Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Erdbeben in Japan: Fünf Tage später wurde eine 90-jährige Frau lebend unter Trümmern gefunden

2 min read
Erdbeben in Japan: Fünf Tage später wurde eine 90-jährige Frau lebend unter Trümmern gefunden

Kommentieren Sie das Foto,

Anwohner gehen zwischen eingestürzten Häusern in einem vom Tsunami zerstörten Wohngebiet in der Stadt Suzhou umher

Eine Frau in den 90ern wurde fünf Tage nach einem verheerenden Erdbeben in Zentraljapan lebend unter den Trümmern gefunden.

Rettungskräfte fanden sie inmitten der Trümmer eines zweistöckigen Gebäudes in der Stadt Suzhou.

Ein Erdbeben der Stärke 7,5 erschütterte am Montag die Küste des Japanischen Meeres und zerstörte Städte auf der abgelegenen Halbinsel Noto.

Es wurde bestätigt, dass mehr als 120 Menschen getötet wurden und 200 weitere vermisst wurden.

Laut der Zeitung Yomiuri Shimbun wurden 100 Retter in die Stadt Suzu geschickt, nachdem sie erfahren hatten, dass zwei Frauen lebendig begraben worden waren.

Die Zeitung berichtete unter Berufung auf örtliche Polizeiquellen, dass die ältere Frau ansprechbar sei, aber vermutlich an Unterkühlung leide.

Berichten zufolge fanden Retter am selben Ort auch eine Frau in den Vierzigern mit Herz-Lungen-Stillstand.

Die ersten 72 Stunden einer Rettungsaktion sind entscheidend, denn danach sinken die Chancen, Menschen lebend zu finden, dramatisch. Die beiden Frauen wurden Tage nach Schließung des Fensters gefunden.

Die japanischen Selbstverteidigungskräfte setzen Hubschrauber bei Rettungseinsätzen ein und liefern Hilfsgüter in abgelegene Gebiete, in denen viele Straßen weiterhin gesperrt sind.

Der öffentlich-rechtliche Sender NHK berichtete, dass am Sonntag in einigen vom Beben betroffenen Gebieten zu erwartendes nasses Wetter die Rettungsbemühungen behindern könnte, während die Behörden davor warnten, dass bereits eine geringe Regenmenge zu weiteren Erdrutschen führen könnte.

Sie warnten auch, dass am Sonntag eine Kaltfront zu erwarten sei, die in den Bergregionen der vom Erdbeben betroffenen Präfektur Ishikawa bis Montag zu Schneefall führen könnte.

Mehr als 30.000 Menschen sind in staatlichen Unterkünften untergebracht.

Am Samstag waren in Ishikawa etwa 23.200 Haushalte ohne Strom und mehr als 66.400 Menschen hatten kein fließendes Wasser.

Der Gouverneur von Ishikawa, Hiroshi Hase, sagte während eines Katastrophenmanagementtreffens, dass die Präfektur mit „extrem gefährlichen Bedingungen“ konfrontiert sei.

Er warnte auch davor, dass die Wiederherstellung des fließenden Wassers „aufgrund von Rissen in vielen Wasserleitungen“ lange dauern werde.

Auch in einigen Krankenhäusern und Einrichtungen zur Alten- und Behindertenpflege wurden Strom und Wasser abgeschaltet.

Japan ist eines der seismisch aktivsten Länder der Welt, und die Aktivität rund um Noto nimmt seit Ende 2020 zu. In den letzten drei Jahren wurde das Land von mehr als 500 kleinen und mittleren Erdbeben heimgesucht.

Videoerklärung,

Anschauen: Video vom Neujahrstag zeigt Gebäude, die von Erdrutschen in Wajima weggeschwemmt wurden

Siehe auch  Schweiz: Rechtspopulisten verstärken nach den Bundestagswahlen ihren Einfluss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert