Fr. Jan 21st, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Vereinigten Staaten haben eine „Vereinbarung“ mit Deutschland, die Nord Stream 2-Pipeline zu schließen, wenn Russland in den ukrainischen Kongress-Berater eindringt

2 min read

Ein hochrangiger Berater des Kongresses teilte Reuters am Dienstag mit, dass US-Beamte den Mitgliedern des Kongresses mitgeteilt hätten, dass sie sich mit Deutschland über die Stilllegung der Nord Stream 2-Pipeline geeinigt haben, falls Russland in die Ukraine einmarschiert.

Der Berater sagte, US-Beamte hätten dem Kongress mitgeteilt, dass sie im Falle einer Invasion angesichts des Aufbaus russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine mit ihren deutschen Amtskollegen in Kontakt stünden.

US-Beamte sagten, sie hätten von Deutschland Zusicherungen erhalten, dass die Pipeline geschlossen werde. Der Berater sagte jedoch, es sei nicht klar, ob sich die beiden Seiten auf eine Definition der Invasion geeinigt hätten.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

Ein europäischer Diplomat sagte gegenüber Reuters, US-Beamte hätten den Verbündeten klargemacht, dass sie im Falle einer Invasion Sanktionen gegen die Pipeline verhängen würden, was jede deutsche Aktion gegenstandslos machen könnte.

„Wenn die USA (zusätzliche) Sanktionen verhängen, ist das ein akademischer Punkt, denn niemand wird mit Nord Stream 2 umgehen können, aus Angst, mit US-Sanktionen zu kollidieren.“

Deutsche Beamte sagten Reportern am Dienstag, dass noch ein Prozess abgeschlossen werden müsse, bevor die Pipeline in Betrieb genommen werden könne.

Präsident Joe Biden lehnt die russisch-deutsche Pipeline seit langem ab. Das US-Außenministerium hat Sanktionen gegen mit ihm verbundene russische Unternehmen verhängt, aber nicht das dahinter stehende Unternehmen, da es versuchte, die unter der Regierung Donald Trump verschlechterten Beziehungen zu Deutschland wieder aufzubauen.

(Andrea Shalal berichtet). Schreiben von Doina Chiacu; Redaktion von Tim Ahmann, Heather Timmons und Mark Heinrich

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.