Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Türkei kritisiert die „barbarische“ Protestverbrennung des Koran in Schweden

2 min read
Die Türkei kritisiert die „barbarische“ Protestverbrennung des Koran in Schweden

Die VAE lehnen „alle Praktiken ab, die darauf abzielen, die Sicherheit und Stabilität im Widerspruch zu menschlichen und moralischen Werten und Prinzipien zu destabilisieren“.

Auch der Golfkooperationsrat verurteilte den Protest.

„Die islamfeindlichen Provokationen sind entsetzlich“

Der schwedische Außenminister Tobias Billström sagte: „Die antiislamischen Provokationen sind entsetzlich.“

„Schweden hat weitreichende Meinungsfreiheit, aber das bedeutet nicht, dass die schwedische Regierung oder ich die geäußerten Meinungen unterstützen.“

Der Paludan-Protest fand unter starkem Polizeischutz statt, als sich rund 100 Menschen – darunter eine große Anzahl von Reportern – in der Nähe der türkischen Botschaft in Stockholm versammelten.

Der oberste Berater von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Fahrettin Altun, forderte Schweden auf, „sofort Maßnahmen“ gegen die hasserfüllten Provokationen zu ergreifen.

„Die schwedischen Behörden müssen sich der Tatsache bewusst werden, dass terroristische Gruppen entschlossen sind, die Mitgliedschaft Schwedens in der NATO zu verhindern, indem sie ihre Beziehung zu uns vergiften“, schrieb er auf Twitter.

Gegenüber der Botschaft fand auch eine kleine pro-türkische Demonstration statt, während in Stockholm eine vom schwedischen Rojava-Komitee und anderen einberufene pro-kurdische Demonstration stattfand, die mehrere hundert Menschen anzog.

Die schwedische Polizei genehmigte die Demonstration, nachdem sie festgestellt hatte, dass sie unter die liberalen Gesetze zur Redefreiheit des Landes fiel.

Es ist eindeutig ein Hassverbrechen

Devlet Bahceli, Vorsitzender der Partei der Nationalistischen Bewegung, dem Juniorpartner in Erdogans Regierungskoalition, versprach, dass „Schwedens NATO-Mitgliedschaft nicht vom Parlament genehmigt wird“.

Ein AFP-Journalist berichtete, dass eine Gruppe von Demonstranten die schwedische Flagge in Brand gesteckt habe, als sie vor ihrem Konsulat in Istanbul marschiert sei und die Türkei aufgefordert habe, die diplomatischen Beziehungen zu Stockholm abzubrechen.

Siehe auch  Russland sagt inmitten laufender Übungen in der Nähe der Ukraine, dass die Beziehungen zu den USA „vor Ort“ sind.

Eine andere Gruppe protestierte in der Nähe der schwedischen Botschaft in Ankara.

Eine diplomatische Quelle sagte, die Türkei habe den schwedischen Botschafter bereits am Freitag vorgeladen, „um diesen provokativen Akt, der eindeutig ein Hassverbrechen ist, auf das Schärfste zu verurteilen“.

Am 12. Januar wurde der Botschafter vorgeladen, um auf ein vom pro-kurdischen schwedischen Rojava-Komitee veröffentlichtes Video zu antworten, das Erdogan zeigte, wie er mit seinen Beinen an einem Seil baumelte.

Erdogan wird mit Mussolini verglichen

Der Tweet der Gruppe verglich Erdogan mit dem italienischen faschistischen Diktator Benito Mussolini, der nach seiner Hinrichtung in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs kopfüber aufgehängt wurde.

Sowohl Schweden als auch das benachbarte Finnland hoffen, der NATO beizutreten und damit die jahrzehntelange militärische Blockfreiheit als Reaktion auf Russlands Invasion in der Ukraine zu beenden.

Aber sie brauchen die Zustimmung der Türkei, eines Mitglieds der Koalition, um beizutreten.

Ankara sagt, seine Zustimmung sei von Schwedens Schritten abhängig, Menschen auszuliefern, die es des Terrorismus oder der Teilnahme am Putschversuch 2016 gegen Erdogan beschuldigt.

Die Türkei sagt, Schweden habe nicht genug getan, um gegen kurdische Gruppen vorzugehen, die Ankara als „Terroristen“ betrachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert