über einen Boykott der Weltmeisterschaft nachzudenken Wächter Zeitung.







0:37

In Norwegen wird weiter darüber diskutiert, ob die Weltmeisterschaft in Katar boykottiert werden soll, wenn sie sich qualifizieren. Die norwegischen Spieler trugen T-Shirts, um gegen Katars Menschenrechtsbilanz zu protestieren, bevor sie in Gibraltar mit 3: 0 siegten.

Die Zeitung gab an, dass ihre Berechnungen zeigten, dass mindestens 6.500 Wanderarbeiter in Katar gestorben sind, seit das Land vor 10 Jahren das Recht erhalten hat, die Weltmeisterschaft 2022 zu organisieren.

Am Donnerstag zuvor sagte ein Sprecher des Obersten Komitees für Lieferung und Vermächtnis in Katar zu den Organisatoren der Weltmeisterschaft: „Wir waren immer transparent über die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer in Projekten, die in direktem Zusammenhang mit der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022 stehen.

„Seit Baubeginn im Jahr 2014 gab es drei arbeitsbedingte und 35 nicht arbeitsbedingte Todesfälle.

Der Sprecher fügte hinzu: “Der Oberste Ausschuss hat jeden Fall untersucht und Lehren gezogen, um künftige Wiederholungen zu vermeiden. Der Oberste Ausschuss hat jeden Vorfall durch öffentliche Erklärungen und / oder Jahresberichte über den Fortschritt des Wohlergehens der Arbeitnehmer offengelegt.”

Siehe auch  Deutschland setzt sich mit seiner Identitätskrise in Syrien auseinander Naher Osten | Nachrichten und Analysen der Ereignisse in der arabischen Welt DW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.