Do. Apr 22nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Globale Pläne: NIO-Anteil + 400%: Tesla-Konkurrent NIO plant Batterieabonnement – und will nach Europa expandieren | Botschaft

3 min read

NIO auf dem Weg zum Erfolg
Pläne für eine Expansion nach Europa vorgestellt
Ein Batterieabonnement sollte Fahrzeuge attraktiver machen

Die Finanzierungsrunde hilft dem angeschlagenen E-Auto-Hersteller, wieder auf die Beine zu kommen

Der chinesische Elektrofahrzeughersteller NIO ist seit etwa zwei Jahren an der Wall Street gelistet. Nachdem die finanziellen Probleme des Unternehmens im vergangenen Jahr öffentlich wurden, brach der Aktienkurs um mehr als 80 Prozent ein. Laut CNBC hat sich der Tesla-Konkurrent seitdem von einer großen Anzahl von Mitarbeitern getrennt, darunter auch von Mitarbeitern in Führungspositionen. Mitten in der Corona-Krise führte NIO dann Finanzierungsgespräche mit der Stadt Hefei im Südosten Chinas, die letztendlich zu Geldern im Wert von rund einer Milliarde US-Dollar führten. Einige Regierungsinstitutionen gehörten ebenfalls zu den Investoren. Im Juni stellte NIO auch einen Rekord für Fahrzeuglieferungen auf. In diesem Zeitraum lieferte das Unternehmen 3.740 Autos aus, im zweiten Quartal 2020 waren es insgesamt 10.000.
Mit dem jüngsten großen Preissprung Ende August ist die NIO-Aktie seit Jahresbeginn (Stand 1. September) bereits um fast 400 Prozent gestiegen. Jetzt schmiedet NIO weitere große Pläne für die Zukunft.

NIO will in Europa abheben

In der zweiten Hälfte des Jahres 2021 will sich das Unternehmen laut CNBC Mitte August in Ländern positionieren, die Elektroautos überwiegend positiv gegenüberstehen, so der Gründer und Vorsitzende des Unternehmens, William Li. Er hofft, dass das Unternehmen bald mit seinen Expansionsplänen in Europa beginnen kann. Der CEO wollte jedoch noch nicht bekannt geben, in welchen Ländern genau NIO zuerst Kunden anziehen wird. Die Vorbereitungen sollten bereits in vollem Gange sein, damit NIO 2023 und 2024 in die wichtigsten globalen Märkte eintreten will.

READ  "Humor kaufen, der schwer zu kontrollieren ist": Bitcoin springt leicht über 23.000 US-Dollar

Der chinesische Automobilmarkt ist stark von der Koronakrise betroffen

Die chinesische Autoindustrie hat die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise nicht verschont. Seit Jahresbeginn hatte die Branche mit monatelangem Umsatzrückgang zu kämpfen. Laut einem Bericht des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie gingen die inländischen Pkw-Verkäufe in den ersten sieben Monaten gegenüber dem Vorjahr um 12,7 Prozent zurück, und Fahrzeuge mit neuen Energien wurden sogar um 32,8 Prozent weniger verkauft. Im Juli schien sich die geschwächte Branche jedoch vorerst wieder zu beleben: Elektro- und Hybridfahrzeuge konnten in diesem Jahr erstmals einen Absatzanstieg von 19,3 Prozent verzeichnen.

China ist der größte Automobilmarkt der Welt – und strebt eine weltweit führende Position bei Elektrofahrzeugen an. Einige der chinesischen Startups, die sich auf Elektrofahrzeuge spezialisiert haben und eine Flut von Wettbewerbern schlagen, sind auch an den US-Börsen notiert. Erst vor wenigen Wochen begann Li Auto mit dem Handel an der NASDAQ, während Xpeng ebenfalls Anfang August mit dem Handel begann beantragte einen Börsengang an der Wall Street.

Batterieabonnement angekündigt

Um den Markt für sich zu gewinnen, plant NIO nun, Batterien als Service anzubieten, wie CNBC weiter berichtete. Mit einem Abonnementmodell könnte der Automobilhersteller seine Fahrzeuge zu günstigeren Preisen anbieten. Die Batteriegebühren würden im Bereich einer Tankladung liegen, sagte Li. Kunden, die ein Abonnement für umgerechnet mindestens 140 USD pro Monat abschließen, erhalten beim Kauf eines Fahrzeugs von NIO einen Rabatt von 10.000 USD. Der EC6, der erst im Juli angekündigt wurde und voraussichtlich im September ausgeliefert wird, kann zum vollen Preis von rund 52.571 US-Dollar bestellt werden. Zur Unterstützung des neuen Dienstes hat NIO außerdem ein neues batteriebasiertes Unternehmen mit Sitz in Wuhan, China, gegründet. Zu den Investoren zählen der führende Batterieentwickler CATL, Hubei Science Technology Investment und das Finanzdienstleistungsunternehmen Guotai Junan International. Jedes der vier Unternehmen soll rund 29 Millionen US-Dollar investiert und einen Anteil von jeweils 25 Prozent gehalten haben. Mit dem Abonnementmodell möchte NIO Kunden dazu ermutigen, Elektrofahrzeuge zu kaufen, die zuvor einen Benzinmotor gefahren haben, und regelmäßig Geld für Tankladungen auszugeben. Unabhängig vom neuen Geschäftsmodell des Unternehmens sei die Nachfrage bereits im August gestiegen, sagte Li. Für das dritte Quartal plant das Unternehmen die Lieferung von 11.000 bis 11.500 Fahrzeugen. Trotzdem hofft Li, mit dem Batterieabonnement mit Daimler, Audi, BMW und Tesla konkurrieren zu können.

READ  Weitere Wertpapierkäufe ?: US-Notenbank: Leitzins bleibt unverändert - mäßiges Vertrauen in die Wirtschaft | Botschaft

Finanzen.net Redaktion

Weitere Neuigkeiten zu NOK

Bildquellen: Nio.io, Diverse Fotografie / Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.