Juni 21, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Es gibt keine Zusammenarbeit mit der extremen Rechten – Euractiv

3 min read
Es gibt keine Zusammenarbeit mit der extremen Rechten – Euractiv

Bundeskanzler Olaf Scholz warnte am Freitag (24. Mai), dass der neue Präsident der Europäischen Kommission nicht mit rechtsextremen Kräften zusammenarbeiten sollte, da es Anzeichen dafür gibt, dass die derzeitige Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine engere Zusammenarbeit mit rechtsextremen Parteien anstrebt, falls sie die Wahl gewinnt . Die zweite Amtszeit.

Von der Leyen (CDU), die Spitzenkandidatin der Mitte-Rechts-Europäischen Volkspartei, bekräftigte während der EU-Wahldebatte am Donnerstag, dass ihre Fraktion offen für eine Zusammenarbeit mit Italiens rechtsextremer Partei Fratelli d'Italia im Europäischen Parlament sei.

Obwohl sie betont, dass potenzielle Partner „pro-europäisch, pro-ukrainisch, pro-rechtsstaatlich“ sein sollten, sind sich europäische Sozialisten und Demokraten einig. zur Vorsicht Eine solche Zusammenarbeit würde demokratische Normen untergraben.

Schulz, der sozialdemokratische Bundeskanzler Deutschlands, äußerte sich nach einem Treffen mit dem konservativen portugiesischen Ministerpräsidenten Luis Montenegro am Freitag.

„Mir ist klar, dass bei der Bildung des nächsten Ausschusses dieser nicht auf einer Mehrheit basieren sollte, die auch die Unterstützung von Rechtsextremisten braucht“, sagte er Reportern, als er zu diesem Thema befragt wurde.

Er fügte hinzu, dass die Wahl der neuen Führung der Kommission nur gelingen werde, wenn sie auf der Grundlage „bestehender Parteien“ geschehe. „Alles andere wäre für die Zukunft Europas falsch.“

Auch Schulz zeigte sich schockiert über „die Mehrdeutigkeit mancher politischer Äußerungen, die wir zuletzt gehört haben“, ohne näher darauf einzugehen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Schulz dies tut sprechen Gegen den bevorstehenden Rechtsruck, der bei den EU-Wahlen im Juni erwartet wird, wie es seine Partei offenbar getan hat Es wurde identifiziert Befürchtungen einer solchen Verschiebung als Mittel zur Mobilisierung von Anhängern im Wahlkampf.

Allerdings stellen die Kommentare vom Freitag die bislang direkteste Warnung an die EVP und ihren Spitzenkandidaten dar, die Grenze nicht zu überschreiten.

Dies ist ein wichtiges Signal für Von der Leyen, die ihre Fraktion in den Meinungsumfragen anführt, da sie von den EU-Staats- und Regierungschefs nominiert werden muss, um sich eine zweite Amtszeit zu sichern.

An der Spitze der Hauptakteure wie Deutschland und Frankreich stehen Führer oppositioneller politischer Familien, die Liberalen der Mitte in Frankreich und eine Koalition aus Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen in Deutschland.

Von der Leyen benötigt außerdem die Zustimmung des Europäischen Parlaments, wo sie möglicherweise die Stimmen zumindest einiger Mitglieder der rechtsextremen ECR-Fraktion benötigt, um erfolgreich zu sein.

Trotz der Äußerungen von Schulz ist die deutsche Koalitionsregierung im Prinzip engagiert Respektieren Die prominentesten Kandidaten Das System sieht vor, dass die Staats- und Regierungschefs der EU den Spitzenkandidaten nominieren müssen, der der größten Fraktion im Parlament angehört.

Aber Frankreich hat in letzter Zeit Fragezeichen aufgeworfen, als Gerüchte aufkamen, dass Präsident Emmanuel Macron Will Den ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi in die höchste Position zu heben.

[Edited by Zoran Radosavljevic]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Abonnieren Sie jetzt unseren entschlüsselten Newsletter zu den EU-Wahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert