April 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Erlauben Sie Tesla, zu expandieren? Die Deutschen stimmen nach Zahlen ab

2 min read
Erlauben Sie Tesla, zu expandieren?  Die Deutschen stimmen nach Zahlen ab

Die Entscheidung von Tesla, sich in Grünheide im Bundesland Brandenburg niederzulassen, und die Geschwindigkeit, mit der die Fabrik gebaut wurde – 861 Tage – waren für die lokalen Politiker ein Grund zum Stolz in einem Land, das für seine aufwändigen Genehmigungsverfahren bekannt ist.

Das vor zwei Jahren eröffnete Werk hat sich zu einem wichtigen Wachstumsmotor des Landes entwickelt, das lange Zeit zu den wirtschaftlich schwächsten Bundesländern Deutschlands gehörte. Brandenburg verzeichnete im ersten Halbjahr 2023 ein Wirtschaftswachstum von 6 %, was vor allem auf die 11.000 Arbeitsplätze im Werk und die Dutzenden Zulieferer zurückzuführen ist, die um das Werk herum entstanden sind.

Viele Einheimische behaupten jedoch, die Pflanze habe die Lebensqualität, die sie nach Grünheide lockte, beeinträchtigt und sagen, sie gefährde die Luft- und Wasserqualität.

Einige sagten, Tesla habe bereits das Recht, auf dem 740 Hektar großen Gelände, auf dem sich die Fabrik befindet, Lagerhäuser und einen Güterbahnhof zu errichten. Sie begrüßten die Gelegenheit, ihre Meinung zu diesem Thema zu äußern.

„Dies ist das erste Mal, dass Anwohner befragt wurden, und sie haben eine sehr klare Antwort gegeben“, sagte Stephen Schurcht, ein Aktivist der Bürgerinitiative Grünheide, die sich gegen die Erweiterung aussprach. „Wir erwarten von der Politik, dass sie es respektiert.“

Der Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg, Jörg Steinbach, sagte, das Votum spiegele die anhaltende Verunsicherung der Menschen gegenüber dem amerikanischen Elektroautohersteller wider und es sei an der Politik, stärker daran zu arbeiten, sie davon zu überzeugen, wie vorteilhaft seine Präsenz für die Region sei.

Siehe auch  Deutschland erwartet für 2023 einen Rückgang, da sich die Branchenprobleme verschärfen

„Ich sehe das Ergebnis der Abstimmung als Ansporn für die Gemeinde und Tesla, sich in den kommenden Wochen und Monaten mit ungelösten konzeptionellen Bedenken auseinanderzusetzen“, sagte Steinbach.

Herr Christiani begrüßte, dass mehr als 70 % der Wahlberechtigten in Grünheide ihre Stimme abgegeben haben. Er stellte jedoch fest, dass der von ihnen abgelehnte Plan auch Infrastrukturentwicklungen beinhaltete, die für die breitere Gemeinschaft wichtig waren und gelöst werden mussten.

Die endgültige Entscheidung über das weitere Vorgehen liegt beim Stadtrat Grünheide. Das Thema wurde für die nächste Sitzung im März nicht auf die Tagesordnung gesetzt, und Beamte wollten sich nicht dazu äußern, wann dies geschehen könnte. Die letzte Sitzung der Behörde vor den Kommunalwahlen ist für Mitte Mai geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert