Juni 29, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

F1-Teams müssen wegen der Schweinejagd „vor uns selbst geschützt“ werden

2 min read

Die FIA ​​hat am Donnerstag eine technische Anleitung herausgegeben, in der sie angibt, dass sie beabsichtigt, aus Sicherheitsgründen ein „akzeptables Maß an vertikaler Schwingung“ einzuführen.

Änderung ist wahrscheinlich zu zwingen Mercedes Sein Auto zumindest stellenweise höher zu legen, kann Leistung kosten.

Wolff begrüßte die Initiative als eine Möglichkeit, die Teams dazu zu zwingen, sicherzustellen, dass das Problem angegangen und ihre Fahrer vor möglichen Rückenverletzungen geschützt werden, anstatt sich nur auf ihre Wettbewerbsposition zu konzentrieren.

„Ich denke, manchmal müssen wir uns in der Formel 1 schützen“, sagte Wolff gegenüber Motorsport.com über das anhaltende Problem.

„Jeder strebt nach Leistung. Und wie viele Teams die Kostenobergrenze nicht mochten und versuchten, sie zu bekämpfen, oder gegen Vorschriften ankämpften, die sie für ihre eigenen Zwecke als kontraproduktiv erachteten, haben wir jetzt eine Situation, in der sie wissen, wofür Autos entwickelt wurden sind Land Impact Cars.

„Genau wie Landaufprallautos in den 80er und 90er Jahren tun es auch diese Schweinswaljagdautos. In mehr oder weniger großem Maße bei einigen Teams. Aber in Wirklichkeit gibt es ein Gesundheitsproblem mit den Fahrern.“

„Und deshalb können wir es nicht den Teams überlassen, OK zu sagen, um zu urteilen. Und wir können bereits sehen, dass Fahrer, die laut über Schmerzen und Sehstörungen gesprochen haben, plötzlich weniger gesprächig darüber werden.

„Das zeigt, dass alle Teams durch organisatorische Veränderungen vor sich selbst geschützt werden müssen.“

Toto Wolff, Teamleiter und CEO von Mercedes AMG

Fotografie: Carl Bingham / Motorsport Bilder

Ergänzend betonte Wolff, dass es in der Verantwortung der Teams liege, das Problem anzugehen, auch wenn sie nach den Regeln der FIA dazu gezwungen werden müssten.

Siehe auch  Tigges übergibt Köln Medical, 1,5-Millionen-Euro-Transfer vollzogen

„Es ist ein größeres Bild“, sagte Wolff. „Und wenn wir es alle lösen können, lösen wir es lieber als das Problem. Ich denke, wir alle haben eine Verantwortung gegenüber unseren Fahrern.“

„Dies ist kein Bereich, in dem sich Teams gegen eine Änderung wehren müssen, nur weil sie glauben, dass sie darin einen Vorteil haben. Es ist ein Bodenaufprallproblem.

„Einige der Teams an der Spitze, die kein Problem hatten, sogar ihre Fahrer, waren offen in den Medien, wie Sergio [Perez]. Kein einziger Fahrer hatte keine Schmerzen. Das ist also ein Gesundheitsproblem. Und ich sehe eine starke FIFA mit den notwendigen Schritten.“

Lesen Sie auch:

Wolff machte auch deutlich, dass er der Ansicht sei, dass die FIA ​​aus Sicherheitsgründen das Problem anpacke.

„Ich denke, wir müssen einfach ehrlich zu uns selbst sein und versuchen, Autos zu bauen, die gut zu überholen sind, gut für die Show, aber im Moment sind sie ein Sicherheitsrisiko für Fahrer, ein Sicherheitsrisiko im Allgemeinen, denn irgendwann, Wir werden einige sehr hässliche Transformationen sehen. „.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.