Mi. Dez 2nd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

FC Bayern: Hoeneß und Breitner drückten Gerd Müller – und landeten “auf der Hose”

8 min read

Gerd Müller feiert seinen 75. Geburtstag. Im großen Interview spricht Uli Hoeneß im Voraus über seinen langjährigen Freund und Begleiter.

  • Er ist eine lebende Legende: Gerd Müller. Bomberi feiert seinen 75. Geburtstag.
  • Uli Hoeneß spricht in einem Exklusivinterview mit seinem langjährigen Partner beim FC Bayern.
  • Es erzählt spannende Anekdoten aus der Vergangenheit.
  • Mit unserer neuen Zeitung FC Bayern werden Sie nichts verpassen, was in der Welt des dreifachen Siegers passiert. Hier können Sie sich kostenlos registrieren.

München – Er war der Bomber der Nation, der phänomenalste Fußballtorschütze, den Deutschland jemals hervorgebracht hat: Gerd Müller, der für den FC Bayern München nicht weniger als 365 Bundesligatore erzielte, feiert am 3. November seinen 75. Geburtstag. Unsere Zeitung sprach mit Müllers ehemaligem Streikpartner Uli Hoeneß, 68, für den legendären Stürmer, der ein trauriges Schicksal erlitten hat: seit fünf Jahren Gerd Müller befindet sich in einem Pflegeheim.

Uli Hoeneß, Sie sind 1970 als 18-jähriger Fußballstudent zum FC Bayern gekommen. Gerd Müller, der Torschützenkönig der Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko, war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Weltstar. Wie war Ihr erstes Treffen mit dem damaligen Nationalhelden?

Die Nationalspieler kamen erst später ins Trainingslager der Grünwald-Sportuniversität, weil sie zuvor bei der Weltmeisterschaft in Mexiko gespielt hatten. Als Gerd Müller, Franz Beckenbauer und Sepp Maier auftauchten, war ich sehr aufgeregt und dachte mir: “Das sind die großen Stars, die Sie bei der Weltmeisterschaft im Fernsehen gesehen haben.” Und ich fragte mich: “Sagen Sie jetzt Herrn Müller? Herr Beckenbauer? Herr Maier?” Aber Gerdi sagte sofort: “Sind Sie verrückt, hören Sie auf, ich bin Gerd.”

Für viele war Fußballer Gerd Müller ein Rätsel. Weil er nicht besonders schnell war, hatte er kein Dribbeln, im Gegenteil ein wenig Ausdauer, er war nur mit dem Kopf auf den halbhohen Flügeln stark, er hatte einen guten Tritt, aber nicht außergewöhnlich. Und doch war er der beste Stürmer der Welt. Wie kann das erklärt werden?

Was ihn besonders machte, war sein unglaublicher Torinstinkt. Robert Lewandowski zum Beispiel ist definitiv ein großartiger Stürmer, und es könnte sogar passieren, dass er mit 40 Toren in dieser Saison Gerds Rekord in der Bundesliga bricht. Aber er schießt keine Tore wie Gerd mit Schienbein, Brust oder Knie. Gerdi war es egal, wie der Ball eingesetzt wurde. Er musste nur irgendwie die Grenze überschreiten. Robert wirft Dinge ins Netz, wobei Gerd den Ball oft nur wenige Zentimeter hinter der Torlinie steht.

Sein Aktionsbereich konzentrierte sich ausschließlich auf den Strafraum.

Es war seine große Fähigkeit, mit dem Ball im Strafraum umzugehen. Als ich nicht wusste, was ich als nächstes tun sollte, gab ich Gerdi den Ball. Man kann ihn immer blind spielen, er kann immer etwas mit dem Ball machen. Es war unglaublich schwierig, den Ball von ihm zu bekommen. Wenn Gerd zum Beispiel im Training drei oder vier Tore gegen unser Team erzielte, sagten Paul Breitner und ich manchmal: “Also lasst uns gemeinsam über Gerd berichten.” Dann gingen wir zum Strafraum: Einer war rechts von Gerdi in der Hose, der andere links – und der Ball war im Tor.

READ  Bayern: Auf Wiedersehen Alaba? Real Madrid bereitet Vertrag vor - Transfer hängt von einem anderen Weltstar ab

Gerd Müller: Uli Hoeneß in einem Exklusivinterview über die Bayern-Legende – “Tore waren alles für ihn”

Zu dieser Zeit wurde Müllers Hunger nach Toren zu einem bekannten Ausdruck …

In seiner Vorstellung vom Fußball gab es nur eines: Tore. Ziele waren alles für ihn. Udo Lattek spielte im Training immer gealtert gegen Jugendliche, und wir mussten immer spielen, bis Gerd Müllers Team gewann und er seine Tore erzielte. Dies dauerte manchmal zwei Stunden. Die folgende Geschichte ist ebenfalls typisch: 1972, die Einweihung des Olympiastadions, das Länderspiel zwischen Deutschland und der UdSSR. Ich dribble den gegnerischen Torhüter und möchte den eleganten Ball in das leere Netz im Sechs-Yard-Bereich werfen … Plötzlich kommt jemand von hinten und zieht mich herum. Ich bin im Tor, der Ball ist im Tor – Torschütze Gerd Müller. Er hat mich nur von hinten mit dem Ball ins Tor geschlagen. Ich war ein bisschen verärgert. Und doch konnte ich ihm doch nicht böse sein. Dies war einfach sein Elixier. Er wollte wirklich Tore schießen. Und eines darf man nicht vergessen: Gerd erzielte nicht nur viele Tore, sondern auch viele wichtige und entscheidende Tore. Als Trainer hätte ich ihn nie ersetzt. Denn mit Gerd wussten Sie: Er kann auch an einem schlechten Tag in letzter Minute treffen.

Sie und Müller sind in kurzer Zeit zusammen aufgewachsen, um eines der besten Angriffsduos in der Geschichte des deutschen Fußballs zu werden, haben dreimal die nationale Meisterschaft gewonnen und waren Welt- und Europameister. Sie waren jahrelang der Mann neben Müller. Warum hat diese Teamarbeit so gut funktioniert?

Ich hatte Fähigkeiten, die Gerdi nicht hatte. Ich war schnell, ich konnte dribbeln. Und mir war klar, dass ich Gerdin übergeben musste. Ich habe diese Rolle immer angenommen. Wenn ich sie alle gespielt hatte und einen Freistoß hatte, würde ich – wenn ich die Chance hätte – den Ball wieder für Gerdin spielen. Weil das Ziel für ihn wichtig war, nicht für mich.

Müller schien auch von einem ausgeprägten Spieltrieb inspiriert zu sein …

Ja, das ist wahr. Und dieser lebhafte Instinkt zeigte sich sogar im Kopf der Schafe. Zu dieser Zeit waren Sie viel mit dem Bus unterwegs. Dann spielten sie Karten aus der Säbener Straße an der Hoteltür in Frankfurt. Dann gab es Abendessen. Und dann haben Sie die Schafkopf-Runde fortgesetzt. Gerdi war immer da. Und er war ein ausgezeichneter Kartenspieler; Er wusste immer, was andere zur Hand hatten.

Wie war Ihre persönliche Beziehung zu Müller als Spieler?

READ  Deutscher Rekordtransfer: Havertz geht für 100 Millionen nach Chelsea

Wir waren gute Freunde. Gerd war allen bekannt, aber er ließ seine Freunde nicht näher kommen. Er pflegte private Freundschaften außerhalb des Fußballs. Ich hatte jedoch eine besondere Vertrautheit mit ihm. Auch weil ich immer gefühlt habe, was für ein guter Mann er ist.

FC Bayern München: Uli Hoeneß mit Anekdoten über Gerd Müller – “Dieser Tag war der Höhepunkt”

Es gibt ein Foto, das 1974 nach dem Europapokalfinale gegen Atletico Madrid aufgenommen wurde und das wir mit 4: 0 gewonnen haben. In Müller sieht man Seite an Seite – und strahlt tiefes Glück aus. Erinnerst du dich noch an diesen Moment?

Natürlich genau. Dieser Tag war der Höhepunkt meiner sportlichen Karriere. Wenn ich das Glück beschreiben müsste, wäre es mit dem Gefühl, das ich damals hatte. Es war wieder nach dem 1: 1-Unentschieden im ersten Finale, wo wir sehr schlecht gespielt haben. Katsche Schwarzenbeck hat uns in der 120. Minute gerettet. Als Verteidiger durfte er eigentlich nicht schießen. Und dann trifft er es aus 30 Metern und macht das Ding. Nur: Nach dem Match waren wir komplett kaputt. Am Tag zuvor trainieren wir wieder auf einem kleinen Platz hinter dem Hotel. Wir waren völlig erschöpft und krabbelten, wenn ihn jemand gesehen hätte, hätte er uns am nächsten Tag keinen Pfifferling gegeben. Und doch haben wir eines der besten Spiele in der Geschichte des FC Bayern gegeben. In diesem Fall erzielte Gerd zwei Tore – und ich die beiden anderen. Es gibt keinen Sieg, für den ich glücklicher war als dieses 4: 0. Wir warfen den Tod von der Schaufel – und boten dann ein Spiel wie aus einem Lehrbuch an. Zufälligerweise bekam Gerd einen märchenhaften Blick in die hinterste Ecke – ich hätte es nie gewagt, es zu tun.

