Mai 29, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

EZB-Politik schürt Sorgen um deutsche Wirtschaft – EURACTIV

4 min read
EZB-Politik schürt Sorgen um deutsche Wirtschaft – EURACTIV

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, die Zinssätze am Donnerstag (25. Januar) auf rekordhohen Niveaus zu belassen, löste Bedenken hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Deutschland aus, da das Land angesichts eines Rückgangs im verarbeitenden Gewerbe und eines sinkenden Geschäftsvertrauens zunehmend Anzeichen einer Schwäche zeigt.

Die EZB erhöhte die Zinssätze zwischen Juli 2022 und September 2023 zehn Mal in Folge, nachdem die russische Invasion in der Ukraine die Preise in ganz Europa in die Höhe trieb und den Leitzins für Einlagenfazilitäten von -0,5 % auf 4,0 % erhöhte. Der nachlassende Preisdruck führte dazu, dass die Bank bei ihren letzten beiden Sitzungen im Oktober und Dezember die Zinserhöhungen pausierte.

Die Entscheidung der Bank fiel auch einen Tag, nachdem das Ifo-Institut, eine in München ansässige Denkfabrik, seine BIP-Prognose für Deutschland, die größte Volkswirtschaft der Eurozone, für 2024 von 0,9 % auf 0,7 % gesenkt hatte. Letzte Woche meldete das Statistische Bundesamt des Landes, dass die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr um 0,3 % geschrumpft sei.

Rasmus Andersen (Grüne/EFA), ein deutsches Mitglied des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Europäischen Parlaments und Berichterstatter des Jahresberichts des Parlaments über die EZB im Jahr 2022, verurteilte die Entscheidung der EZB als „äußerst schädlich“, obwohl sie weit verbreitet sei. Es wird erwartet.

„Wir alle wissen: Wenn die deutsche Wirtschaft krank ist, dann ist auch die europäische Wirtschaft krank, weil Deutschland eine dominierende wirtschaftliche Rolle in Europa spielt“, sagte Andersen gegenüber Euroactive.

„Ich denke, dass [the decision is mistaken] „Besonders in einer Zeit, in der sich Europas größte Volkswirtschaft in einer Rezession befindet, und auch in einer Zeit, in der wir mehr private und öffentliche Investitionen benötigen, um unsere Wirtschaft in eine grünere Zukunft zu verwandeln“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Keine Erhöhung der norwegischen Gasproduktion für 2023: Aasland

Nach den neuesten Zahlen von EurostatNach Angaben des offiziellen Statistikamtes der Europäischen Union lag die Inflation im Dezember im Jahresvergleich bei 2,9 %: ein Anstieg gegenüber der Novemberrate von 2,4 %, aber deutlich unter der Höchstrate von 10,6 %, die im Oktober 2022 erreicht wurde. Der Zielsatz der EZB liegt bei 2 %. .

„Es sieht sehr schlimm aus“

Er wiederholte Andersens Kommentare Sander Tordoir, Chefökonom am Center for European Reform, sagte gegenüber Euractiv, dass „die meisten Daten darauf hindeuten, dass die EZB die Zinssätze aggressiv und ziemlich bald senken sollte“, obwohl er nicht damit rechnete, dass die EZB die Zinssätze „vor April oder Juni“ tatsächlich senken würde. .

Auch Tordoir verwies auf Studien – darunter auch seine eigenen Die Europäische Zentralbank selbst Dies deutet darauf hin, dass die Inflation im Euroraum, anders als in den Vereinigten Staaten, weitgehend vom Angebot und nicht von der Nachfrage abhängt.

„Die Eurozone hatte grundsätzlich Pech und wurde nicht nur vom pandemischen Angebotsschock, sondern auch von den Angebotsschocks durch die russische Invasion in der Ukraine hart getroffen“, sagte er.

„Und die Schwäche in Europa liegt vor allem in Frankreich und Deutschland. Deutschland ist also schon länger schwächer.“ Er fügte hinzu, dass die jüngste Runde schwacher Wirtschaftsindikatoren auch in Frankreich sehr schlecht aussehe.

Die EU-Wirtschaft kämpft immer noch mit den Auswirkungen des Energieschocks im Jahr 2022

Die Europäische Kommission teilte am Montag (15. Januar) mit, dass die Gas- und Strompreise zwar unter ihre Höchststände im Jahr 2022 gefallen seien, in absehbarer Zeit jedoch nicht voraussichtlich wieder das Niveau vor der Pandemie erreichen werden, und warnte vor den langfristigen wirtschaftlichen Folgen eines Anstiegs Energiepreise. Preise zur Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union.

„Ein notwendiges Opfer“

Allerdings betonte Philipp Lausberg, Analyst beim European Policy Centre (EPC), dass das Hauptmandat der EZB darin bestehe, die Inflation bei 2 % zu halten, und dass die EZB die schwache Entwicklung der deutschen Wirtschaft wahrscheinlich als „notwendiges Opfer“ betrachten werde “ um das zu erreichen. .

Er wies auch darauf hin, dass Deutschland selbst zu den EU-Ländern gehörte, die ursprünglich eine inflationsorientierte Zentralbank der Eurozone befürworteten.

Er sagte: „Die Deutschen stehen am meisten hinter dem Konzept einer unabhängigen Zentralbank.“ „Die Gründung erfolgte nach dem Vorbild der Deutschen Bundesbank, die diese Politik in der Nachkriegszeit sehr erfolgreich betrieb.“

„Natürlich gab es schon immer Mitgliedsstaaten, die sich gewünscht hätten, dass die EZB politisch aktiver und aktiver bei Wachstum und Schaffung von Arbeitsplätzen wäre. Aber das trifft nicht auf die DNA dieser Institution zu. Das habe ich nicht erwartet.“ Das.“

Auch die Entscheidung der Europäischen Zentralbank kam Trotz des zunehmenden Drucks europäischer Arbeitnehmer auf die Bank, die Zinssätze so schnell wie möglich zu senken.

Anfang dieser Woche sagte Esther Lynch, Generalsekretärin des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), der 45 Millionen Arbeitnehmer in ganz Europa vertritt: Erzählen Euractiv sagte, dass die harte Politik der EZB „unnötigen finanziellen Druck auf die Arbeiterklasse aufbaut“ und „das Risiko birgt, die Wirtschaft in eine arbeitsplatzvernichtende Rezession zu treiben“.

Die Befürchtungen einer möglichen Rezession wurden weiter bestätigtn Freitag (26. Januar), wann Ifo-Institut Es wurde berichtet, dass die deutschen Exporterwartungen im Januar gesunken seien, auch für Kernindustrien des verarbeitenden Gewerbes wie Automobilhersteller und Hersteller von Maschinen, Anlagen und Elektrogeräten.

[Edited by Nathalie Weatherald]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Abonnieren Sie jetzt unseren entschlüsselten Newsletter zu den EU-Wahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert