Fr. Jul 30th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Es werden verschiedene Impfstofftechnologien verwendet

3 min read

Drei Kandidaten für Corona-Impfstoffe werden derzeit von der Europäischen Zulassungsbehörde geprüft. Die ersten Zulassungen können in diesem Jahr erteilt werden. Der Österreichische Verband der Impfstoffhersteller (IVIH) hat am Donnerstag eine Online-Fragerunde mit Informationen zu aktuellen Impfstofftechnologien sowie zur Wirksamkeit und Sicherheit von Koronarimpfstoffen durchgeführt.

ÖSTERREICH. “Impfstoffhersteller und ihre Co-Partner konnten so schnell mit der Entwicklung von Impfstoffen gegen COVID-19 beginnen, da sie bereits Erfahrung mit ähnlichen Krankheitserregern und Technologien hatten, die bereits verfügbar waren”, erklärt Renée Gallo-Daniel, Präsidentin des Verbandes. der Impfstoffhersteller (IVIH) am Donnerstag. Erste Erfahrungen mit SARS und MERS wurden bereits gesammelt, sodass jetzt Grundlagenforschung genutzt werden kann. Im Moment sieht es so aus, als hätten Sie viele Impfstoffe, die auf verschiedenen Technologien basieren.

Von toten Impfstoffen zu RNA-Impfstoffen

Sigrid Haslinger, Vizepräsidentin von IVIH, erklärt, dass Kandidaten für Covid-Impfstoffe grundsätzlich drei Kategorien mit mehreren Unterkategorien sind. “Zum einen gibt es die sogenannten toten Impfstoffe, die beispielsweise aus Influenza oder FSME-Impfstoffen bekannt sind.” Die sogenannten vektorbasierten Impfstoffe basieren auf einer anderen Technologie. “Diese Technologie wurde bereits in Impfstoffen gegen Dengue-Fieber und Ebola eingesetzt. Die dritte Kategorie sind RNA-Impfstoffe, die ebenfalls vor Covid-19 entwickelt wurden und derzeit gegen Tollwut und Influenza getestet werden.” , sagt Haslinger.

Impfstoffe mit abgetöteten Krankheitserregern oder Krankheitserregerkomponenten

Sogenannte tote Impfstoffe sind inaktivierte Kandidaten für Ganzvirus-Impfstoffe oder Kandidaten für Impfstoffe gegen rekombinante Proteinuntereinheiten. Ersteres hat sich seit Jahrzehnten bewährt. Um sie zu produzieren, werden in Zellkulturen infektiöse Viren produziert, die mit Hilfe physikalischer oder chemischer Prozesse gereinigt und abgetötet werden. Sie sind dann nicht mehr ansteckend.

Im Gegensatz dazu enthalten Impfstoffe gegen rekombinante Proteinuntereinheiten laut HIV keine vollständig abgetöteten Krankheitserreger mehr, sondern nur noch kleine Teile davon. Im Fall von Covid-19-Impfstoffkandidaten ist die DNA mit dem Spike-Protein-Projekt beispielsweise in der Baculovirus-DNA enthalten (Hinweis: Baculoviren sind Viren, die für Insekten pathogen sind. Sie infizieren nur wirbellose Tiere wie Insekten. ) tritt in das Baculovirus ein. Die modifizierten Bakuloviren transportieren dann die neue DNA-Sequenz zu den Wirtszellen, die dann große Mengen an Antigen produzieren.

Vektorbasierte Impfstoffe

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmaunternehmens Astra Zeneca ist ein sogenannter Vektorimpfstoff. Das Unternehmen testet derzeit seinen Impfstoff an 60.000 Menschen weltweit. Bei vektorbasierten Impfstoffen wird ein anderes abgeschwächtes Virus verwendet, um ein harmloses Stück genetischer SARS-CoV-2-Information zu einigen Zellen im Körper zu transportieren. Hier gibt es zwei Arten von Vektoren: replizierbare Virusvektoren und nicht replizierbare Virusvektoren. Im ersten Fall werden Masernviren als Transportmittel verwendet, im zweiten Fall das sogenannte Adenovirus. Beiden ist gemeinsam, dass der Körper das Antigen selbst produzieren muss, nachdem er die genetische Information des Coronavirus eingegeben hat. Dies löst dann eine Immunantwort im Körper aus.

RNA-Impfstoffe: Präsentation von Virusproteinprojekten

Biontech und Pfizer waren die ersten, die ihren Impfstoff ankündigten, das auf mRNA-Technologie basiert, soll mehr als 90 Prozent Schutz gegen Covid-19 bieten. Auch das Impfstoff des US-amerikanischen Pharmaunternehmens Moderna ist ein mRNA-Impfstoff. Die MRNA-Technologie ist relativ neu. Der Begriff führt wiederholt zu falschen Annahmen. “Eines ist sicher: Auch diese Technologie stört das menschliche Genom nicht. Der Zellkern, in dem sich die DNA befindet, bleibt völlig unverändert. Darüber hinaus produzieren diese Impfstoffe keine Viren, die sich replizieren können, sondern nur harmlose Bestandteile von SARS. CoV-2 “Nach Angaben des Verbandes der Impfstoffhersteller.

Laut HIV startet diese Technologie einen Schritt früher als andere Arten von Impfstoffen: Die impfstoffhaltige mRNA enthält das Projekt für ein SARS-CoV-2-Virusprotein. Mit Hilfe von Lipidnanopartikeln zu Zellen transportiert (Hinweis: Verkapseln Sie die Wirkstoffe in einem Wirkstoffträger). Dort wird mRNA als eine Art Projekt verwendet, um das Virusprotein selbst für eine begrenzte Zeit selbst zu produzieren. Wie bei allen anderen Arten von Impfstoffen reagiert der Körper dann auf dieses Virusprotein und schafft Immunabwehr.

Der jüngste Ausbruch der Pandemie?

“Die ersten positiven Daten der Phase III haben gezeigt, dass mehrere Technologien gleichzeitig funktionieren und die entsprechenden Impfstoffe in den kommenden Monaten möglicherweise in Österreich erhältlich sind”, sagte Gallo-Daniel, Präsident der HVIH. Es ist zu hoffen, dass dies – zusammen mit anderen Maßnahmen – “der Beginn des Endes dieser Pandemie sein wird”, ist Gallo-Daniel überzeugt.

Umfrage: Werden Sie geimpft?

“Negative Tests sind fast immer genau”

READ  Fusion des Telekommunikationsunternehmens Kelowna mit der deutschen Plattform Kelowna Capital News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.