Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

EU-Nachrichten: Deutsche wütend, als Berlin 16,4 Milliarden Pfund für den EU-Haushalt bereitstellt | Politik | Nachrichten

3 min read

Eine Analyse der deutschen Nachrichtenagentur DPA ergab, dass Berlin im vergangenen Jahr 16,4 Milliarden Pfund in Brüssels Kassen gepumpt hat. Zum Vergleich: Frankreich zahlte nur 8 Milliarden Pfund, während Italien nur 5,3 Milliarden Pfund zahlte. Dies hat zu Vermutungen geführt, dass Deutschland, die größte Volkswirtschaft der EU, dazu beiträgt, Milliarden von Euro zu finanzieren, die von den rebellischsten Mitgliedern des Blocks regelmäßig missbraucht werden.

Polen galt als größter Nettoempfänger und erhielt 10,5 Milliarden Pfund mehr aus dem EU-Haushalt, als es bezahlte.

Ungarn hat auch stark von den großen Geldzuflüssen aus Brüssel profitiert.

Dies alles zu einer Zeit, in der sowohl Warschau als auch Budapest beschuldigt wurden, gegen die Regeln des Blocks verstoßen zu haben.

Selbst brüsselfreundliche Politiker in Deutschland waren verärgert über die Geldübergabe an die sogenannten Schurkenstaaten.

“Wenn wir verhindern wollen, dass sich Ungarn und Polen zu autoritären Regimen entwickeln, muss die EU-Kommission sofort die Zahlung von EU-Geldern an Warschau und Budapest einstellen”, sagte Daniel Freund, Europaabgeordneter der Grünen.

Auch die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Katharina Barley, forderte ein ähnliches Verbot der Finanzierung von Ungarn und Polen.

“Die Europäische Kommission sollte sofort handeln und EU-Fördermittel blockieren, insbesondere in Ungarn, aber auch in Polen”, sagte der Europaabgeordnete.

In beiden Ländern haben wir es mit Defiziten bei der Einhaltung demokratischer Prinzipien zu tun.

“Die Situation verschlimmert sich, sowohl in Ungarn als auch in Polen.”

Euroskeptische Politiker der Partei Alternative für Deutschland, die sich für den Austritt aus dem Block einsetzt, wenn bestimmte Reformen nicht durchgeführt werden, haben ihre Frustration ebenfalls lautstark geäußert.

Siehe auch  Afghanische Flüchtlinge kommen zu Tausenden zur Behandlung in Deutschland an

Der deutsche Abgeordnete Nicholas Feist sagte: „Es ist beschämend, dass Deutschland weiterhin mehr Geld in den EU-Haushalt einzahlt als alle anderen Mitgliedstaaten.

“Die Industriedeutschen verdienen etwas Besseres, als ihr Geld zu verwenden, um schwache und scheiternde EU-Volkswirtschaften zu unterstützen. Unser Geld sollte für nationale Prioritäten ausgegeben werden und nicht den Rest Europas retten.”

Sein Parteikollege Alternative für Deutschland, Gunnar Beck, fügte hinzu: „Deutschland ist jetzt für die Zahlung der Gehälter und das Sozialamt der EU zuständig.

Im Gegenzug versucht die Bundesregierung nun, anderen eine neue Lehre von der politischen Korrektheit aufzuzwingen.

“Nichts davon ist nachhaltig. Deutschland hat weder den finanziellen Einfallsreichtum noch die moralische Autorität, um Europa in seinem traumatisierten und selbstzerstörerischen Image neu zu erschaffen.

“Niemand will ein größeres, selbsthassendes europäisches Deutschland, außer der deutschen Regierung. Wir brauchen einen großen Neustart nicht für unsere Volkswirtschaften, sondern für die EU.”

“Je früher das deutsche Volk aufhört, diesen Schläger in der Europäischen Union zu finanzieren, desto besser.”

MUSS LESEN: Die Abgeordneten erkennen an, dass der Turing-Plan das Erasmus-Programm der EU übertreffen könnte

Berlin schließt sich dieser Einschätzung an und lobt das EU-System als positiv für Deutschland.

“Keine andere europäische Volkswirtschaft profitiert so vom EU-Binnenmarkt wie die deutsche”, heißt es auf der Website der Bundesregierung.

Großbritannien konnte seine riesigen Zahlungen an Brüssel stoppen, indem es die Europäische Union verließ.

Die Gruppe Get Out to Vote hat den enormen Cashflow zwischen London und der belgischen Hauptstadt zu ihrem Hauptthema während der Referendumskampagne gemacht.

Premierminister Boris Johnson hat sein Versprechen gehalten, die riesigen jährlichen Zahlungen zu kürzen, die im letzten Jahr der Mitgliedschaft im Land 15,8 Milliarden Pfund betrugen.

Siehe auch  Leipzig: "Katz- und Mausspiel" nach Absage der Kronendemonstration

Zusätzliche Berichterstattung von Monica Ballenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.