Mai 19, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Fotografie während des Holocaust: Volkswagen unterstützt die Ausstellung „Flashes of Memory“ in Deutschland

2 min read
Fotografie während des Holocaust: Volkswagen unterstützt die Ausstellung „Flashes of Memory“ in Deutschland

„Es ist für uns alle äußerst wichtig, die Erinnerung an den Holocaust als Mahnung zu bewahren. Nur so kann verhindert werden, dass sich solche unmenschlichen Verbrechen und Übergriffe wiederholen. Wir möchten Yad Vashem, dem Internationalen Holocaust-Gedenkzentrum, aufrichtig danken für die Erlaubnis, an dieser Ausstellung außerhalb Jerusalems teilnehmen zu dürfen“, sagte Gunnar Kilian, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, während der Eröffnungsfeier, an der er von Ron Prosor begleitet wurde. Und

Botschafter des Staates Israel in Deutschland, und Claudia Roth, Staatssekretärin bei der Bundeskanzlerin und der Bundesregierung und Beauftragte für Kultur und Information. Herr Kilian betonte bei der Eröffnungsfeier, dass Bilder ein wesentlicher Bestandteil einer lebendigen und ansprechenden Erinnerungskultur seien. Dies gilt insbesondere für eine Zeit eines solch dunklen Kapitels deutscher Geschichte, in der es keine direkten Zeitzeugen mehr geben wird.

Volkswagen pflegt eine langjährige, vielschichtige Corporate-Revival-Kultur mit erfolgreicher Ausrichtung auf ein breites Publikum. Zu den Partnerschaften für diese Aktivitäten gehört eine 30-jährige Zusammenarbeit mit Christoph Hübner vom International Auschwitz Committee (IAC). Jedes Jahr reisen Auszubildende und Führungskräfte aus allen Bereichen des Volkswagen Konzerns nach Auschwitz, um beim Erhalt der Gedenkstätte zu helfen und aus der Geschichte zu lernen.

Danny Dayan, Präsident von Yad Vashem, erklärt, dass „die Bilder, die in der bemerkenswerten Ausstellung ‚Flashes of Memory: Photography during the Holocaust‘ präsentiert werden, der Welt eine ergreifende Erinnerung an die immer subjektiven Absichten der Person hinter der Kamera sind.“ „Durch diese Ausstellung werden wir daran erinnert, wie wichtig es ist, den Kontext zu verstehen, in dem Fotografien aufgenommen werden, und sie zu nutzen. Wir danken Volkswagen für seine Teilnahme an dieser Ausstellung, die derzeit im Museum für Fotografie zu sehen ist ( Museum für Fotografie) in Berlin. Dieses Engagement unterstreicht das Engagement von Volkswagen, das fast achtzig Jahre nach den Gräueltaten an den Holocaust erinnert und dafür sensibilisiert, was ein wichtiges Statement ist und einen hohen pädagogischen Wert hat.“

Siehe auch  "Bauer sucht Frau" -Star Anna Heiser bricht in Tränen aus: "Ich habe den ganzen Tag geweint"

Als Partner des Messeprojekts unterstützt Volkswagen zwei Bildungsformate:
„fragen Sie mich!“ Ein Format, das die Besucher einlädt, sich mit allen relevanten Fragen zu den ausgestellten Werken an die Guides zu wenden. „Nahaufnahme!“ Es bringt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Fotografie, Film, Geschichtswissenschaft, Holocaust-Studien und Judaistik zusammen. Während der allgemeinen Gespräche werden sie ihre Meinung zu den gezeigten Fotos äußern.

Beide Formate spiegeln das Bestreben von Volkswagen wider, Geschäfts- und Kulturideen breiten Zugang zu verschaffen. Durch ihr kulturelles Engagement schafft die Gruppe Räume und Formen, die den gesellschaftlichen Dialog vorantreiben und Verantwortung für die zentralen Aufgaben des Tages übernehmen, indem sie kulturelle und soziale Bildung fördern.

Vermittlungsformate präsentiert im Museum für Fotografie in Berlin und unterstützt vom Volkswagen Konzern:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert