Juli 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein von Abu Dhabi unterstützter Fonds bereitet die Übernahme von Telegraph vor

3 min read
Ein von Abu Dhabi unterstützter Fonds bereitet die Übernahme von Telegraph vor
  • Geschrieben von Daniel Thomas und Simon Jack
  • Wirtschaftsreporter und Wirtschaftsredakteur

Ein von Abu Dhabi unterstützter Investmentfonds ist bereit, die Kontrolle über die Zeitschriften The Telegraph und Spectator zu übernehmen.

RedBird IMI sagte, es habe sich bereit erklärt, Kredite zu gewähren, um die Schulden der ehemaligen Eigentümer der Publikation, der Familie Barclay, zu begleichen, wodurch die Titel aus der Zwangsverwaltung genommen würden.

Wenn der Deal genehmigt wird, wird Jeff Zucker, CEO von Redbird IMI, der ehemalige CNN-Chef, das Geschäft übernehmen.

Allerdings würde jeder Deal wahrscheinlich einer genauen behördlichen Prüfung unterliegen.

Dies geschieht fünf Monate, nachdem die Lloyds Bank die Zeitungen Telegraph und Spectator übernommen hat, um Schulden der Barclay-Brüder einzutreiben.

Lloyds leitete einen Verkaufsprozess für das Unternehmen ein, um mehr als eine Milliarde Pfund zurückzuerhalten, die ihm geschuldet wurden.

Allerdings bestätigte der Investmentfonds, ein Joint Venture zwischen der US-Firma RedBird Capital und Abu Dhabis International Media Investments (IMI), am Montag, dass er eine Einigung mit Barclays erzielt habe.

Dies würde zur Rückzahlung der Schulden gegenüber Lloyds führen und die Nachrichtentitel würden aus der Zwangsverwaltung genommen.

RedBird IMI wird Barclays 600 Millionen Pfund leihen, besichert durch die Veröffentlichungen, wobei IMI auch ein Darlehen in ähnlicher Höhe für andere Vermögenswerte im Besitz von Barclay bereitstellt.

Gemäß den Vertragsbedingungen hat Redbird das Recht, das gegen Telegraph und Spectator besicherte Darlehen in Aktien umzuwandeln und so die Kontrolle über die Titel zu erlangen.

Ein Unternehmenssprecher sagte, man beabsichtige, „diese Option frühzeitig auszuüben“.

Nach Angaben der BBC hat die Ministerin für Kultur und Information, Lucy Fraser, heute Gespräche mit anderen interessierten Parteien zu diesem Thema geführt.

„physische Wirkung“

Am Sonntag schrieben sechs konservative Abgeordnete an den stellvertretenden Premierminister Oliver Dowden und die Wirtschafts- und Kulturminister, um Bedenken darüber zu äußern, welche Auswirkungen das IMI-Angebot von RedBird auf die nationale Sicherheit und die Pressefreiheit haben würde.

Sie sagten, International Media Investments sei im Besitz von Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan, einem Mitglied der emiratischen Königsfamilie und stellvertretenden Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate.

„Der materielle Einfluss darauf, dass eine gute nationale Zeitung an einen ausländischen Herrscher übertragen wird, sollte jederzeit Anlass zur Sorge geben, aber angesichts des aktuellen geopolitischen Kontexts sollte ein solcher Deal untersucht werden“, schrieben die Gesetzgeber.

RedBird IMI sagte in seiner Erklärung, dass RedBird Capital nach der Eigentumsübertragung allein die Titel verwalten wird. International Media Investments „wird nur ein passiver Investor sein“, fügte sie hinzu.

„RedBird IMI setzt sich voll und ganz dafür ein, das bestehende Redaktionsteam der Telegraph- und Spectator-Publikationen aufrechtzuerhalten, und ist davon überzeugt, dass die redaktionelle Unabhängigkeit dieser Titel für den Schutz ihres Rufs und ihrer Glaubwürdigkeit von entscheidender Bedeutung ist“, fügte sie hinzu.

Andere Namen wurden mit den Zeitungen Telegraph und Spectator in Verbindung gebracht, seit sie zum Verkauf standen, darunter der GB-News-Investor Sir Paul Marshall, der Daily-Mail-Herausgeber DMGT und der deutsche Verleger Axel Springer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert