Juli 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Fünf Science-Fiction-Filme zum Streamen

5 min read
Fünf Science-Fiction-Filme zum Streamen

Mieten oder kaufen Sie es auf den meisten großen Plattformen.

Die Anthologiefilme sind größtenteils ziemlich uneinheitlich, daher ist es erwähnenswert, wie gut diese fünf Kurzfilme sind, auch wenn sie sich recht stark voneinander unterscheiden. (Sie konnten aber alle kostenlos auf YouTube gestreamt werden Diese neue Gruppe Es vereint sie alle unter einem praktischen Dach.) Der übergreifende Titel lässt vermuten, dass wir es mit Geschichten über das Ende der Welt zu tun haben, aber nur „Lunatique“ des brasilianischen Regisseurs Gabriel Calem Moche passt so gut zu dieser Beschreibung. Der stille und deprimierende Film folgt einer Frau (Leila Guimarães), die versucht, in einer von einer Katastrophe heimgesuchten Stadt zu überleben. Mucci verwendet eine monochromatische Farbpalette, um albtraumhafte Gemälde mit hier und da gruseligen Details zu schaffen (dieses Frettchen werde ich so schnell nicht vergessen). Sein Film macht Lust auf mehr, und wann geht es den Zuschauern so?

In William Hellmuths „Alone“ und Damon Duncans „Cradle“ versuchen mehr Frauen, es auf eigene Faust zu schaffen, wenn auch im Weltraum. Beide Kurzfilme enthalten befriedigende Überraschungen, die „Twilight Zone“-Fans zu schätzen wissen, und Steve Barkley liefert darin eine überraschend gute Leistung ab drehen. In „Alone“ ist ein Pilot am Rande eines Schwarzen Lochs gestrandet.

Die Gefahren ungezügelter Emotionen liegen sowohl „New Mars“ von Susie Jones (ein Siedler auf dem Mars, der versucht, Liebe zum Wohl der Kolonie zu organisieren – mit einer weiteren letzten Wendung) als auch „AI-pocalypse“ von Lin Sun (mit einem Dimensionssprungroboter in der Hauptrolle) zugrunde. . Für Fans des Kurzformats ist das ein echter Leckerbissen.

Ein strenger Vater (Valerio Peñasco) schützt seine drei Töchter vor einer postapokalyptischen Welt, indem er dafür sorgt, dass sie im Haus der Familie sicher bleiben: Die Straßen in der Stadt sind zu gefährlich für sie, deshalb geht er nur in einem Schutzanzug auf die Jagd nach Nahrung . für Essen. Der aus Italien stammende Film von Emanuela Rossi wirkt wie eine Allegorie auf das Patriarchat, das Frauen im Dunkeln tappen lässt, sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne: Wenn sich die Mädchen in ihren Garten wagen, um frische Luft zu schnappen, verlangt ihr Vater, dass sie Schutzbrillen tragen, die sie fast vollständig blockieren Schutz vor der nun tödlichen Sonne. Dabei könnte es leicht um die Erziehung junger Frauen in einer fundamentalistischen Sekte gehen.

Siehe auch  Deutschland schaltet die Hälfte seiner verbleibenden Atomkraftwerke ab

Bei dieser Art von Filmen geht es darum, eine überzeugend verstörende und klaustrophobische Atmosphäre zu schaffen, und Rossi brilliert im weltbildenden ersten Akt, in dem der Vater auf eine unheilvolle kulturelle Autorität verzichtet. „Darkness“ geht in eine andere Richtung, als es auf mysteriöse Weise verschwunden ist und die ältere Schwester Stella (Denise Tantucci) ihr Zuhause verlassen muss, um etwas Essbares für ihre Geschwister Lucy (Jaia Buki) und Aria (Olympia Tosato) zu finden. Die Wendungen des Films werden erfahrenen Science-Fiction-Zuschauern einigermaßen vertraut sein, aber Rossi verleiht ihnen eine wirkungsvolle künstlerische Note und bewahrt genug Geheimnis, um ein anhaltendes Gefühl des Unbehagens zu erzeugen.

Streamen Sie es auf Netflix.

Boris Koons‘ „Paradise“ spielt in einer nahen Zukunft, in der Menschen, die schnell Geld brauchen, Jahre ihres Lebens verkaufen können, die von denen, die ihr Leben verlängern möchten, gekauft werden können. Max (Kostya Ullmann) arbeitet für ein schickes Unternehmen, das sich auf solche „Chrono-Umbauten“ spezialisiert hat, und er ist sehr gut in seinem Job: Menschen davon zu überzeugen, ihre Zeit zu verkaufen. Nur nutzen er und seine Frau Elena ihr Leben als Sicherheit. Als die teure Wohnung des Paares abbrennt und nicht versichert ist, müssen sie die Hypothek bezahlen und Elena muss sich einer „Zwangsspende“ von 40 Jahren auf einmal unterziehen. Sie verlieren fast über Nacht alles und Elena altert zu einer älteren Frau (Corrina Kirchhoff ersetzt Marlene Tancic, um sie zu spielen). Als ob das nicht genug wäre, ist Max‘ Chefin Olivia Thiessen (Iris Berbin) die Nutznießerin ihrer Jahre.

Siehe auch  Anzeigetafel der Fußballjungen der Wyoming High School: 3.-8. Mai 2021

Aber warten Sie, es gibt noch mehr! Elena und Max sind in die Adam Group verwickelt, eine Terrororganisation, die das bekämpft, was sie als Zeitdiebstahl ansieht, und ihren Widerstand durch die Hinrichtung von Empfängern zum Ausdruck bringt. Das ist vielleicht ein unnötiger Schnörkel für diesen deutschen Film, der weniger interessant ist, wenn er sich ins Thriller-Territorium vorwagt, sondern wenn er sich mit der Moral (und den praktischen Konsequenzen) des Zeitkaufs und -verkaufs beschäftigt.

Streamen Sie es auf Netflix.

Ihnen ist vielleicht aufgefallen, dass „65“ bei seiner Veröffentlichung vor einigen Monaten keine positiven Kritiken erhielt. Machen Sie sich nichts daraus: Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht gelesen haben, ist dies ein ziemlich guter Dinosaurier-Actionfilm, der den Test der Zeit besser bestehen wird als „Jurassic World Dominion“, der neueste Teil einer Serie, die jetzt offiziell wegen langweiliger Aufblähung verloren gegangen ist.

Zunächst einmal ist der Film von Scott Peck und Brian Woods nur 93 Minuten lang und nutzt diese kurze Laufzeit sinnvoll. Zweitens gibt es Dinos Und Außerirdische. Drittens handelt es sich bei diesen Außerirdischen um ein junges Mädchen, Koa (Ariana Greenblatt), und Mills, einen Raumschiffkapitän, gespielt von Adam Driver – dessen Masse ihn gleichzeitig fehl am Platz in diesem Eimer voller Butterpopcorn aussehen lässt und gleichzeitig perfekt dazu passt. Beide Charaktere sind Menschen von fernen Planeten, die auf der Erde abgestürzt sind. Da der Film vor 65 Millionen Jahren spielt, wimmelt es an diesem Ort von prähistorischen Monstern, die sie in Stücke reißen wollen, bevor sie in ihre Rettungskapsel zurückkehren können. Und das ist die ganze Handlung. Beck und Woods fügen ein wenig Spaß hinzu, indem sie Koa kein Englisch sprechen lassen, sodass sie und Mills sich nicht verständigen können, aber ansonsten ist der Film recht klar und unterhaltsam.

Siehe auch  Heidi Klum (ProSieben / GNTM) zeigt ihre Töchter - erstaunliche Details enthüllt

Wie „65“ greift der neueste Film des produktiven französischen Regisseurs Quentin Dupieux ein bekanntes Thema aus Sommer-Blockbustern auf – in seinem Fall Superhelden. Doch während „65“ den Prinzipien von Sub-Dinosauriern folgt, wenn auch auf vereinfachte Art und Weise, verspottet „Smoking Makes You Cough“ die Idee von Superteams. Der Film hier ist eine Gruppe überlasteter Rächer, die in helle Cartoon-Outfits gezwängt sind, die von Filmen wie „Teenage Mutant Ninja Turtles“, „Ultraman“ und „Mighty Morphin Power Rangers“ inspiriert sind.

Die allgemeine Idee ist, dass die Tabaktruppe, deren Mitglieder Namen wie Nikotin (Anaïs Demoustier) und Methanol (Vincent Lacoste) tragen, von ihrem Chef Didier – einer von Alain Chabat gesprochenen Rattenmarionette – auf einen Zwangsrückzug geschickt wird. Der Film ist eine Reihe von Fehlleitungen: Jedes Mal, wenn er denkt, dass er in eine Richtung geht, wendet er sich nach links. Dupieux übernimmt die Grundbausteine ​​von Superheldenfilmen (es gibt natürlich auch einen Bösewicht mit galaktischen Ambitionen, gespielt von Benoît Poelvoorde), aber anstatt sie zu einer Standardgeschichte zusammenzusetzen, entfaltet er sie genüsslich. Der Satz „Rauchen verursacht Husten“ ist urkomisch, wenn man seiner verrückten Logik nachgibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert