April 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Europäische Union und Deutschland schließen ein Abkommen über Autoabgase, das E-Fuels einschließt

3 min read
Die Europäische Union und Deutschland schließen ein Abkommen über Autoabgase, das E-Fuels einschließt

Deutschland hat sich mit der Europäischen Union auf eine wegweisende Verordnung geeinigt, nach der neue Autos bis 2035 CO2-neutral sein müssen, und damit einen Streit beilegen, der den ehrgeizigen Plan des Blocks zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu untergraben droht.

Das Abkommen, das einige Verbrennungsmotoren über 2035 hinaus zulassen würde, wurde von Gegnern schnell verurteilt.

Das Konglomerat und seine größte Volkswirtschaft waren sich über einen Plan zum Ausstieg aus kohlendioxidemittierenden Autos bis 2035 uneins, aber führende Politiker haben in den letzten Tagen signalisiert, dass sie einer Lösung nahe sind.

Deutschland wollte Garantien dafür, dass Neuwagen mit Verbrennungsmotor nach Ablauf der Frist verkauft werden können, wenn sie mit E-Fuel betrieben werden – eine Forderung, die von Porsche und anderen Teilen der starken deutschen Autoindustrie unterstützt wird.

„Wir haben mit Deutschland eine Einigung über die künftige Verwendung von E-Fuel in Autos erzielt“, sagte EU-Klimachef Frans Timmermans auf Twitter.

Bundesverkehrsminister Volker Wessing sagte, der Weg sei mit der Einigung am späten Freitag „frei“.

„Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor können auch nach 2035 noch neu zugelassen werden, wenn sie ausschließlich mit CO2-neutralem Kraftstoff betankt werden“, sagte er in einem Twitter-Post.

Das Abkommen bedeutet, dass Deutschland eine im Oktober erzielte Vereinbarung offiziell unterstützen kann, die vorschreibt, dass Neuwagen emissionsfrei sein müssen, ein zentraler Bestandteil der Pläne der EU, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

Die Abstimmung in diesem Monat, die als geringfügige Maßnahme erwartet wurde, verzögerte sich wegen Einwänden von Wessings wirtschaftsfreundlicher Partei, einem jungen Mitglied der Regierungskoalition von Bundeskanzler Olaf Scholz.

Die Einigung mit Deutschland ändert nichts am Verordnungstext, der im vergangenen Jahr zwischen Vertretern der Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament vereinbart wurde. Nach der Unterzeichnung durch die Minister wird die Kommission laut einem EU-Beamten weitere Einzelheiten zu den nächsten Schritten zur Umsetzung der Bestimmung zu E-Fuels bekannt geben.

Diese Abstimmung, die nun voraussichtlich am Dienstag beim Treffen der Energieminister in Brüssel stattfinden wird, muss mit deutscher Unterstützung zustande kommen, weil die gegnerischen Länder nicht in der Lage sein werden, eine ausreichende Minderheit zu erreichen, um Fortschritte zu blockieren. Italien wollte mehr Zusicherungen, einschließlich, wie Autos, die Biokraftstoffe verwenden, ebenfalls ausgeschlossen werden könnten.

„Der Kampf um die Technologieneutralität, eine Voraussetzung für die Anerkennung von Biokraftstoffen, ist gewonnen“, sagte der italienische Ministerpräsident Giorgia Meloni am Freitag vor Journalisten nach einem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. „Wir zeigen auch, dass Biokraftstoffe emissionsfrei sind, sodass man nicht auf technische Details eingehen muss. Wenn die Technologie ins Schwarze trifft, kann man sie nutzen.“

Eine für 2026 geplante Überprüfung, wie der Block emissionsfreie Fahrzeuge voranbringen wird, wurde für einige der Autohersteller des Landes als zu spät angesehen.

Umweltaktivisten waren jedoch verärgert über die Entscheidung Deutschlands, den Emissionsplan auszusetzen, und warnten, dass die Änderungen vom Fortschritt hin zu einer breiteren Nutzung von Elektroautos und anderen emissionsfreien Fahrzeugen ablenken könnten.

Benjamin Stefan von Greenpeace sagte, der Deal sei ein Rückschlag für den Klimaschutz.

„Dieser hässliche Kompromiss untergräbt den Klimaschutz im Verkehr und schadet Europa“, sagte er.

Er sagte, es verwässere den notwendigen Fokus der Autoindustrie auf effiziente Elektromobilität.

Pascal Canvin, Vorsitzender des Umweltausschusses des Europäischen Parlaments, hat den Ausschuss aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die anstehenden Vorschriften zu E-Fuels die im vergangenen Jahr erzielte Einigung über die Emissionsnormen für Fahrzeuge einhalten. Obwohl die Rolle des Parlaments bei der Weiterentwicklung begrenzt ist, kann es dennoch zukünftige Regulierungen behindern.

Siehe auch  Commerzbank-Chef sagt, Kreditgeber seien bereit, das Risiko notleidender Kredite einzugehen

„Die Automobilbranche hat voll und ganz auf Elektrofahrzeuge gesetzt, was die bisherige Debatte darüber absurd macht und der Glaubwürdigkeit Deutschlands schadet“, sagte Michael Ploss, MdEP des Europäischen Parlaments. Jetzt ist es an der Zeit, Wiedergutmachung zu leisten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert