So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Geschwächtes Immunsystem nach Kronenmaßnahmen? “Das ist schwachsinn”

5 min read

Aktualisiert: 23.11.2020 – 20:16 Uhr

Kontroverse Studie im Rampenlicht
Das Ende der Krone regiert: Werden wir danach alle wirklich krank?

Deshalb schützt die Formel AHA + L + C.

Deshalb schützt die Formel AHA + L + C.

zeige die Beschreibung

Corona-Maßnahmen wie die AHA-Formel schützen nicht nur das Corona-Virus, sondern auch andere Infektionskrankheiten. Was aber, wenn die Regeln wieder aufgehoben werden? Werden wir dann alle wirklich krank, weil unser Immunsystem in Flammen stand? Zumindest vermuten das US-Forscher. Aber warum diese Studie sehr umstritten ist.

Jeder, der Abstand zu anderen hält, bei der Verzerrung seines Arms niest und hustet oder, noch besser, eine Gesichtsmaske trägt und regelmäßig überfüllte Räume belüftet, schützt nicht nur vor dem Sars-CoV-2-Coronavirus, sondern auch Auch andere Krankheitserreger, insbesondere Erkältungs- und Grippeviren, haben keine große Chance mehr, nach neuen Opfern zu suchen. Aber was passiert, wenn unser Körper nicht mehr so ​​stark solchen Viren ausgesetzt ist? Geht das Immunsystem nicht unter? Was, Wenn die Maßnahmen irgendwann enden – werden wir anfälliger für Infektionskrankheiten sein?


Dies sind zumindest die Befürchtungen, die amerikanische Forscher jetzt aufgrund der Ergebnisse einer Simulationsstudie äußern. Unabhängige Experten, auch aus Deutschland, weisen jedoch darauf hin: Die Arbeit ist höchst spekulativ – und kann leicht falsch interpretiert werden. Wie viel Sorge ist richtig?




Forscher aus den USA warnen: Die Empfindlichkeit gegenüber anderen Viren könnte nach Corona-Maßnahmen zunehmen


Das Team um die Epidemiologin Rachel Baker von der Princeton University in New Jersey sagt in ihrer Studie, die in den Proceedings der US National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde: Koronarmaßnahmen – Entfernung, Masken, Händewaschen, Beatmung – welche sind derzeit in vielen Ländern üblich, haben nachweislich vor Covid-19 geschützt. Sie schützen aber auch vor anderen Infektionskrankheiten und fügen hinzu: “In jüngster Zeit wurde in vielen Teilen der Welt ein Rückgang der Fälle einiger Atemwegserreger beobachtet.”

Siehe auch  Die deutschen Wirtschaftsvertrauenszahlen und die Eurozone unterstützen den EUR

Dies geht unter anderem aus grippebezogenen Daten hervor: Die De-facto-Grippewelle ist in Ländern der südlichen Hemisphäre gescheitert. In ähnlicher Weise kann es sich im Winter auf der Nordhalbkugel entwickeln.

Aber jetzt der springende Punkt: Baker und Kollegen vermuten, dass reduzierte soziale Maßnahmen und Kontakte zwangsläufig zu weniger Kontakt mit Krankheitserregern führen, denen unser Körper sonst regelmäßig ausgesetzt ist. Wenn dieser Kontakt über einen längeren Zeitraum nicht vorhanden ist, kann dies bedeuten, dass der Körper später anfälliger für diese Krankheitserreger wird.


Szenarien: Zwei saisonale Krankheitserreger werden untersucht


Zu diesem Zweck simulierten die Forscher verschiedene Modelle, die zeigen, wie ein Ende der Kronenmassen zwei verschiedene saisonale Krankheitserreger beeinflussen kann:


  • Influenza A (IAV) -Viren – können bei jedem die Grippe verursachen
  • Respiratory Syncytial Virus (RSV) – verursacht Atemwegserkrankungen, insbesondere bei kleinen Kindern

Seit Einführung der Kronenmaßnahmen schätzen die Forscher einen Rückgang der RSV-Sendungen in den USA um etwa 20 Prozent.


Die Berechnungen der Autoren der Studie zeigen, dass selbst kurzfristige Maßnahmen verzögert zu mehr RSV-Infektionen führen können. Eine Simulation für die USA und Mexiko zeigt, dass die meisten Fälle von RSV im Winter 2021/22 auftreten können. Die Forscher berechneten ähnliche Ergebnisse für Influenza A.


