Di. Mrz 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Eine verrückt hohe Anzahl von Infektionen”: Der Arzt fordert monatelange Schließung

3 min read

“Eine verrückt hohe Anzahl von Infektionen”
Der Arzt benötigt eine monatelange Schließung

Die Politiker diskutieren immer noch, ob die derzeitigen Kronenbeschränkungen um einige Wochen nach dem 10. Januar verschoben werden. Ein Arzt in Berlin spricht eine einfache Sprache: Angesichts einer außer Kontrolle geratenen Pandemie ist eine Blockierung bis Ende März oder April unvermeidlich.

Der Berliner Arzt Patrick Larscheid glaubt, dass eine Verlängerung der derzeitigen Blockade unvermeidlich ist – für viel mehr als ein paar Wochen und nicht nur in der Hauptstadt. “Wir haben immer noch eine wahnsinnig hohe Anzahl an Infektionen”, sagte er. “Nach dem Neujahrswochenende werden wir die Auswirkungen der Weihnachtstage sehen.” Es ist davon auszugehen, dass die Bewegung im zweiten Block nicht so stark abgenommen hat wie im ersten im Frühjahr.

Larscheid ist Ärztin im Berliner Stadtteil Reinickendorf und spürt täglich die Auswirkungen der Pandemie. Die Möglichkeit einer Impfung sei eine großartige Sache, sagte er. Bisher ist jedoch unklar, ob die Geimpften das Virus noch übertragen können. “Wir müssen noch ein paar Monate warten”, sagte Larscheid. “Jetzt müssen wir uns an die Bevölkerung wenden, mit der wir all das rechnen müssen.” Von diesem Mut sieht er im Moment nicht genug. “Aber wir sind uns ethisch einig, dass wir die medizinischen Bedürfnisse mehr als die wirtschaftlichen abwägen wollen”, betonte er.

Die Ministerpräsidenten der Bundesländer wollen am 5. Januar mit Bundeskanzlerin Angela Merkel besprechen, wie es nach der Blockade im ganzen Land weitergehen wird, die zunächst auf den 10. Januar beschränkt ist. Das erklärte Ziel ist es, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen auf unter 50 zu senken – ein Ziel, das nach aktuellen Zahlen noch weit entfernt ist.

“Jetzt müssen wir nur noch die Zahlen stetig reduzieren. Daher bin ich sehr skeptisch, die Aussicht auf Eröffnungen ab dem 10. Januar zu eröffnen”, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder einige Tage vor den erneuten Konsultationen der Bundesländer. Söder forderte Bund und Länder auf, das Virus weiter zu bekämpfen. “Jetzt geht es nicht darum, die am besten geeignete, sondern die effektivste Lösung zu finden.” Andere Staats- und Regierungschefs haben in den letzten Tagen ebenfalls betont, dass sie entschieden mit einer Ausweitung der Blockade rechnen.

“Schieben Sie diese Scheißkrankheit”

In Berlin wurde die Pandemie nach den derzeitigen Methoden nicht wirksam bekämpft, urteilte Larscheid. Ein Effekt ist praktisch unsichtbar, da sich das Verhalten nicht ändert. “Ich weiß auch nicht, wie ich es den Menschen klar machen soll. Weil ich jeden verstehen kann, der sagt: Ich bin von all dem sehr müde”, sagte der Arzt. “Aber dann müssen wir sehen, was wir nicht zusammen tun können. Und was müssen wir tun, um alle schneller aus diesem Chaos herauszuholen?” Dies ist auch gut für den Zusammenhalt im neuen Jahr. “Für mich ist dies die einzige bedeutende Lösung: Jetzt müssen wir hart zusammenarbeiten, um diese Krankheit loszuwerden”, fügte er hinzu.

Zum Beispiel gibt es derzeit in Berlin ein so hohes Infektionsniveau, dass es wirklich schwer zu kontrollieren ist. “Nach dem 10. Januar wird es sicherlich eine Pattsituation geben”, sagte er. “Politiker sollten vernünftigerweise schon sagen: Bis Ende März oder Ende April kann sich nichts ändern.” Oder: “Kommen Sie alle von der Reise, wir können jede Woche alles nehmen. Eine Rückkehr ist nicht möglich.” In Berlin sind nur zwei Drittel der Intensivbetten für normale Veranstaltungen frei. “Es funktioniert auf lange Sicht nicht.”

READ  Corona: Curevac geht mit einem "großen Vorteil" ins Rennen um Impfstoffe - der Wettbewerb hat Probleme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.