Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die zu Besuch kommenden Europaparlamentarier aus Österreich und Deutschland unterstreichen die Spannung, die mit der Diskussion über die Einbringung einer Resolution zum chinesisch-tibetischen Konflikt im Parlament verbunden ist.

2 min read
Die zu Besuch kommenden Europaparlamentarier aus Österreich und Deutschland unterstreichen die Spannung, die mit der Diskussion über die Einbringung einer Resolution zum chinesisch-tibetischen Konflikt im Parlament verbunden ist.

Eine Delegation des Europäischen Parlaments aus Deutschland und Österreich spricht in Dharamshala vor den tibetischen Medien. Foto: Tenzin Jigme/CTA.

Dharamshala: Eine Delegation von sieben Abgeordneten aus Österreich und Deutschland, die sich zu einem zweitägigen Besuch in Dharamshala aufhält, hielt heute ein Pressetreffen mit tibetischen Medien ab, um ihre Solidarität und Unterstützung für das tibetische Volk und seine Bewegung zu zeigen.

Der Besuch der Delegation in Dharamshala ist dieses Mal Teil einer Bildungsreise in Südasien, die von der Friedrich-Naumann-Stiftung (FNF) in Zusammenarbeit mit der tibetischen Zentralverwaltung durchgeführt wird. Ihr Besuch im Hauptquartier der tibetischen Diaspora-Verwaltung und die darauffolgenden Treffen zwischen ihnen und der CTA-Führung, darunter auch tibetischen Gesetzgebern, zeigen einen progressiven Schritt des Europäischen Parlaments zur Förderung einer stärkeren Beziehung zur CTA.

Delegierte Yannick Chetty (australisches Parlamentsmitglied); Dolores Backus (Mitglied der gesetzgebenden Versammlung, Wien, Österreich); Dirk Bergner (Stellvertretender Landtagspräsident Thüringen, Deutschland); Regina Bergner (Abteilungsleiterin, Stadt Jena, Deutschland); Torsten Herbst (Fraktionsvorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, Deutschland); Sandra Weiser (MdB); Christine Achenberg-Dugnus (Mitglied des Deutschen Bundestages) sprach einhellig darüber, wie inspiriert sie waren, als sie aus erster Hand Zeuge des demokratischen Systems wurden, das von der tibetischen Exilregierung angenommen und umgesetzt wurde, und dass darin Gefühle der Hoffnung und des Glaubens an Tibets Kampf um Freiheit und Freiheit zum Ausdruck kamen Demokratie. Gerechtigkeit.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, dass das Europäische Parlament den Schritten der Vereinigten Staaten bei der Verabschiedung ihrer Version der Resolution zum Chinesisch-Tibetischen Konflikt folgt, waren sich die Parlamentsdelegationen Österreichs und Deutschlands einig, dass sie nicht so fortschrittlich seien wie die Vereinigten Staaten Sie befürworteten zwar die Verabschiedung eines solchen Gesetzes, betonten jedoch, dass die Angelegenheit zur Diskussion stehe. Vor ihrem Parlament.

Siehe auch  Nachrichten Corona: Scholz und Altmaier über Corona Aid - Politik

Neben dem CTA ist geplant, dass die Delegation mehrere tibetische Organisationen und zivilgesellschaftliche Gruppen besucht, die in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Kultur und Religion tätig sind, um ein tieferes Verständnis der tibetischen Diaspora-Gemeinschaft und ihres Kampfes für die größere tibetische Sache zu erlangen.

Vor dem Besuch der Delegation in Dharamshala trafen sie am 30. September in Neu-Delhi mit Sikyong Penpa Tsering zusammen und diskutierten verschiedene Themen, darunter die Herausforderungen, denen sich Tibeter im Exil gegenübersehen. Sikyong informierte sie über den CTA-Managementrahmen und bedankte sich gleichzeitig bei der europäischen Delegation für ihre Unterstützung.

In Dharamshala traf sich die europäische Delegation mit Ministern der CTA-Region, dem Sprecher und Vizepräsidenten des tibetischen Parlaments sowie hochrangigen Beamten der CTA.

Sekretärin Karma Chuying, Abteilung für Medien und internationale Beziehungen, CTA. Foto: Tenzin Jigme/CTA.

Die Abgeordnete Sandra Weiser, Mitglied des Deutschen Bundestages, beantwortet Fragen der Medien. Foto: Tenzin Jigme/CTA.

Dr. Carsten Klein, Regionaldirektor, FNF Südasien. Foto: Tenzin Jigme/CTA.

Tibetische Presse in Dharamshala. Foto: Tenzin Jigme/CTA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert