Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Signa-Eigentümergruppe von René Benko hat Insolvenz angemeldet

3 min read
Die Signa-Eigentümergruppe von René Benko hat Insolvenz angemeldet

Öffnen Sie Editor’s Digest kostenlos

Signa Holding, das zentrale Unternehmen im weitläufigen europäischen Immobilienimperium des österreichischen Milliardärs René Benko, hat in Wien Insolvenz angemeldet.

In einer Erklärung erklärte der hochverschuldete Konzern, er habe die Eigenverwaltung beantragt – ein Konzept im österreichischen Gesellschaftsrecht, bei dem ein Unternehmen versucht, sich zu sanieren, ohne die volle Kontrolle über den Betrieb an einen externen Verwalter zu übergeben.

„Trotz erheblicher Anstrengungen in den vergangenen Wochen ist es nicht gelungen, die für die außergerichtliche Sanierung erforderliche Liquidität ausreichend sicherzustellen, sodass Cigna Holdings nun ein Sanierungsverfahren beantragt hat“, sagte Cigna am Mittwoch.

Diese Vorlage würde bei Dutzenden europäischer Banken, darunter die Schweizer Bank Julius Bär und die österreichische Raiffeisenbank, Bedenken hinsichtlich ihres Engagements bei Cigna und Benco hervorrufen, die in den letzten Tagen zu einem Rückgang ihrer Aktien geführt haben.

Die beiden Banken lehnten eine Stellungnahme ab, hatten jedoch zuvor bestätigt, dass ihre Kredite an die Gruppe gut besichert seien.

Laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen hat Julius Bär Schulden von mehr als 600 Millionen Franken bei Cigna und bei der Raiffeisen International Bank von mehr als 750 Millionen Euro. Analysten von JPMorgan sagten letzte Woche in einer Notiz, dass Cigna den Kreditgebern mindestens 13 Milliarden Euro schulde.

Das Management der Signa Holding wird auch Schockwellen durch den mitteleuropäischen Einzelhandelssektor senden, der sich auf den größten Monat des Jahres vorbereitet: Signa ist Mehrheitseigentümer der größten Kaufhäuser der Region, darunter Galeria Kaufhof und KaDeWe in Deutschland sowie Globus in der Schweiz.

Cigna gibt an, über Vermögenswerte im Wert von 27 Milliarden Euro zu verfügen, darunter Luxushotels und Bürogebäude im Stadtzentrum, und weitere 25 Milliarden Euro an Projekten seien in der Pipeline.

Ein ausgedehntes Netzwerk aus etwa 1.000 einzelnen Unternehmenseinheiten, in dessen Zentrum die Signa Holding steht, steckt seit mehr als einem Jahr in finanziellen Schwierigkeiten, da sein aggressives, auf Schulden basierendes Geschäftsmodell durch steigende Zinsen beeinträchtigt wird.

Allein in diesem Jahr musste Cigna 1,3 Milliarden Euro an Kreditgeber zurückzahlen, hatte jedoch Schwierigkeiten, dies zu tun, da Vereinbarungen mit Banken eingefroren wurden und die Suche nach neuem Kapital immer verzweifelter wurde, was dazu führte, dass Banco regelmäßig in den Nahen Osten reiste und sich der Absicherung zuwandte. Fonds wie der US-Aktivist Elliott Management.

Aber alle weigerten sich zu investieren.

Benkos bestehende Co-Investoren, die auf vielen verschiedenen Ebenen und mit verschiedenen Mitteln, die es Benko ermöglichen sollen, die Kontrolle zu behalten, in die Gruppe eingebunden sind, weigerten sich ebenfalls, mehr Geld aufzubringen, und sahen sich zu Beginn dieses Monats zu einer Revolte im Vorstand gezwungen.

Zu den Teilnehmern zählen einige der bekanntesten Namen der europäischen Wirtschaft: die französische Peugeot-Familie; Rausings von Tetra Pak; Logistik-Tycoon Klaus-Michael Kuhne; Roland Berger, Gründer der internationalen Unternehmensberatung, die seinen Namen trägt; Vorsitzender der Schweizer Schokoladenkollektion Lindt & Sprüngli Ernst Tanner; österreichischer Industrieller Hans Peter Hasselsteiner; und Tiernahrungs-Tycoon Torsten Toler. Sogar die Erben der österreichischen Formel-1-Legende Niki Lauda besitzen Anteile.

Auf ihr Drängen wurde diesen Monat Arndt Goetz, ein deutscher Insolvenzexperte, hinzugezogen, um die Leitung zu übernehmen und zu versuchen, in letzter Minute eine Rettungsvereinbarung zu treffen, um der Insolvenz zu entgehen.

Siehe auch  Die Tesla-Fabrik Brandenburg ist zum Standort des Giga-Fest geworden

Viel Handlungsspielraum hat das Management von Signa nun nicht mehr. Sie wird zwar das Konkursverfahren leiten, im Rahmen des österreichischen Selbstverwaltungssystems wird jedoch ein externer Verwalter ihre Handlungen überwachen und über ein Vetorecht bei allen Transaktionen verfügen.

Signa hat 90 Tage Zeit, den Gläubigern einen Plan vorzulegen, den sie akzeptieren müssen, um zu verhindern, dass das Unternehmen in die Insolvenz geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert