So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Bundesregierung forderte, mehr zu tun, um den Wiederaufbau der von Überschwemmungen betroffenen Gemeinden zu unterstützen | Flut

4 min read

Drei Wochen nachdem die Flutkatastrophe in Westdeutschland Gemeinden verwüstet und mindestens 187 Menschen getötet hat, fordern die Betroffenen die Regierung auf, ihre Bemühungen zur Rettung von Häusern und Unternehmen zu verstärken.

Nach der Katastrophe, die nach heftigen Regenfällen Dutzende von Flüssen an ihren Ufern überschwemmte und zum Verlust zahlreicher Häuser, Straßen und Brücken führte, werden noch immer mehr als 20 Menschen vermisst.

Bürgermeister aus der gesamten Region forderten in einem Appell an die Berliner Zentralregierung die Ernennung eines Ombudsmanns für Wiederaufbau, der die Bemühungen um eine Wiederbelebung der Gemeinden überwachen soll.

„Wir sind sehr dankbar für die Hilfe, die wir bisher von überall erhalten haben, aber dies ist nur der Anfang dieser Bemühungen“, sagte Cornelia Wiegand, Bürgermeisterin eines der Flüsse. Wiegand sagte, die betroffenen Gemeinden seien begierig zu wissen, dass die Wiederaufbaubemühungen nicht nach einigen Wochen nachlassen oder vor den Parlamentswahlen im nächsten Monat politisch ausgebeutet werden. Sie sagte, dass ein Übergang in der gesamten Zentralregierung dem Wiederaufbau nicht im Wege stehen sollte. “Wir brauchen eine Perspektive, sonst laufen die Menschen Gefahr, ihren Glauben zu verlieren.”

Im Landkreis Mayschoß wurde „Flutwein“ untersucht. Foto: Action Press/Rex/Shutterstock

Tausende Haushalte sind noch immer ohne fließendes Wasser oder Strom. Der ungewöhnlich kalte August und die Aussicht auf kühlere Temperaturen im Herbst tragen zur Dringlichkeit bei. Soldatenteams und die Nationale Rettungsbrigade des THW helfen, weiter zerstörte Gebäude abzureißen und andere, die kurz vor dem Einsturz stehen, zu unterstützen, Ratten und andere Schädlinge fernzuhalten und dafür zu sorgen, dass die Wasserverschmutzung nicht zu einem Krise der öffentlichen Gesundheit.

Das Deutsche Rote Kreuz ist in der gesamten Region aktiv und serviert täglich mehr als 10.000 warme Mahlzeiten.

Ob die Warnungen in der Hochwassernacht, dem 14. Juli, ausreichend waren, wird noch immer debattiert. Bundes-, Landes- und Kommunalbeamte sind mit rechtlichen Schritten von einigen Aktivisten konfrontiert, die sagen, dass die Warnungen nicht mit ausreichender Dringlichkeit an die Anwohner weitergegeben wurden. Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) steht in der Kritik, sich der möglichen Folgen tagelanger Starkregen nicht bewusst zu sein.

Unterdessen leitete die Staatsanwaltschaft Koblenz ein Mordermittlungsverfahren ein und sammelte Polizeiberichte und Medienberichterstattung, um zu beurteilen, ob Menschen unnötig gestorben sind, insbesondere 12 Bewohner einer Pflegeeinrichtung in Senzig.

Selbstgemachte Dankesbanner, die an Gebäuden in betroffenen Gebieten aufgehängt sind, drücken die Dankbarkeit der Menschen aus, die versuchen, ihre Häuser zu desinfizieren, an die Freiwilligen, die zu Tausenden aus ganz Deutschland und den benachbarten Niederlanden gekommen sind. Sie helfen bei allem, von der Entleerung von Kellern über das Sammeln und Entsorgen von zerstörtem Hausrat auf ausgewiesenen Müllplätzen bis hin zur Verteilung von Speisen, Getränken und Kleidung.

Freiwillige Feuerwehren aus ganz Deutschland haben sich diesen Bemühungen angeschlossen und entsenden weiterhin Mitglieder zur Rettung, ebenso Baumeister, Handwerker und Restauratoren.

Ein Bischofsarbeiter aus Länstein im Bundesland Rheinland-Pfalz, wo mehrere Gemeinden betroffen sind, richtete einen bundesweiten Aufruf an seine Kollegen, und am Mittwoch erschienen Arbeiter von mehr als 100 Unternehmen an einem ausgewiesenen Treffpunkt. Sie fuhren mit einem Wohnwagen in das beschädigte Ahrtal, ihre Lastwagen und Lieferwagen beladen mit Abwasserrohren, Unterbodenhähnen, Planen und anderem Baumaterial.

“Wir wollten den Menschen in der Umgebung ein Zeichen setzen, dass es nicht nur darum geht, Dreck aus dem Tal zu holen, sondern auch wieder aufzubauen”, sagte Bernd Kringinger, der das ehrenamtliche Engagement ins Leben gerufen hatte, dem Südwestrundfunk. Roofing repariert jetzt Dächer, verstärkt Balken und Sparren und repariert Entwässerungssysteme.

Feder, im Wadi Al-Ahar, am Mittwoch.
Die Verwüstung, die sich am Mittwoch in Rish im Wadi Al-Ahar ereignete. Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

“Ohne die Hilfe dieser Freiwilligen werden wir nicht erfolgreich sein”, sagte Waltrout Schutz aus Mayschoß. Ihr Haus stand in der Flutnacht bis zur Decke des zweiten Stocks im Wasser, und die Familie musste mehrere Tage lang unter seinem Dach Schutz suchen, bevor sie evakuiert wurde. Sie sagte, die Kosten für die Reparatur des Lochs im Dach ihres Hauses wurden auf 25.000 Euro (21.000 Pfund) geschätzt.

Versicherungen mussten Hunderte von Agenten entsenden, um den Schaden zu beurteilen, da die meisten Menschen keinen Strom und damit keine Internetverbindung haben, um Dokumente digital einzureichen.

Die Regierung hat diese Woche versichert, dass sie verhindern würde, dass Zehntausende von Überschwemmungen betroffene Unternehmen Insolvenz anmelden müssen. Es wird erwartet, dass Abgeordnete in den kommenden Tagen trotz Sommerpause ins Parlament zurückkehren, um über die Notaussetzung des Insolvenzgesetzes abzustimmen. Justizministerin Christine Lambrecht sagte, die Entscheidung basiere auf Erfahrungen aus der Pandemie, als ähnliche Regeln auf Unternehmen angewendet wurden, die bis zur Schließung finanziell gesund waren, um eine Insolvenzwelle zu verhindern.

Da die Spenden in Millionenhöhe weiterhin in den betroffenen Gebieten ankommen, haben die Brauer der Region, die insbesondere für ihre Spätburgunder-Weine bekannt sind, eine eigene Aktion gestartet. Sie versteigern Flutwein (Flood wine) – Schlammflaschen, die zu Zehntausenden aus ihren Kellern gezogen wurden – um Geld für Dutzende von Weinbergsbesitzern zu sammeln, deren Lebensgrundlage zerstört wurde.

Siehe auch  Deutschland streicht Japan und Senegal von der Liste der Hochregionen und fügt 5 weitere Regionen hinzu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.