Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Mehrheit der Deutschen, auch die Rechtsextremen, unterstützt die Europäische Union: Umfrage – EURACTIV.com

2 min read
Die Mehrheit der Deutschen, auch die Rechtsextremen, unterstützt die Europäische Union: Umfrage – EURACTIV.com

Laut einer am Donnerstag veröffentlichten neuen Umfrage befürworten 87 % der Deutschen die EU-Mitgliedschaft nachdrücklich, und die meisten rechtsextremen Wähler befürworten den Verbleib in der EU.

Nur noch sieben Monate bis zur Europawahl im Juni 2024 erfreut sich die EU-Mitgliedschaft einem neuen Bericht zufolge immer noch großer Zustimmung in der deutschen Bevölkerung. Abstimmung Sie wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführt, einer Denkfabrik, die mit der größten Oppositionspartei, der Mitte-Rechts-Partei CDU, verbunden ist.

In der zwischen Juni und September durchgeführten Umfrage gaben 87 % der Teilnehmer an, dass sie die weitere Mitgliedschaft Deutschlands befürworten, während 10 % sich dagegen aussprachen.

Die meisten Wähler unterstützen die rechtsextreme AfD. 52 % der Befragten gaben an, dass sie für die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) stimmen würden, die die EU-Mitgliedschaft Deutschlands unterstützt – im Vergleich zu den Grünen-Wählern, die mit 97 % den Verbleib am stärksten befürworteten %.

Aber auch die AfD-Wähler waren am stärksten gegen einen Verbleib Deutschlands im EU-Block: 42 % sagten, sie seien gegen eine Mitgliedschaft – im Vergleich zu weniger als 10 % der Wähler anderer Parteien.

Während die Autoren der Studie betonen, dass „Deutsche traditionell als europhil angesehen werden“, verdeutlichen die Ergebnisse bei rechten Wählern einen Wandel in der Haltung der EU.

Ausstiegsszenarien sind seit jeher ein Lieblingsthema der Rechtspopulisten in der gesamten Union. Aber selbst die rechtsextreme Alternative für Deutschland wagt es nicht mehr, Deutschland unter Druck zu setzen, den Brexit-Weg zu gehen, und hat sogar einen Rückzieher gemacht, nachdem ihre vorherige Forderung nach einer „geordneten Lösung“ für die Europäische Union Eingang in einen Manifestentwurf für das Jahr 2024 gefunden hatte Europawahlen. .

Ihr Spitzenkandidat Maximilian Krah, der als Hardliner gilt, dementierte, die Partei wolle Deutschland verlassen, während „alle anderen Deutschland verlassen wollen“. [stayed] Stattdessen schlug er eine Verkleinerung der EU-Institutionen vor und deutete damit die neue Richtung des deutschen Euroskeptizismus an.

Inmitten mehrerer globaler Krisen scheint die EU in Schlüsselfragen als wichtiger Akteur angesehen zu werden, so die Umfrageteilnehmer. Weniger als ein Fünftel von ihnen neigte dazu, zu glauben, dass die europäische Integration zu weit gegangen sei.

Stattdessen stimmte eine überwältigende Mehrheit stark oder sehr stark zu, dass Wirtschaft, Klimawandel, Verteidigung und Migration in die Zuständigkeit des Blocks fallen sollten.

(Nick Alipoor | Euractiv.de)

Lesen Sie mehr mit EURACTIV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert