Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschlands schneller Weg zum Bau des ersten LNG-Terminals, das bis zum Jahresende betriebsbereit ist – MercoPress

2 min read

Deutschland hat zügig sein erstes LNG-Terminal gebaut, das bis Ende des Jahres in Betrieb gehen wird

Samstag, 7. Mai 2022 – 09:54 UTC


Der Bau des LNG-Importterminals wurde beschleunigt, Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hofft, ihn mit „Tesla-Geschwindigkeit“ fertigzustellen

Deutschland hat mit dem Bau seines ersten LNG-Importterminals begonnen und inzwischen vier schwimmende Tanker gechartert, um den Bedarf an russischem Erdgas zu verringern, berichtet Charles Kennedy von oilprice.com.

Der Bau des LNG-Importterminals wurde beschleunigt, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hofft, ihn in weniger als einem Jahr mit „Tesla-Geschwindigkeit“ fertigstellen zu können.

Das Terminal wird in Wilhelmshaven an der deutschen Nordsee gebaut, und bis Ende dieses Jahres sollen die ersten LNG-Tanker dort anlegen. In zwei weiteren Regionen sind weitere LNG-Importterminals geplant. Die Terminals werden LNG aus den Vereinigten Staaten und dem Nahen Osten erhalten, wo Deutschland zugesagt hat, russisches Gas blitzschnell zu ersetzen, nachdem die Europäische Union am Mittwoch vorgeschlagen hat, ein vollständiges Embargo gegen russisches Öl zu verhängen.

„Wir haben gute Chancen, etwas zu schaffen, was in Deutschland ohnehin schon unmöglich ist: innerhalb von zehn Monaten ein Terminal für verflüssigtes Erdgas zu bauen und es an die deutsche Gasversorgung anzuschließen“, sagte Habeck laut der Deutschen Presse-Agentur.

Das erste LNG nach Deutschland wird jedoch über vier neu gecharterte FRSUs ankommen.

Ebenfalls am Donnerstag gaben deutsche Beamte bekannt, dass sie vier FSRUs – schwimmende Speicher und Gas-zu-Vergasungs-Einheiten – geleast hatten, um große Mengen LNG in Tiefwasserhäfen wieder in Erdgas umzuwandeln, berichtet Euractiv.

Der erste FSRU wird laut Ölpreisen von Norwegen aus in Wilhelmshaven gechartert und noch in diesem Jahr mit einer Jahreskapazität von 5 Milliarden Kubikmetern in Betrieb gehen.

Siehe auch  Die deutsche Wolkenkrise erholt sich in den Zwielichtmonaten von Merkel: Umweltwoche

Eine zweite FSRU, ebenfalls aus Norwegen, wird Anfang nächsten Jahres online gehen.

Es folgen zwei weitere FSRUs, beide aus Griechenland.

Insgesamt hofft Deutschland, durch die vier Pakte eine Gas-zu-Gas-Regasifizierungskapazität in Höhe von rund 20 Milliarden Kubikmetern pro Jahr aufzubauen, was fast der Hälfte seiner russischen Gasimporte entspricht. Alle deutschen LNG-Projektpläne zusammengenommen sehen eine Gesamtimportkapazität von 68 Milliarden Kubikmetern vor, was die Menge an russischem Gas übersteigt, die allgemein in das Land gepumpt wird.

Deutschland hat vor einigen Wochen rund 3 Milliarden Euro für die Charter von mobilen LNG-Terminals ausgegeben. Das deutsche Energieministerium hofft, das Land innerhalb weniger Wochen für vollständig unabhängig von russischem Öl zu erklären, Lieferungen zu verlagern und Lieferungen über den deutschen Ostseehafen Rostock und den polnischen Hafen Danzig umzuleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.