Juli 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die deutsche Bundesanwaltschaft weigert sich, die in Myanmar begangenen Gräueltaten zu untersuchen

4 min read
Die deutsche Bundesanwaltschaft weigert sich, die in Myanmar begangenen Gräueltaten zu untersuchen

Die deutsche Bundesanwaltschaft hat beschlossen, keine Ermittlungen zu Myanmars Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzuleiten, die in einer 215-seitigen Klageschrift im Januar von Fortify Rights und 16 Personen aus Myanmar behauptet werden, heißt es in einem Bericht von Fortify Rights. Erklärung vom Donnerstag aus Bangkok.

Die Klage, die im Januar 2023 nach dem Prinzip der Weltgerichtsbarkeit gegen die obersten Militärgeneräle Myanmars und andere eingereicht wurde, konzentrierte sich auf diejenigen, die für die Begehung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen gegen die Rohingya in den Jahren 2016 und 2017 sowie für die begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich waren hindurch. Das Land seit dem gescheiterten Putsch des myanmarischen Militärs im Februar 2021.

Fortify Rights sagte, es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass diese Entscheidung künftige Klagen über die universelle Gerichtsbarkeit weder in Deutschland noch anderswo behindern würde.

Matthew Smith, Geschäftsführer von Fortify Rights, sagte: „Die Entscheidung des Generalstaatsanwalts ist äußerst enttäuschend.“ Er fügte hinzu: „Wir sind weiterhin von den in der Beschwerde enthaltenen Beweisen und rechtlichen Argumenten überzeugt, und die deutsche Bundesanwaltschaft hat tatsächlich deutlich gemacht, dass ihre Entscheidung nicht auf der Objektivität oder Stärke der Beweise beruhte.“

Der deutsche Bundesanwalt Fortify teilte Rights Watch letzten Monat mit, dass er sich geweigert habe, eine Untersuchung einzuleiten, vor allem wegen des Mangels an Verdächtigen in Deutschland und in der Überzeugung, dass seine Ermittlungen die Arbeit wiederholen würden, die der Unabhängige Ermittlungsmechanismus zu Myanmar (IIMM) derzeit durchführt .

Siehe auch  CytoReason kooperiert mit Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, an Krebsimmuntherapeutikum

„Als wir die Beschwerde einreichten, erfuhren wir, dass Min Aung Hlaing und andere für die Gräueltaten in Myanmar Verantwortliche nicht in Deutschland anwesend waren. Eine solche Anwesenheit ist für eine Untersuchung nach deutschem Recht nicht erforderlich. Wir haben nicht damit gerechnet, dass die Staatsanwaltschaft diesen Faktor anführen würde.“ “ Matthew Smith sagte: „Wir müssen jede Untersuchung der vorgelegten Beweise vollständig ablehnen.“

„Wir wissen, dass das IIMM gewissenhaft daran arbeitet, Beweise zu sammeln und zu sichern, und wir haben erwartet, dass die deutschen Behörden die Arbeit des IIMM bei künftigen Strafverfolgungen in Deutschland nutzen und davon profitieren werden. Dies ist der Zweck des IIMM. Teile dieser Entscheidung scheinen dem Zweck Deutschlands zu widersprechen.“ . Universelle Gerichtsbarkeit“.

Als entscheidenden Faktor betonte die Bundesanwaltschaft die Abwesenheit des myanmarischen Juntaführers Min Aung Hlaing und weiterer namentlich genannter Täter in Deutschland. Die Geschichte hat jedoch gezeigt, dass Personen, die für Gräueltaten verantwortlich sind, sich oft der Inhaftierung entziehen, bis sich der politische Wind und die Umstände ändern, was zu Auslieferungen, Gerichtsverfahren und Verurteilungen vor Gericht führt, sagte Fortify Rights.

Nach deutschem Recht gibt es nur begrenzte Möglichkeiten, gegen die Ermessensentscheidung des Staatsanwalts, auf der Grundlage von Artikel 153f der Strafprozessordnung keine Ermittlungen einzuleiten oder eine Strafverfolgung einzuleiten, förmlich Berufung einzulegen. Befürworter in Deutschland, etwa das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), haben jedoch empfohlen, das Gesetz zu reformieren, um solche Überprüfungen zu ermöglichen.

„Obwohl die Entscheidung des Generalstaatsanwalts völlig enttäuschend ist, unterstreicht sie die dringende Notwendigkeit einer echten internationalen Anstrengung zur Verfolgung der in Myanmar begangenen Verbrechen“, sagte Matthew Smith.

Siehe auch  Toilettenpapier: Die Nachfrage wächst wieder

„Wir sind dem Staatsanwalt dankbar, der deutlich gemacht hat, dass die deutsche Regierung bei den Bemühungen zur Sammlung und Sicherung von Beweisen für Verbrechen in Myanmar kooperiert und dass die Entscheidung des Staatsanwalts nichts mit der Stärke der vorgelegten Beweise zu tun hat. Wir werden die Sache weiter verfolgen.“ Verantwortung für abscheuliche Verbrechen.“ „Die in Myanmar begangenen Verbrechen, und wir arbeiten bereits mit Überlebenden und anderen an neuen Strategien, um dieses Ziel zu erreichen. Das Team von Fortify Rights wächst und engagiert sich mehr denn je für die Beendigung und Bekämpfung dieser Gräueltaten.“

Fast die Hälfte der 16 einzelnen Beschwerdeführer, die ihre Fälle bei Fortify Rights nach Deutschland brachten, überlebten den Völkermord an den Rohingya und die vom Militär Myanmars geführten „Räumungsoperationen“ im Rakhine-Staat in den Jahren 2016 und 2017. Die andere Hälfte überlebte die Gräueltaten, die dem Putsch in Staaten und Regionen im ganzen Land folgten. Das Land in den Jahren 2021 und 2022.

In seiner heute veröffentlichten Erklärung verwies Fortify Rights auf die „lange Straflosigkeit des myanmarischen Militärs für internationale Verbrechen, einschließlich Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gegen „Millionen unschuldiger Zivilisten“. „Fortify Rights ist entschlossen, alle möglichen Mittel einzusetzen“, um sicherzustellen, dass die Rechenschaftspflicht „schnell und effizient erfolgt“, heißt es in der Erklärung abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert