Mi. Jun 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Donald Trump verliert auch vor Gericht in Pennsylvania

2 min read

Mit Gerichtsverfahren in einigen US-Bundesstaaten wurde der Wahlkampf von bewiesen Donald Trump, Gewählter Präsident Joe Biden als illegaler Wahlsieger dargestellt. Schwerwiegende Betrugsvorwürfe können jedoch nicht einmal Trumps Team beweisen. Dementsprechend in PA eine weitere Niederlage vor Gericht – mit einem rigorosen Kommentar des Richters.

Die Klage in Pennsylvania forderte, dass Millionen von Briefwahlzetteln wegen Betrugs ungültig gemacht werden. Das Berufungsgericht sagte jedoch letzte Woche, dass Trumps Anwälte “keine eindeutigen Beweise” für den mutmaßlichen massiven Betrug geliefert hätten. Darüber hinaus gewann der Demokrat Joe Biden die Landtagswahlen mit rund 81.000 Stimmen, weshalb angebliche Einzelfälle keine Rolle spielen würden, sagte er. Pennsylvania hat vor einigen Tagen offiziell Bidens Landtagswahl gewonnen zertifiziert. Biden gewann 20 Wähler in Pennsylvania.

»Freie und faire Wahlen sind das Blut unserer Demokratie. Die Vorwürfe der Ungerechtigkeit sind schwerwiegend. Wahlen als unfair zu bezeichnen bedeutet jedoch nicht, dass sie unfair sind “, schrieb Richter Stephanos Bibas. “Die Gebühren erfordern bestimmte Gebühren und dann Beweise. Wir haben weder hier noch den anderen «. Die Jury bestand aus drei Richtern, die alle von republikanischen Präsidenten ernannt wurden. Bibas wurde 2017 von Trump zum Bundesrichter ernannt.

Trumps Anwälte wollen zum Obersten Gerichtshof gehen

Eine Trump-Anwältin, Jenna Ellis, erhob weiterhin schwerwiegende Vorwürfe gegen die Justiz – auch im Namen der Trump-Anwältin Rudy Giuliani. Sie schrieb auf Twitter, dass “die Aktivistenmaschinerie der Justiz in Pennsylvania weiterhin massive Betrugsvorwürfe abdeckt”. Jetzt möchten Sie, dass der Oberste Gerichtshof eintritt Washington Anruf, schrieb sie.

Die Gerichte haben bereits zahlreiche Klagen von Trump und seinen republikanischen Verbündeten abgewiesen, darunter Michigan, Pennsylvania, Georgia und Nevada. Selbst mit einer Berufung beim Obersten Gerichtshof, in der sechs der neun Richter als konservativ gelten, ist es angesichts der Tatsachen unwahrscheinlich, dass Trump erfolgreich ist.

READ  Europa kämpft gegen die Kronenkrise: Neuerscheinungen in einigen Ländern

Kürzlich sagte Trump, er würde das Weiße Haus verlassen, als Joe Biden zum 46. Präsidenten des sogenannten Wahlkollegiums gewählt wurde. Gleichzeitig wiederholte Trump jedoch seine unbegründeten Vorwürfe bezüglich des Vorwurfs des Wahlbetrugs. “Das ist alles andere als alles”, sagte Trump. In der Tat ist Biden der Gewinner, die anhaltenden Proteste des Weißen Hauses ändern daran nichts.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.