Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die mittelalterlichen jüdischen Gebäude Deutschlands wurden zum Weltkulturerbe erklärt

2 min read
Die mittelalterlichen jüdischen Gebäude Deutschlands wurden zum Weltkulturerbe erklärt

Dies ist das zweite Mal in den letzten Jahren, dass das jüdische Erbe Deutschlands in die Liste aufgenommen wurde.

Zu den in die neue Klassifizierung einbezogenen Gebäuden gehören die Alte Synagoge in Erfurt, ein Steingebäude aus dem 13. Jahrhundert, das das jüdische Familienleben im Mittelalter veranschaulicht, und ein traditionelles Ritualbad, die Mikwe.

Die Entscheidung wurde am Sonntag während einer Sitzung des Welterbekomitees der Vereinten Nationen in Riad, Saudi-Arabien, unter der Schirmherrschaft der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) getroffen.

Erfurts jüdische Kulturdenkmäler blicken auf eine lange Geschichte zurück, blieben aber bis vor relativ kurzer Zeit weitgehend in Vergessenheit.

Nachdem Pogrome im 14. Jahrhundert einen Großteil der jüdischen Bevölkerung Erfurts aus der Stadt vertrieben hatten, wurde die alte Synagoge als Lagerhaus und dann als Restaurant und Tanzlokal genutzt.

Seine historische Bedeutung wurde erst 1988 entdeckt und festgestellt.

Das Ritualbad wurde jahrhundertelang gefüllt und als Gewölbe genutzt und wurde erst 2007 aufgrund seines historischen und kulturellen Hintergrunds anerkannt.

„Jüdische Denkmäler in Erfurt gerieten jahrhundertelang fast in Vergessenheit“, sagte Maria Böhmer, Leiterin der deutschen UNESCO-Kommission.

„Es ist ein großes Geschenk, sie wiederzuentdecken.“

Die UNESCO mit Sitz in Paris begann 1978 mit der Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes.

Es umfasst eine breite Palette von mehr als 1.000 Stätten – von der Akropolis in Athen bis zur Chinesischen Mauer –, die von ihren Ländern nominiert wurden.

Die Nachricht vom Sonntag kommt zwei Jahre, nachdem die UNESCO erstmals jüdische Kulturerbestätten in Deutschland anerkannt hat.

Siehe auch  Die deutsche Verteidigungsministerin kritisiert die geringen Militärausgaben

In diesem Jahr wurden die sogenannten jüdischen Shum-Stätten in den Rheinstädten Mainz, Worms und Speyer in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Die Entscheidung der UNESCO, Erfurt hinzuzufügen, „leistet auch einen weiteren wichtigen Beitrag dazu, die gemeinsamen Wurzeln von Juden und Christen in Deutschland und Europa sichtbar zu machen und für die Zukunft zu bewahren“, sagte Kirsten Burchel, Deutschlands Botschafterin bei der UNESCO, in einer Erklärung.

Durch die Einbeziehung von Erfurt erhöht sich die Gesamtzahl der Welterbestätten in Deutschland auf 52.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert