Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Deutschlands Inhaftierung türkischer Journalisten verstößt gegen die Pressefreiheit“

3 min read
„Deutschlands Inhaftierung türkischer Journalisten verstößt gegen die Pressefreiheit“

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Inhaftierung türkischer Journalisten von Türkis Media durch Deutschland angeprangert und erklärt, dies sei ein Verstoß gegen die Pressefreiheit.

„Wir finden es inakzeptabel, dass die deutschen Sicherheitskräfte türkische Journalisten mit den Worten eines Flüchtlings der Terrorgruppe FETÖ festgenommen haben.

Erdogan sagte in einem live auf dem türkischen Sender „Haber“ übertragenen Interview: „Was in Deutschland passiert ist, ist ein Verstoß gegen die Pressefreiheit.“

Nach einer Beschwerde der FETÖ-Mitglieder Seferi Guven und Erkan Karakoyun durchsuchten deutsche Sicherheitskräfte am frühen Morgen die Häuser des deutschen Schauspielers Ismail Erel von Sabah Sabah und des Chefredakteurs der Europaausgabe Cemil Alpay und nahmen die beiden ohne Vorankündigung fest.

Die Journalisten wurden Stunden später freigelassen.

Die Polizei durchsuchte außerdem Sabahs Büros in Frankfurt und beschlagnahmte Computer und Mobiltelefone von Ariel Walpay.

Sabah sagte, dass die deutschen Behörden den Zweck der Razzia nicht preisgegeben hätten, und fügte hinzu, dass das türkische Außenministerium und die Gewerkschaften offiziell interveniert hätten, um die Journalisten freizulassen.

Fahrettin Altun, Kommunikationsdirektor des Präsidenten, kritisierte den Vorfall mit den Worten: „Die Verhaftung türkischer Journalisten wegen der von ihnen veröffentlichten Geschichten gegen die Terrororganisation FETÖ in Deutschland und die Beschlagnahmung ihrer Ausrüstung ist ein eklatanter Verstoß gegen die Pressefreiheit.“

Altun sagte auf Twitter, die Türkei halte den Versuch Deutschlands, Journalisten mundtot zu machen, für inakzeptabel und sei besorgt über diesen Druck auf die Pressefreiheit.

Erdogan fordert Kilicdaroglu auf, die Details eines Deals mit der HDP offenzulegen

Erdogan forderte außerdem den Oppositionskandidaten der Nation Alliance, Kemal Kilicdaroglu, dazu auf, Einzelheiten ihrer Vereinbarung mit der PKK-freundlichen Demokratischen Volkspartei, die jetzt auch als Grüne Linke Partei (YSP) bekannt ist, offenzulegen.

„Einer der mit der PKK verbundenen Abgeordneten der Jemenitischen Sozialistischen Partei gab bekannt, dass Kilicdaroglu eine Vereinbarung mit ihnen unterzeichnet habe, und wir entnehmen den Inhalt dieser Vereinbarung den Aussagen der HDP-Mitglieder“, sagte der Präsident in einer Live-Übertragung auf aHaber weiter Freitag. Er wies darauf hin, dass diese Zusagen die Freilassung von Selahattin Demirtas beinhalten, dem inhaftierten Co-Vorsitzenden der HDP, der seit 2016 im Gefängnis sitzt. Ihm stehen mehrere Prozesse bevor, darunter sein Hauptverfahren, in dem er zu 142 Jahren Gefängnis verurteilt werden könnte, wenn wegen Terrorismusvorwürfen verurteilt. Auch die Freilassung des inhaftierten PKK-Führers Abdullah Öcalan gehört zu den Zielen der HDP.

„Kılıçdaroğlu sagt, stimmen Sie für mich, wenn Sie Selo (Demirtas) aus dem Gefängnis entlassen wollen. Was ist das für ein Gesetz?“ fragte Erdogan und wies darauf hin, dass sein Versprechen gegen den Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit verstoße, weil es der gerichtlichen Entscheidung widerspreche.

Unterdessen kritisierte der Präsident Kilicdaroglu auch dafür, dass er seine Versprechen, im zweiten Wahlgang Wählerstimmen zu gewinnen, in die Länge gezogen habe.

Am Donnerstag schickte die größte Opposition Textnachrichten an einige Mobiltelefonnummern und behauptete, dass er im Falle seiner Wahl die aufgelaufenen Zinsen für Kreditkartenschulden begleichen und die Schulden umstrukturieren würde. Die Nachrichten wurden unter Verstoß gegen die Vorschriften der Information and Communications Technology Authority (BTK) des Landes verschickt, die den Versand von Propagandatexten und E-Mails an Bürger vor Wahlen verbieten.

„Was ist das für eine Lüge?“ Und der Präsident sagte und fuhr fort: Mit der Zustimmung von wem werden Sie das Haushaltsgesetz verabschieden, wenn die Volksallianz mit 323 Abgeordneten die Mehrheit hat?

Siehe auch  Deutschlands EGV Berlin Nachschubschiff zur Aufnahme einer Krankenhauseinrichtung

Der Präsident argumentierte, Kilicdaroglu habe keine Ahnung, wie das Parlament arbeite, und sagte, wenn er versuche, mit seinen „surrealen Zusagen“ zur Tilgung dieser Kreditkartenschulden einen Haushalt zu verabschieden, werde er scheitern, weil er keine Mehrheit habe und daher die Versprechen sind unbegründet.

„Täusche das Volk nicht“, sagte er und fügte hinzu, dass Kilicdaroglu nichts über den Haushaltsausschuss oder das Parlament wisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert