Mi. Sep 23rd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Erstes Freitagsgebet in der Hagia Sophia: Die türkische Regierungspresse feiert Erdogans “Doppelschlag” für die Westpolitik

3 min read
Erstes Freitagsgebet in der Hagia Sophia: Die türkische Regierungspresse feiert Erdogans "Doppelschlag" für die Westpolitik

Die Türkei will die Wiedereröffnung der Hagia Sophia in Istanbul an diesem Freitag als nationalistische Siegesfeier feiern. Vor dem 1500 Jahre alten Gebäude wurden türkische Flaggen gehisst, als wäre es ein Zeichen der Eroberung.

“Sie gehören uns schon immer und wir gehören Ihnen”, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan in einer Videobotschaft über die Hagia Sophia und ignorierte einfach die tausendjährige Geschichte des Bauens als Kirche. Die Transformation der Hagia Sophia wird daher bewusst als Symbol für die Abkehr der Türkei vom Westen stilisiert.

Der von osmanischer Nostalgie untermauerte Nationalismus wird zunehmend zum Grundprinzip der Politik. Die nationalistische Verschiebung der Achse spiegelt sich auch in den neuen Spannungen mit Griechenland in der Ägäis und im Libyenkonflikt wider. Die Türkei hat keine westlichen Verbündeten mehr – und ist stolz darauf.

Mit dem Umbau der Hagia Sophia und dem Versand eines vom Militär begleiteten seismischen Forschungsschiffs in die Gewässer um die griechische Insel Kastellorizo ​​”schlägt” die Türkei ihren Nachbarn Griechenland “doppelt”, hieß es in der Erdogan-freundlichen Zeitung “Türkiye” am Donnerstag.


Das türkische Forschungsschiff “Oruc Reis” wird in der Ägäis von Kriegsschiffen, Kampfflugzeugen und Drohnen begleitet. Griechenland hat darauf reagiert, indem es seine eigenen Marineorganisationen in Alarmbereitschaft versetzt und EU-Sanktionen gegen Ankara fordert, die derzeit ausgearbeitet werden. Die Strafmaßnahmen könnten in wenigen Wochen in Kraft treten, wenn die Spannungen anhalten.

Video
Die Hagia Sophia wird zur Moschee: Kritik an Erdogan aus aller Welt

Alles deutet derzeit darauf hin. Die türkischen Behörden erklären die Bekehrung der Hagia Sophia zum Triumph des Islam und zum Sieg über den Westen. Der Gouverneur von Istanbul, Ali Yerlikaya, erinnerte an die Eroberung der Stadt durch die Osmanen im 15. Jahrhundert und sagte, er sei dem damaligen Sultan Mehmet II. Dankbar, der “Istanbul und die Hagia Sophia für unsere Zivilisation eroberte”. Alle Muslime sind voller Vorfreude.

[WennSiediewichtigstenNachrichtenausBerlinDeutschlandunddemWeltlebenhabenmöchtenempfehlenwirIhnenIhreAppzulesen[IfyouwanttohavethemostimportantnewsfromBerlinGermanyandtheworldliveonyourmobilephonewerecommendourretreadedapp[WennSiediewichtigstenNachrichtenausBerlinDeutschlandundderWeltliveaufIhrHandyhabenwollenempfehlenwirIhnenunsererunderneuerteAppdieSiehier für Apple- und Android-Geräte kann herunterladen.]

Die Hagia Sophia Kirche wurde 1453 zur Moschee erklärt

Mehmet II. Hatte die Hagia Sophia, die im 6. Jahrhundert als kaiserliche Kirche der Byzantiner erbaut wurde, zur Moschee erklärt, als sie 1453 das damalige Konstantinopel eroberte. In den 1930er Jahren wurde sie in ein Museum umgewandelt, aber Erdogan ließ sie umbauen zurück in eine Moschee nach einem Gerichtsurteil vor zwei Wochen. Christliche Mosaike sollen während der islamischen Gebetszeiten mit Vorhängen bedeckt sein.

Nur Erdogan und einige hundert geladene Gäste werden seit mehr als 80 Jahren am ersten Freitagsgebet in der Hagia Sophia teilnehmen. Es wird jedoch erwartet, dass Zehntausende von Gläubigen in der Nähe der ehemaligen Kirche sind. Die Hauptstraßen in der Istanbuler Altstadt sind blockiert und Tausende von Polizisten werden einberufen. Wegen des Massenrauschs soll die Hagia Sophia auch am Freitagnachmittag, abends und samstags nachts für Gebete geöffnet bleiben.

Hagia Sophia als Symbol: Erdogan sieht die Türkei als Regionalführer

Die Tatsache, dass die Wiedereröffnung der „Hagia Sophia Moschee“ als Akt staatlicher und nationalistischer hoher Ämter inszeniert wird, ist Ausdruck eines grundlegend veränderten Verständnisses der Politik in Ankara. Unter Erdogan sieht sich die Türkei in der Tradition des Osmanischen Reiches als regionale Führung, die ihre eigenen Interessen verfolgt und mit den Großmächten gleichberechtigt verhandelt.

Das Land versteht sich nicht mehr als integraler Bestandteil des Westens, sondern als Akteur, der je nach Situation mit Europa, den USA, Russland oder China zusammenarbeitet. Das türkische Engagement in Syrien und Libyen sowie eine aggressive Politik im Streit um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeerraum sind die Folgen dieser Achsenverschiebung.

[Knowmorenow:WithTagesspiegelPlusyoucanreadmanexorespannendeStoriesserviceandbackgroundreportsTryitfreefor30days:[Jetztnochmehrwissen:MitTagesspiegelPluskönnenSievieleweiterespannendeGeschichtenService-undHintergrundberichtelesen30Tagekostenlosausprobieren:[Knowmorenow:WithTagesspiegelPlusyoucanreadmanymoreexcitingstoriesserviceandbackgroundreportsTryitfreefor30days:[Jetztnochmehrwissen:MitTagesspiegelPluskönnenSievieleweiterespannendeGeschichtenService-undHintergrundberichtelesen30Tagekostenlosausprobieren:Hier erfahren Sie mehr und Hier gelangen Sie direkt zu allen Artikeln.]

Infolgedessen ist die Türkei weniger bereit, bei chronischen außenpolitischen Problemen Kompromisse einzugehen als noch vor einigen Jahren. Im Streit mit Griechenland über Gebietsansprüche in der Ägäis hat sich Ankara lange Zeit auf eine Politik der Deeskalation und vertrauensbildender Maßnahmen gestützt.

Heute will sie ihre Interessen mit der Brechstange geltend machen. Die Kursänderung hat die Türkei international weitgehend isoliert; Außer dem kleinen Katar und Aserbaidschan gibt es keine Verbündeten mehr. Aber das scheint Ankara nicht zu stören.

READ  Dresden: "Drück mich, und du fängst eine Kugel", sagt der Polizist zum Demonstranten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.