So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

First Lady nennt Stormy Daniels eine “Pornoprostituierte”

2 min read

Die ehemalige First Lady-Beraterin veröffentlichte explosive Aufnahmen in einem Podcast. Darin machte die Frau von US-Präsident Donald Trump seine angebliche Verbindung verantwortlich.

Die ehemalige Verbündete Stephanie Winston Wolkoff hat sich mehrere Tage im Rahmen eines Racheakts registriert Melania Trump öffentlich gemacht. Im Podcast von Michael Cohen, Donald Trumps ehemaligem Anwalt, spielt sie ein sensibles Gespräch zwischen ihr und der First Lady.

In dem heimlich aufgenommenen Filmmaterial können Sie Wolkoff und Melania Trump über ein bevorstehendes Fotoset von hören Stürmische Daniels Sprechen Sie “Google und lesen Sie es”, hören Sie der First Lady zu. “Annie Leibovitz hat ein Foto von der pornografischen Prostituierten gemacht und wird in der September- oder Oktoberausgabe erscheinen.” Wolkoff fragt dann, auf wen er sich bezieht. “Stürmisch”, antwortet Melania Trump.

Die Fotos, auf denen Daniels und ihr Anwalt Michael Avenatti gezeigt wurden, erschienen schließlich 2018 in der August-Ausgabe der US-Vogue mit dem Titel “Stormy Daniels geht nicht in den Ruhestand”. Stormy Daniels gibt nicht auf)

Stormy Daniels: US-Präsident Donald Trump hatte Berichten zufolge eine Affäre mit dieser erotischen Schauspielerin. (Quelle: Bilder Bilder)

Stormy Daniels soll Geld genommen haben

Die erotische Schauspielerin Daniels, mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford, behauptete 2018 in den Medien, sie und Donald Trump hätten 2006 Sex gehabt. Kurz vor den US-Wahlen 2016 erhielt sie Geld von 130.000 US-Dollar. Michael CohenDer Podcast-Moderator und ehemalige Anwalt des US-Präsidenten sagte später, er habe den Betrag aus eigener Tasche bezahlt. Das Weiße Haus und Donald Trump bestreiten nachdrücklich die Verbindung. Stormy Daniels reichte 2018 Klage gegen Trumps Vertraulichkeitsvereinbarung ein – was von einem Richter abgelehnt wurde.

Siehe auch  Grüne Liste: Boris Johnsons Urlaubsoptimismus könnte sehr wenig bedeuten, wenn EU-Länder in Panik geraten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.