Gerd Müller hat alle Rekorde gebrochen, alles gewonnen, was er zum Sieg brauchte, er war ein Superstar – und doch hat er sich nie wie ein …

Im Gegenteil. Gerd stand immer im Hintergrund. Er fühlte sich in dieser glitzernden Welt nicht wohl. Das einzige, was er als Luxus tat, war einer dieser großen, verrückten Pelzmäntel, die viele von uns damals in Bayern hatten. Sepp Maier hat damit angefangen, dann Franz Beckenbauer, ich habe mir ein kanadisches Wolfsfell gekauft. Ich sah aus wie Schwarzenegger auf seinem Höhepunkt. Das war völlig verrückt, wir würden es heute nie tun, aber die Zeiten waren anders. Gerd folgte schließlich mit einem kanadischen Fuchs. Es war ein Weltwunder, dass wir ihn zur Teilnahme gebracht hatten. Gerd ging 98,5 Prozent seines Lebens in Trainingskleidung.

Im Inneren galt Gerd Müller immer als extrem gut. Hat er jemals gestritten?

Sagen wir es so: Gerd war ein Fanatiker der Gerechtigkeit. Dies zeigte sich auch im Lärm um die Prämien für die WM 1974 zu Hause. Der DFB hatte uns nur wenige Nationalspieler angeboten, und Gerd schimpfte im Trainingslager: “Wir gehen nach Hause!” Das dann abgestimmte Ergebnis war 11:11. Das war kurz vor der Weltmeisterschaft. Die Hälfte des Teams wollte gehen. Franz Beckenbauer hat schließlich mit dem DFB eine Prämie von 70.000 Mark ausgehandelt und damit dafür gesorgt, dass wir dort geblieben sind.

Ia vlente. Deutschland wurde Weltmeister, indem es die Niederlande im WM-Finale mit 2: 1 besiegte. Müller erzielte das Siegtor.

READ  UEFA Supercup, Bayern - Sevilla: Die Forderung nach Ausschluss von Fans wird immer lauter

Es ist unglaublich, wie er eine scharfe Flanke kassierte und zurückkam – er hat den Ball nicht richtig getroffen. Einfach ins Tor gerollt. Das war so typisch für Gerdin.

Für den FC Bayern waren seine Ziele der Schlüssel zur großen Ära der 1970er Jahre.

Ich bin damit einverstanden, dass sich zwei Spieler von dieser hervorragenden Mannschaft abheben: Gerd und Franz. Sie waren von unschätzbarem Wert und konnten sportlich nicht ersetzt werden.

Was halten Sie von der These, dass der FC Bayern nicht der Verein wäre, der jetzt ohne die Tore von Gerd Müller auskommt?

Auf jeden Fall der Fall. Ohne Gerd wäre es zu 100 Prozent anders gewesen. Der FC Bayern weiß sehr gut, wie wichtig Gerd Müller für diesen Verein war. Wir werden alle von ganzem Herzen dankbar sein.

2014 wurde festgestellt, dass Gerd Müller an Demenz leidet und seit fünf Jahren in einem Pflegeheim ist. Wie gehen Sie damit um, wenn Sie Ihren Ex-Freund als ernst empfinden?

Ich habe so viele unendlich wundervolle Erfahrungen mit Gerd gemacht, und ich denke, Fußballfans verbinden ihn auch mit den schönsten Fotos und Erinnerungen. Genau so wird er uns allen, ehemaligen Teamkollegen und Freunden dieses wunderbaren Spiels, immer in Erinnerung bleiben: Als großartiger Stürmer war er ebenso wie als großartiger Teamkollege und als großartiger, guter Mann , exzellent: immer bescheiden, immer für alle netten Worte, durch und durch ein guter Kerl.

War während der Kronenkrise ein Kontakt möglich?

Nein, wir können es derzeit nicht besuchen. Bei ihm – und jeden Tag – ist seine Frau Uschi, die sich sehr um ihn kümmert. Viele Menschen beteiligen sich viel an seinem Schicksal. Ich werde von allen Seiten immer wieder gefragt, wie es läuft. Und dann merkt man auch, dass Gerd einer der wenigen Menschen ist, die keine Feinde haben. Ich kenne niemanden wie ihn: Niemand sagt jemals etwas Schlechtes über Gerd.

Interview: Armin Gibis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.