Wissenschaftler beschränken jedoch bereits ihre eigenen Ergebnisse: Vorhersagen über Grippewellen, insbesondere aufgrund der großen Vielfalt dieser grippeverursachenden Viren und der unterschiedlichen Wirksamkeit der verfügbaren Impfstoffe, können “problematisch” sein.

Siehe auch  Hat Deutschland China Angela Merkel viel Spielraum gegeben? | Die Welt | Aktuelle Nachrichten und Ansichten aus der ganzen Welt DW


Unabhängige Wissenschaftler kritisieren die Studie scharf


Gegenüber der Deutschen PresseAgentur (dpa) spricht Gülsah Gabriel, Virologe am Heinrich-Pette-Institut in Hamburg und nicht an der Studie beteiligt, insbesondere diese besondere Schwäche an: “Influenza-A-Viren sind variabel und anpassungsfähig. Diese Entwicklung des Virus ist Ein dynamischer Prozess, der nicht modelliert werden kann. “Bernd Salzberger, Infektiologe am Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektionskrankheiten (DGI), sieht das ähnlich. Eine solche Dynamik sei in mathematischen Modellen nur schwer oder gar nicht zu erfassen, sagt er. “Es kann eine übermäßige Grippewelle geben, aber das Gegenteil kann auch passieren.” Daher sind die Aussagen der Studie rein spekulativ.


Salzberger erklärt: “Wenn wir drei Jahre lang alle Viren von uns fernhalten würden, wäre dies sicherlich problematisch für unser Immunsystem.” Dies würde jedoch nur funktionieren, wenn keiner von uns Kontakt zu anderen Menschen hätte und ständig eine Maske tragen würde. Das ist nicht so, erklärt Salzberger. Die meisten von uns würden nur für kurze Zeit eine Maske tragen. Darüber hinaus ist die jahrelange Abstinenz von Krankheitserregern unrealistisch, da die Forschung zu Corona-Impfstoffen bisher Fortschritte gemacht hat. Es wird die Ansicht vertreten, dass Kronenmaßnahmen innerhalb weniger Monate abgeschlossen werden können.


Interpretieren Sie die Ergebnisse jetzt nicht als Argument gegen Maßnahmen


Gabriel warnt dringend davor, die Studienergebnisse aus dem Zusammenhang zu nehmen und falsch zu interpretieren – zum Beispiel als Argument gegen die aktuellen Kronenmaßnahmen. Insbesondere der Schutz von Mund und Nase, aber auch Distanz und Co sind derzeit besonders wichtig, um das Risiko einer sogenannten Koinfektion zu verringern – nämlich. eine Grippeinfektion und ein anderes Pathogen wie Coronavirus. Beide gleichzeitig in Kombination würden eine viel schwerwiegendere Infektion verursachen. Mehr dazu: AHA-Regeln: Bringen sie auch etwas gegen Grippe und Erkältung?

Siehe auch  Zwerg unter kriechenden Tieren: Europas kleinster Käfer in einem deutschen Nationalpark


Sie betont auch erneut, dass Menschen aus Risikogruppen jetzt möglichst gegen die Grippe geimpft werden sollten, um Koinfektionen weiter ausschließen zu können. Dies gilt auch für den kommenden Winter. Sie plädiert immer dafür, ausreichende Dosen des Impfstoffs zu bestellen. Denn diejenigen, die geimpft sind, sind auch weniger anfällig für eine Infektionskrankheit – selbst wenn das Immunsystem seit mehreren Monaten durch weniger Krankheitserreger herausgefordert wird. Und vor den meisten von ihnen Erkältungsviren Wir haben einen gewissen Grundschutz, der auch nach ein oder zwei Jahren nicht plötzlich verschwindet und uns zumindest vor ernsthaften Problemen schützt.


Zufälligerweise scheint auch für ihn ein langfristiger Schutz zu gelten Coronavirus zu stoppen – auch wenn die Anzahl der Antikörper sinkt. Forscher fanden heraus, dass wir sind nach einer Koronarinfektion lange immun als ursprünglich gedacht. Dieser Schutz kann nach einer ziemlich wirksamen Impfung, die möglicherweise bald verfügbar sein wird, noch größer sein.


Zum Schluss hier 5 Tipps, wie Sie Ihr Immunsystem auch ohne Krankheitserreger fit halten können:


Studie: Baker, Park et al. (PNAS, 2020): “Einfluss nicht-pharmazeutischer Interventionen von COVID-19 auf die zukünftige Dynamik endemischer Infektionen“”



Neueste Videos von BILD der FRAU

Neueste Videos von BILD der FRAU

zeige die Beschreibung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.