Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein liberianisch-deutscher Boxer, der zuversichtlich ist, den kolumbianischen Blanco im Ausscheidungskampf zu besiegen

3 min read

HAMBURG – Der liberianisch-deutsche Boxer Freddy Kiwit wird nach erfolgreichen Siegen über Octavian Grati und Johann Perez im September in den Ring zurückkehren.

Am Samstag, den 20. November, mit dem Titel „Back to Heavyweight“, wird Kiwit in acht Kämpfen im Universum in Hamburg gegen den ungeschlagenen Wilbur Blanco antreten.

Kiwit ist zuversichtlich, dass er den Gegner siegreich besiegen wird.

Kiwit, der Leichtgewichts-Champion in Europa und Afrika, sagte gegenüber FrontPageAfrica, dass er nicht viel über den Kolumbianer wisse und betonte, dass er Runde für Runde nahe daran sein würde, zu kämpfen.

Kiwit erklärte weiter, dass er im Internet nicht viel Videomaterial seines Gegners finden konnte und betonte, dass der Samstag das Ergebnis bestimmen könnte.

Kiwit sagte: „Ich bin mir bewusst, dass er nicht besiegt ist. Wir sind uns bewusst, dass er fast jeden besiegt, aber ich werde ihn nicht unterschätzen, aber er hat auch nicht gegen die Gegner gekämpft, gegen die ich gekämpft habe. Ich habe mehr Erfahrung, ich habe gegen bessere Menschen gekämpft und Ich bin zuversichtlich in meine Fähigkeiten und freue mich auf den Kampf, weil ich denke, er hat nichts, was ich nicht bewältigen kann.“

Kiwitt, der 19 Spiele gewonnen hat, darunter fünf Knockouts (TKO) und drei Knockouts (KO), sagte, die Covid-Pandemie habe den Höhepunkt von fast zwei Jahren behindert.

Kiwit zeigte seine Freude, nach einer so schwierigen Zeit sofort in den Ring zurückzukehren.