Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Donald Trump hätte die Ukraine-Krise anders handhaben können – Piers Morgan

2 min read

Piers Morgan sagte, der frühere US-Präsident Donald Trump hätte den Einmarsch Russlands in die Ukraine „sicherlich anders“ gehandhabt.

Der 57-jährige Fernsehmoderator sagte, er habe ein „sehr geteiltes“ Interview mit Herrn Trump über seine neue Show auf TalkTV geführt, die nächste Woche beginnt, als das Paar darüber stritt, ob die jüngsten US-Wahlen manipuliert wurden.

Ein Werbevideo, das am Sonntag für das Special veröffentlicht wurde, zeigte Morgan und Trump, wie sie über die Ukraine-Krise diskutierten, wobei der ehemalige Präsident erklärte, wie er mit dem Konflikt umgehen würde.

Mr. Trump sagte: „Putin benutzt das ‚n-Wort‘. Ich nenne es das ‚n-Wort‘. Er benutzt die ganze Zeit das ‚N-Wort‘, das Nuklearwort. Das ist nein, das sollten Sie nicht es täglich.“

„Wir haben bessere Waffen, wir haben die größte U-Boot-Truppe der Geschichte.

„Ich würde sagen, wir haben viel mehr als du. Wir sind viel, viel stärker als du und du kannst dieses Wort nie wieder benutzen.“

„Du kannst das Wort Nuklear nie wieder benutzen.“

In der BBC-Sendung Sonntagmorgen über das Interview sagte Morgan, er wisse „nicht“, ob Trumps Herangehensweise an die Krise funktioniert hätte, aber er wäre „definitiv anders“ damit umgegangen.

Er sagte: „Es ist eine interessante Frage, ob Putin angesichts seiner eigenen Art, mit Diktatoren wie Kim Jong-un aus Nordkorea und mit traditionellen amerikanischen Feinden wie Wladimir Putin umzugehen, immer noch Präsident der Vereinigten Staaten ist, ob Putin tatsächlich in die Ukraine gegangen ist ?“

Er sagt nein, und er hat ein echtes Problem damit, wie insbesondere Amerika mit der Invasion der Ukraine umgeht.

„Ich weiß nicht, aber was nicht funktioniert hat, ist, damit auf traditionelle Weise umzugehen.

„Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass wir im Westen nur die Schwäche von Putin zeigen, wir haben es nicht mit ihm zu tun, und der amerikanische Präsident, die deutsche Bundeskanzlerin, tut immer noch alles, um zu sagen, dass wir es nicht tun einen dritten Weltkrieg anzetteln wollen, wollen wir nichts tun, um ihn zu verärgern.

„Dieses völkermörderische Monster bringt die Ukraine zu Boden, es bombardiert Entbindungskliniken, es verbrennt Holocaust-Überlebende, was ist unsere moralische rote Linie?

„Wenn es ein NATO-Land gewesen wäre, hätten wir uns anscheinend moralisch verpflichtet gefühlt, uns damit zu befassen. Ich sehe ehrlich gesagt keinen moralischen Unterschied, außer dass sie in diesem Moment in der NATO nicht passiert sind.“

Das 75-minütige Interview, das in Trumps Mar-a-Lago-Resort in Palm Beach, Florida, stattfand, wird am Montag um 20 Uhr auf TalkTV gezeigt.

Siehe auch  Erscheinungsdatum, Besetzung und Handlung von Netflix 1899

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.