Juli 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Giorgia Meloni und Emmanuel Macron geraten beim G7-Gipfel wegen Abtreibung aneinander

2 min read
Giorgia Meloni und Emmanuel Macron geraten beim G7-Gipfel wegen Abtreibung aneinander

Aktivisten werfen der rechten Koalition von Frau Meloni, die 2022 an die Macht kam, vor, es Frauen im Rahmen einer Pro-Life-Agenda zu erschweren, Abtreibungen anzustreben.

Im April löste die italienische Regierung Kontroversen aus, nachdem sie ein Gesetz verabschiedet hatte, das es Pro-Life-Gruppen erlaubte, staatliche Familienplanungskliniken zu betreten, um Frauen davon zu überzeugen, ihre Meinung über einen Schwangerschaftsabbruch zu ändern.

In der Abschlusserklärung des Gipfels, der in einem Luxusresort auf dem Land in Apulien stattfand, lehnte Italien das ausdrückliche Bekenntnis zum Abtreibungsrecht ab.

Letztes Jahr versprachen die G7-Staats- und Regierungschefs auf einem Gipfeltreffen in Japan, sich mit der Frage des „Zugangs zu sicherer und legaler Abtreibung“ zu befassen – dieser Hinweis erschien jedoch nicht im diesjährigen Erklärungsentwurf.

Stattdessen wird lediglich auf die sogenannte Hiroshima-Erklärung 2023 verwiesen.

Macron hat öffentlich sein Bedauern über die Position Italiens zur Abtreibung zum Ausdruck gebracht und dabei auf die Abstimmung des französischen Parlaments Anfang des Jahres verwiesen, dieses Recht in der Verfassung zu verankern.

Meloni antwortete schnell und wies darauf hin, dass dem französischen Präsidenten nach einem schlechten Abschneiden bei den EU-Wahlen vorgezogene Neuwahlen bevorstünden. Es sei ein „riesiger Fehler“, den G7-Gipfel für „Wahlkampagnen“ zu nutzen.

Laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA sagte sie: „Die Kontroverse um die Anwesenheit oder Abwesenheit des Wortes Abtreibung in den Schlussfolgerungen ist völlig irreführend.“

Sie sagte, das Dokument würde uns an die Sprache erinnern, die im Hiroshima-Text verwendet wurde, „in dem wir uns bereits letztes Jahr auf die Notwendigkeit geeinigt hatten, sicherzustellen, dass Abtreibung ‚sicher und legal‘ ist.“

Siehe auch  Ziel der Klage ist es, die Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump für verfassungswidrig zu erklären

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert