Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Donald Trump: Richter erlässt im New Yorker Betrugsfall einen Schweigebefehl gegen den ehemaligen Präsidenten

2 min read
Donald Trump: Richter erlässt im New Yorker Betrugsfall einen Schweigebefehl gegen den ehemaligen Präsidenten

Videoerklärung,

Anschauen: Trump teilt der BBC mit, dass er zu gegebener Zeit aussagen wird

Der Richter, der Donald Trumps zivilrechtlichen Betrugsfall leitet, hat eine begrenzte Schweigeanordnung erlassen, nachdem der ehemalige Präsident „abfällige“ Bemerkungen über einen Gerichtsschreiber gemacht hatte.

Trump hatte den Sachbearbeiter von Richter Arthur Engoron in einem Beitrag auf seiner Social-Media-Seite Truth Social angegriffen.

Der Richter warnte vor „schweren Strafen“, wenn der Anordnung nicht Folge geleistet werde.

Trump griff den Richter wiederholt persönlich an und bezeichnete ihn als „verrückt“ und „schurkischen Richter“.

Doch der Schweigebefehl vom Dienstag beschränkt sich auf öffentliche Äußerungen gegen Mitglieder des Gerichts.

Am Dienstag veröffentlichte Trump ein Foto der wichtigen Mitarbeiterin Alison Greenfield mit dem demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, bei einer Wahlkampfveranstaltung. In dem Beitrag beschrieb er Frau Greenfield als „Schumers Freundin“ und sagte, das Verfahren gegen ihn sollte abgewiesen werden.

Nach der Sitzung des Gerichts erwähnte Richter Engoron niemanden namentlich, verwies jedoch auf den Vorfall in den sozialen Medien und sagte, der Angeklagte habe „auf einem Social-Media-Konto einen beleidigenden und unwahren Beitrag veröffentlicht, in dem ein Mitglied meiner Belegschaft identifiziert wurde“.

Er fügte hinzu: „Persönliche Angriffe auf Gerichtsmitarbeiter sind inakzeptabel und unangemessen und ich werde sie unter keinen Umständen tolerieren.“ Er fügte hinzu: „Die Nichtbeachtung dieser Anordnung wird schwere Strafen zur Folge haben.“

Richter Engoron sagte, seine Aussage sei als eine sperrige Anordnung zu betrachten, die jegliche öffentliche Beiträge, E-Mails oder Kommentare über seine Mitarbeiter verbiete.

Der Beitrag auf Trumps Social-Media-Seite Truth Social wurde auf Anordnung eines Richters entfernt.

Trump bezeichnete den Prozess als „Betrug“ und „Schwindel“ und versprach, zu seiner eigenen Verteidigung Stellung zu beziehen.

Auf die Frage, ob er in dem Fall aussagen würde, sagte er: „Ja, das werde ich. Zu gegebener Zeit werde ich es tun.“

Dem ehemaligen Präsidenten, seinen beiden erwachsenen Söhnen und der weiteren Trump-Organisation wird vorgeworfen, den Wert ihrer Besitztümer dramatisch um mehr als 2 Milliarden US-Dollar (1,65 Milliarden Pfund) erhöht zu haben, um günstige Kredite zu erhalten.

Generalstaatsanwältin Letitia James fordert 250 Millionen US-Dollar (207 Millionen Pfund) und Strafen, die die Familie Trump daran hindern könnten, im Bundesstaat New York Geschäfte zu machen.

Keinem der Angeklagten droht im Falle einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe, da es sich um ein Zivilverfahren und nicht um ein Strafverfahren handelt.

Bei dem Verfahren handelt es sich um ein Bankverfahren, was bedeutet, dass die endgültige Entscheidung darüber, ob die Mitangeklagten haftbar sind und ob Schadensersatz oder Strafen verhängt werden, allein bei Richter Engoron und nicht bei den Geschworenen liegt.

Siehe auch  Ron DeSantis suspendiert Generalstaatsanwalt wegen „Aufwachens“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert