Mai 18, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein deutsches Gericht hat Schulz‘ 60-Milliarden-Euro-Plan für grüne Ausgaben gestoppt

2 min read
Ein deutsches Gericht hat Schulz‘ 60-Milliarden-Euro-Plan für grüne Ausgaben gestoppt

Der Oberste Gerichtshof Deutschlands hat den Plan von Olaf Scholz, 60 Milliarden Euro (52,4 Milliarden Pfund) Notkredite für grüne Initiativen auszugeben, blockiert.

Am Mittwoch wurde festgestellt, dass das Klimaausgabenpaket gegen die Schuldengesetze des Landes verstößt, was den Finanzminister zu einer Überarbeitung seines Haushalts zwang.

Der Streit entstand, nachdem Scholz versucht hatte, die Covid-Schulden in einen neuen Klima- und Übergangsfonds umzuschichten, der Halbleiterfabriken und die Modernisierung der Eisenbahn finanzieren sollte.

Das Gericht stellte jedoch fest, dass die Umverteilungsstrategie der Regierung „im Widerspruch zu den Verfassungsgrundsätzen in Bezug auf den Jahreshaushalt“ stehe.

„Eine faktisch unbegrenzte Verwendung von Notschuldscheinen in Folgegeschäftsjahren ohne Anrechnung auf die ‚Schuldenbremse‘ für diese Jahre und stattdessen eine Anrechnung als ‚Schuld‘ für das Geschäftsjahr 2021 ist daher unzulässig“, heißt es in dem Urteil.

„Die Entscheidung des Gerichts bedeutet, dass der Umfang des Klima- und Transitionsfonds um 60 Milliarden Euro gekürzt wird.“

Die Richter, die den Fall beaufsichtigten, sagten, dass es sich bei dem 60-Milliarden-Euro-Klimaausgabenplan nicht um eine Notkreditaufnahme handele, da er zwei Jahre nach Beginn der Pandemie angekündigt worden sei.

Schulz sagte, das Urteil hätte „weitreichende Auswirkungen auf den Klima- und Transformationsfonds“ und fügte hinzu, dass die Bundesregierung ihren Wirtschaftsplan „zügig überprüfen“ werde.

Die Entscheidung fällt, während Deutschland sich darauf vorbereitet, am Freitag seinen Haushalt für 2024 fertigzustellen.

Carsten Brzeski, Ökonom bei ING, sagte, die Entscheidung sei „eine schlechte Nachricht für die Regierung und bedeutet, dass der Haushalt 2024 diese Woche mit ziemlicher Sicherheit nicht vereinbart werden kann“.

„Der Staat muss nun eine Lücke von 60 Milliarden Euro schließen“, sagte er. Dieser Fonds ist ein wesentlicher Bestandteil der Regierungsstrategie zur Bewältigung der langen Liste struktureller Herausforderungen, vor denen Deutschland steht.

Siehe auch  Neuseeländisches Unternehmen leitet von Deutschland finanziertes Klima- und Umwelterkennungsprojekt in China

Brzeski fügte hinzu, dass die Entscheidung auch Fragen zur Finanzpolitik des Landes aufwerfen werde, zumal „das Land mit struktureller Stagnation und einer langen Liste schwerwiegender Herausforderungen und Veränderungen zu kämpfen hat“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert