Mai 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Nordischen Filmtage Lübeck bieten in ihrer 65. Ausgabe eine reiche Auswahl an Titeln

4 min read
Die Nordischen Filmtage Lübeck bieten in ihrer 65. Ausgabe eine reiche Auswahl an Titeln

Das Festival im hohen Norden Deutschlands bietet in diesem Jahr ein Programm mit mehr als 180 Filmen aus Skandinavien und den baltischen Ländern.

Zusammen 99 Von Lucas Moodysson

65. Auflage von Nordische Kinotage in Lübeck Sie findet vom 1. bis 5. November statt. Auch in diesem Jahr präsentiert die nördlichste deutsche Stadt des Landes die neuesten Filmproduktionen aus Skandinavien und den baltischen Ländern. Die diesjährige Auswahl wird 180 Titel umfassen, die in etwa 250 Vorführungen zu sehen sein werden, und etwa die Hälfte der Auswahl auch bundesweit online.

Zu den Premieren in Deutschland gehört auch der Eröffnungsfilm des schwedischen Regisseurs Lucas Moodysson. Seine Komödie Zusammen 99 [+see also:
film review
trailer
film profile
]
Es erzählt die Geschichte einer Gemeinde, die 1975 gegründet wurde und 1999 nur noch zwei Mitglieder hatte. Letzterer plant, sich mit seinen ehemaligen Freunden wieder zu vereinen.

(Der Artikel wird weiter unten fortgesetzt – Geschäftsinformationen)

Moodyssons Film ist einer von 14 Titeln im Internationalen Spielfilmwettbewerb. Weitere Werke sind das Drama, der Thriller und die dänisch-schwedisch-norwegische Koproduktion Kopenhagen existiert nicht [+see also:
film review
trailer
interview: Martin Skovbjerg
film profile
]
von Martin Skovberg (Geschrieben von dem berühmten Eskil Vogt); Familienzeit [+see also:
film review
trailer
interview: Tia Kouvo
film profile
]
(Finnland-Schweden) vom finnischen Regisseur Tia Kovu, das auf der diesjährigen Berlinale Premiere hatte; Eine weitere finnische Produktion, Gevida [+see also:
film review
trailer
film profile
]
von Katya Gorelov; Historischer Thriller mit Mads Mikkelsen Gelobtes Land [+see also:
film review
trailer
film profile
]
(Dänemark/Schweden/Deutschland/Tschechische Republik). Nikolai Arcelgeschrieben mit Anders Thomas Jensen; Lass den Fluss fließen [+see also:
film review
trailer
interview: Ole Giæver
film profile
]
Von Norwegen Ole Geifer; Theater Der Himmel brennt [+see also:
film review
trailer
interview: Mika Gustafson
film profile
]
Es handelt sich um eine schwedisch-dänisch-finnisch-italienische Koproduktion unter der Regie von Mika Gustafsson; Norwegisch-deutsche Coming-of-Age-Geschichte Übenüber einen jungen Musiker und Klimaaktivisten, Regie: Lorenz Berol; langsam [+see also:
film review
trailer
interview: Marija Kavtaradze
film profile
]
(Litauen/Schweden/Spanien). Maria Kawtaradse; Isolierung [+see also:
film review
trailer
interview: Ninna Pálmadóttir
film profile
]
(Island / Slowakei / Frankreich) vom isländischen Regisseur Nina Palmadottir; Dänisches Familiendrama Überlappung von Caroline Lingby; Historisches Drama aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg Dichter [+see also:
trailer
interview: Giedrius Tamoševičius
film profile
]
von Giedrius tamosevicius Und Vytautas gegen Landsberges; Dänische Tragikomödie Ruhige Migration [+see also:
film review
trailer
interview: Malene Choi
film profile
]
von Malin Choi; Und schließlich der Spin-off-Film Wintersaga [+see also:
film review
trailer
film profile
]
eine schwedisch-dänische Koproduktion unter der Regie von Carl Olson.

Der zweite Abschnitt des Wettbewerbs ist Dokumentarfilmen gewidmet. Es umfasst außerdem 14 Filme: dänische und südafrikanische Produktionen !ES IST EIN von Dan DoddsÜber die Karoo-Wüste; Vor dem Lichtüber Frauen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Lettland, von Christine Brady; Ola sein Norwegischer Regisseur Ragnhild Knost Bergheim, über ein Dorf, in dem Menschen mit Behinderungen autark leben; Schwedisch-dänische Koproduktion Der König sagte: Was für eine wundervolle Maschine [+see also:
film review
trailer
interview: Axel Danielson, Maximilien …
film profile
]
von Maximilian van Ertrick Und Axel Danielson; Biografie eines einzigartigen Künstlers von den Färöer-Inseln, Herzspieler von Mariana Morcur Und Binta Turkelceci; Finnisch-norwegischer Dokumentarfilm Heimkehr [+see also:
trailer
film profile
]
von Sophie West Und Vergiss es, hängt von der samischen Kultur ab; Finnisch-französischer Dokumentarfilm Leica-Kino von Veliko Vidak, über das Kinoprojekt von Mika Lati und Aki Kaurismäki; Norwegisch-britische Koproduktion Liv Ullman – Weniger befahrene Straßen [+see also:
trailer
interview: Liv Ullmann
film profile
]
von Dheeraj Akolkar; Finnisch-estnische Koproduktion Luchsmann [+see also:
film review
trailer
interview: Juha Suonpää
film profile
]
von Ihre Atmosphäre ist Sonpa; Mrs. Hansen und die bösen Gefährten Von Dänemark Gila Pittman; Eine weitere dänische Produktion in Form von Revir – Alles, was Sie schätzen von Peter Hammer; Die Lux-Publikumspreis Rivale Rauchsauna-Bruderschaft [+see also:
film review
trailer
interview: Anna Hints
film profile
]
(Estland/Frankreich/Island). Anna deutet an; Norwegisches Familienfoto Lieder der Erde [+see also:
film review
film profile
]
von Margaret Olin; Estnische Produktion Sonnenuhr [+see also:
film review
film profile
]
von Nicht Nemec; Ein weiteres Familienfoto unter dem Deckmantel einer schwedisch-norwegisch-dänischen Koproduktion Das Wunder von Gulspong [+see also:
film review
trailer
film profile
]
von Maria Fredrickson; Der letzte Film Von Norwegen Ulug Spisoy Kivik Und Karian Forland Vinerod; Dänische Produktion Die Welt ist unscharf von Sohn von Har Andersen, über Fotografinnen; Endlich die Dokumentation Kolonie zweimal [+see also:
film review
interview: Lin Alluna
interview: Lin Alluna
film profile
]
von Lynn Alonaüber die Ureinwohner der Arktis.

Siehe auch  Roadblock steht vor einer offenen Petitionskampagne in Michigan

Neben diesen beiden Hauptsektionen wird es auch eine Kurzfilmauswahl mit insgesamt 23 Titeln sowie ein Programm für junges Publikum mit 27 Filmen geben. In einem weiteren Bereich werden neue Serien vorgestellt, während sich Immersion 360°, wie der Name schon sagt, auf immersive Werke konzentriert. Die diesjährige Retrospektive widmet sich unter dem Titel „Forever Young“ der nordischen und baltischen Jugendkultur von den 1920er Jahren bis zur Jahrtausendwende und zeigt insgesamt 17 Filme. Nicht zuletzt stehen die Ehrungen der 65. Nordischen Filmtage ganz im Zeichen des schwedischen Regisseurs. Roy Anderson.

(Der Artikel wird weiter unten fortgesetzt – Geschäftsinformationen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert